Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fonera 2.0 - eine neue…

Zumüllung des INets - eine bscheuerte Entwicklung

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zumüllung des INets - eine bscheuerte Entwicklung

    Autor: Müllabfuhr 06.04.09 - 11:40

    Youtube, Facebook, Twitter und Co. sind in meinen Augen eine absolut unnötige, das Internet (und die Intelligenz der Menschen - ok, einiger Menschen) gefährdende Entwicklung. Das Netz wird nach und nach mit absolut belanglosem Zeug zugemüllt. Mal ehrlich: Mindestens 95% des hochgeladenen Materials sind doch absoluter Schwachsinn, den die Welt nicht braucht - aber im Netz leider nie mehr los wird. Der Müll war zwar vorher schon da, aber da blieb der Mist wenigstens im Kollegenkreis oder am Stammtisch. Jetzt werden z.B. die selbst gedrehten Handyvideos vom Sex mit der Ex, die Unfälle mit dem Skateboard, oder - noch übler! - eine langweilige "Antwort auf einen Umfall mit dem Skateboard" (natürlich als Videobeitrag bei Youtube) weltweit verbreitet. 99% der "Informationen", die über Twitter verbreitet werden haben einen Informationsgehalt von... ähm, NULL. Traurig, dass so ein Schwachsinn so erfolgreich sein kann. Jeder Vollidiot teilt jetzt der ganzen Welt mit, was er den ganzen Tag so tut: "Gehe zur Schule", "Esse gerade", "Schaue TV", mmmeeeiiinneee Fresse. Facebook... meine Fresse hoch 2. Da haben die Proleten der Vorstadt nun plötzlich 20000+ Freunde - und kennen vielleicht genau 2 davon persönlich... "danke fürs adden man" und man hört nie wieder von ihm. Super! UND jetzt gibt es tatsächlich noch Hardware/Software, die es auch dem dümmsten anzunehmenden User noch einfacher macht, mehr Müll zu verbreiten? Find ich schlecht diese Entwicklung... dumm, dumm, dumm

  2. Re: Zumüllung des INets - eine bscheuerte Entwicklung

    Autor: Eiszapfen 06.04.09 - 14:22

    Ahhh, endlich redet mir jemand von der Seele ^^!

  3. Re: Zumüllung des INets - eine bscheuerte Entwicklung

    Autor: gollumm 06.04.09 - 14:34

    Müllabfuhr schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Youtube, Facebook, Twitter und Co. sind in meinen
    > Augen eine absolut unnötige, das Internet (und die
    > Intelligenz der Menschen - ok, einiger Menschen)
    > gefährdende Entwicklung. Das Netz wird nach und
    > nach mit absolut belanglosem Zeug zugemüllt. Mal
    > ehrlich: Mindestens 95% des hochgeladenen
    > Materials sind doch absoluter Schwachsinn, den die
    > Welt nicht braucht - aber im Netz leider nie mehr
    > los wird.

    Also ich würde sagen diese Dienste entlasten das Internet. Gegen das Mitteilungsbedürfnis mancher ist nichts zu machen. Google stellt Festplattenplatz quasi als digitales Grab und diese Menschen haben das Gefühl, dass sie sich artikulieren dürfen. Als nächstes wird das Zeugs dann per Link verschickt und nur noch dann übertragen, wenn jemand anderer Meinung bezüglich der Belanglosigkeit ist als Du.

    Ich würde sagen, dass das Inet durch diese Dienste entlastet wird. Besser als wenn das Zeugs per Attachement durch die Welt saust - oder?


  4. Re: Zumüllung des INets - eine bscheuerte Entwicklung

    Autor: Eiszapfen 06.04.09 - 15:23

    Ich glaube, es ist ein Irrglaube, dass sowas das Netz entlastet. Im Moment ist es eher so, dass viele Videos zig mal hochgeladen werden. Links verschicken ist im Übrigen kein bisschen sparen an der Bandbreite. Wenn ich den Link an 1000 Leute schicke und jeder klickt es an, muss es trotzdem noch 1000 mal übertragen werden. Nur findet die Übertragung an einem anderen Platz statt.

    Durch die Veröffentlichung publiziert man das Zeug und macht es erheblich mehr Menschen zugänglich. Dadurch steigt auch die Downloadrate...

    Echte Ersparnis bringt es also tatsächlich nur, wenn es hochgeladen wird und keiner von den Linkempfängern draufklickt. Da man aber (weiß ich aus eigener Erfahrung) meist nur ein Link bekommt mit dem Hinweis "Ey, gugg mal!" sieht man sich irgendwie immer genötigt, doch drauf zu klicken...

  5. Re: Zumüllung des INets - eine bscheuerte Entwicklung

    Autor: gollumm 06.04.09 - 15:39

    Eiszapfen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich glaube, es ist ein Irrglaube, dass sowas das
    > Netz entlastet. Im Moment ist es eher so, dass
    > viele Videos zig mal hochgeladen werden.

    Sicher nicht so häufig wie als Attachement verschickt.

    > Links
    > verschicken ist im Übrigen kein bisschen sparen an
    > der Bandbreite. Wenn ich den Link an 1000 Leute
    > schicke und jeder klickt es an, muss es trotzdem
    > noch 1000 mal übertragen werden.

