1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kaspersky ruft zum Schlüsselknacken…
  6. Thema

ja leider ist es verboten schlüsel zu knacken

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. lies mal die gesetze, bevor du lahm rumweinst

    Autor: alla 11.06.08 - 07:17

    btw schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Bullshit, es ist auch weiterhin erlaubt Pentests
    > auf Netzwerke mit Programmen wie Nmap & Nessus
    > etc zu machen.

    nein.

    > Da wären ja alle
    > Systemadministratoren Schwerverbrecher und genau
    > darum ging es ja ...

    sie sind es.

    > also verbreitet keine
    > Falschen informationen ihr Möchtegern Pro´s

    die infos sind nicht falsch. unsere regierung ist so blöd, dass genügend hirnverbrannte gesetze beschlossen werden. systemadministratoren haben keine mächtige lobby - also sind ihre interessen eher irrelevant.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. aua aua. so ein unfug. amerikanisches recht != deutsches recht

    Autor: alla 11.06.08 - 07:24

    nicoledos schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > eben und nur, weil es in so scheinbar in einem
    > Gesetz steht, heisst es noch lange nicht, dass
    > dies auch greift.

    gekifft? wie jetzt "scheinbar"? es steht darin! was soll "greifen"? gesetze gelten in deutschland unabhängig von ihrem grad an schwachsinnigkeit.

    > Dann muss es erst mal zu einem Rechtskreftigen
    > Urteil in einer entsprechend hohen Instanz kommen.

    aua aua. soviel unfug tut richtig weh. präzedenzrecht gibbet nur bei den yankees. präzedenzfälle werden zur entscheidungsfindung zwar durchaus herangezogen, aber sie bewirken keinerlei rechtlichen verpflichtungen.

    > Wo eventuell sogar das Gesetz in seiner Wirkung
    > hart interpretiert wird und es deshalb geändert
    > werden muss oder noch besser sogar das Gesetz als
    > Ugültig erklärt wird. Weil zu Schwammig.

    wie oft und bei welchen gesetzen ist das bisher vorgekommen? quelle?

    naives vertrauen in den gerechten und wohlwollenden staat, der seine bürger doch alle liebt, ist kinderkacke.


    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: ist es auch verboten...

    Autor: Telekomikerin 11.06.08 - 17:53

    dreinull schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Verboten ist es,
    > wenn du damit böses
    > machst und die MP3s von
    > Stefanie Hertel und
    > Tokio Hotel so von DRM
    > befreist.
    >
    > ist es auch verboten, den mp3 player von tokio
    > hotel zu befreien? und wer ist stefanie hertel?
    >
    >

    Stefanie Hertie hat ein Zimmer im Tokio Hotel, wo sie DRM geschützte MP3s runterholt, hackt und dann per WLan-Kabel auf ihren iPod touch-me lädt. Sie hat übrigens eine Maxi-Flatrate, die auf 1GB beschränkt ist, bei uns, und weil ich immer prüfen muss ob sie diese nicht überschreitet, weiss ich das alles aus 1. Hand.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: ++

    Autor: nöp 12.06.08 - 15:22

    btw schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ubuntu_user schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Christ Of Steel schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Leider nein.
    > Wenn ich
    > das nicht falsch
    > verstanden habe, sind
    >
    > diese sogenannten
    > "Hacker-Tools"
    > verboten...
    > ungeachtet, was
    > man mit
    > denen machen will...
    > Zumindest ist
    > das
    > so bei Programmen, die auf
    >
    > Sicherheitslücken, oÄ testen. Da ist der
    >
    > Besitz
    > strafbar (afaik).
    > Wie das
    > mit
    > Verschlüsselungs-Knackern aussieht,
    >
    > bin ich
    > mir nicht sicher, aber ich glaub das
    > fällt
    >
    > auch unter "Hacker-Tool"
    >
    > endlich einer der es versteht
    >
    > Bullshit, es ist auch weiterhin erlaubt Pentests
    > auf Netzwerke mit Programmen wie Nmap & Nessus
    > etc zu machen. Da wären ja alle
    > Systemadministratoren Schwerverbrecher und genau
    > darum ging es ja ... also verbreitet nicht so
    > einen Müll ihr Möchtegern Pro´s

    Tja mein lieber, dass sind die Admins aber. Denn das ist (und da bin ich mir Bombensicher) verboten. EGAL für welche Zwecke eingesetzt. Nicht ohne Grund hat sich http://kismac.de/ verabschiedet.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: ja leider ist es verboten schlüsel zu knacken

    Autor: jm2c 15.06.08 - 20:27

    Nach der neuen Rechtslage macht sich strafbar, wer Software besitzt, deren Zweck Straftaten sind.

    Wie das durch Gerichte zu interpretieren ist, steht noch aus - allerdings ist es nicht unwahrscheinlich, dass eine Software zum Knacken von RSA-Schlüsseln darunter fällt. Wenn das so wäre, ist der Besitzt der Software strafbar, egal ob Du damit Deine illegal (durch den Virus) verschlüsselten Dateien knacken willst oder was Du sonst damit vor hast.

    Dass das hinrissig ist, war ja eines der wichtigsten Argumente, warum dieses Gesetz wenig Sinn haben soll.

    Das tolle Argument der Befürworter war meist "wenn Du nichts illegales machen willst, brauchst Du solche Software doch auch nicht" - in diesem Fall hat man jetzt den Salat.

    -jm2c

    nicoledos schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ubuntu_user schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > man will ja nichts illegales tun^^
    > und
    > da unsere Regierung ja strikt gegen solche
    >
    > leute vorgehen will, darf ja niemand
    >
    > Verschlüsselungssoftware einsetzen oder
    > fördern
    > XD
    > denn Hacker sind ja
    > böse.
    > Das ist ja echt witzig XD
    >
    > Bezweifle ich stark, dass knacken / entschlüsseln
    > zur selbstverteidigung bzw. zum wiederherstellen
    > der eigenen Daten verboten ist. Verboten ist es,
    > wenn du damit böses machst und die MP3s von
    > Stefanie Hertel und Tokio Hotel so von DRM
    > befreist.
    >


    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

OS X Yosemite im Test: Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
OS X Yosemite im Test
Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
  1. OS X 10.10 Yosemite ist da
  2. Betriebssystem Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10
  3. Apple OS X Yosemite - die zweite öffentliche Beta ist da

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

  1. Streaming-Dienst: Netflix-App für Amazons Fire TV ist da
    Streaming-Dienst
    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

    Amazon hat die deutsche Netflix-App für die Streaming-Box Fire TV veröffentlicht. Vor der Installation der App muss eine neue Firmware auf das Fire TV installiert werden. Wer bereits die US-Version der Netflix-App genutzt hat, muss sich erneut anmelden.

  2. Pilot tot: Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab
    Pilot tot
    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

    Spaceship Two, das Raketenflugzeug des Raumfahrtunternehmens Virgin Galactic, ist in der Mojave-Wüste abgestürzt. Dabei kam wohl der Co-Pilot ums Leben, der Pilot soll schwer verletzt sein. Wie es zu dem Unglück kam, ist zur Stunde nicht bekannt. Das Trägerflugzeug WhiteKnightTwo landete unversehrt.

  3. Bewegungsprofile: Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert
    Bewegungsprofile
    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

    Das Versprechen von Verkehrsminister Dobrindt, dass das Mautsystem nicht zur Bildung eines massenhaften Bewegungsprofils der Bevölkerung genutzt wird, nimmt kaum einer ernst. Dobrindt versichert: "Kein Bürger muss Sorge haben, dass jetzt irgendwo Profile gespeichert werden könnten."


  1. 23:29

  2. 23:23

  3. 17:58

  4. 17:56

  5. 15:04

  6. 14:57

  7. 14:02

  8. 13:38