    Dann kann man nicht mehr behaupten, dass es keine Sau interessiert und belanglos ist. Oder bist Du jemand der für andere entscheidet was belanglos ist und was nicht? Sorry, aber das wäre ein wenig anmassend.

    > Durch die Veröffentlichung publiziert man das Zeug
    > und macht es erheblich mehr Menschen zugänglich.
    > Dadurch steigt auch die Downloadrate...

    Und? Wir sind eine frei Gesellschaft in der DU glücklicherweise nicht das sagen hast.

    > Echte Ersparnis bringt es also tatsächlich nur,
    > wenn es hochgeladen wird und keiner von den
    > Linkempfängern draufklickt.

    Logisch. Aber wer drauf klick hat ja das Bedürfnis dies zu tun, auch den es Dir als Übermensch nicht passen mag.

    > Da man aber (weiß ich
    > aus eigener Erfahrung) meist nur ein Link bekommt
    > mit dem Hinweis "Ey, gugg mal!" sieht man sich
    > irgendwie immer genötigt, doch drauf zu klicken...

    Ach, doch nicht so konsequent wie Du tust? Im übrigen merkt man dann immer noch recht schnell, wenn es einen nicht interessiert und kann wieder abbrechen. Schon gespart!


  6. Re: Zumüllung des INets - eine bscheuerte Entwicklung

    Autor: Eiszapfen 06.04.09 - 16:26

    gollumm schrieb:

    > Sicher nicht so häufig wie als Attachement
    > verschickt.
    Das nicht. Aber die Summe der Up- und Downloads macht die Gesamtbelastung.

    > Dann kann man nicht mehr behaupten, dass es keine
    > Sau interessiert und belanglos ist. Oder bist Du
    > jemand der für andere entscheidet was belanglos
    > ist und was nicht? Sorry, aber das wäre ein wenig
    > anmassend.
    Ich würde mir nie anmaßen den persönlichen Nutzen für jeden zu beurteilen. Aber es ist meistens so, dass man erstmal nicht weiß was einen hinter dem Link erwartet. Also klickt man drauf. Und merkt erst nach einer gewissen Zeit dass es Müll ist. In der Zeit ist bereits die Leitung zugemüllt worden.

    > Und? Wir sind eine frei Gesellschaft in der DU
    > glücklicherweise nicht das sagen hast.
    Gott sei dank sind wir eine freie Gesellschaft. Und ich hab nicht mehr oder weniger zu sagen als DU. ;)

    > Logisch. Aber wer drauf klick hat ja das Bedürfnis
    > dies zu tun, auch den es Dir als Übermensch nicht
    > passen mag.
    Logisch. Ich habe manchmal auch das Bedürfnis Blödsinn zu machen. Zum Glück gibts Gesetze, Schranken und Verstand, die mich davon abhalten...

    > Ach, doch nicht so konsequent wie Du tust? Im
    > übrigen merkt man dann immer noch recht schnell,
    > wenn es einen nicht interessiert und kann wieder
    > abbrechen. Schon gespart!
    Habe nie behauptet, ich sei konsequent. Ich ärgere mich öfters hinterher, wenn ich wieder irgendwelchen Mist angeklickt habe. Aber man weiß im Voraus nicht immer, was da auf einen wartet. Häufig ist es auch Neugierde.
    Wenn man glück hat, ist es ein Stream, dann kann man es abbrechen. Mit etwas pech ist es eine ganze Datei und man merkt erst nach dem kompletten download, dass sie nix ist. Selbst aber beim Stream wird ein gewisser Puffer heruntergeladen, was schon unnötigen Verkehr verursacht ^^

  7. Re: Zumüllung des INets - eine bscheuerte Entwicklung

    Autor: gollumm 06.04.09 - 16:29

    Eiszapfen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > gollumm schrieb:
    >
    > > Sicher nicht so häufig wie als
    > Attachement
    > verschickt.
    > Das nicht. Aber die Summe der Up- und Downloads
    > macht die Gesamtbelastung.

    Ja, und die fällt eindeutig geringer aus. Die Uploads sind vernachlässigbar, die Downloads sind gewollt.

    > Also klickt man drauf. Und merkt
    > erst nach einer gewissen Zeit dass es Müll ist. In
    > der Zeit ist bereits die Leitung zugemüllt
    > worden.

    Ja, aber es ist nicht die gesamte Datei übertragen worden - also eingespart!

  8. Re: Zumüllung des INets - eine bscheuerte Entwicklung

    Autor: redwolf 06.04.09 - 21:37

    Internet Gesetz Nr 19. :"The more you hate it, the stronger it gets."

    Wenn dus nicht magst, schaus dir nicht an.

  9. Re: Zumüllung des INets - eine bscheuerte Entwicklung

    Autor: Tripod 07.04.09 - 00:13

    Sind wohl wieder Osterferien...
    Anders ist die sinnlose Diskutiererei ja wohl kaum zu erklären.

  10. Re: Zumüllung des INets - eine bscheuerte Entwicklung

    Autor: tonydanza 07.04.09 - 00:18

    Und warum bist du noch wach?

  11. Re: Zumüllung des INets - eine bscheuerte Entwicklung

    Autor: Tripod 07.04.09 - 19:21

    Na weil ich heute mal keinen Unterricht vorbereiten musste!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  3. Dataport, Hamburg
  4. Bernecker + Rainer Industrie-­Elektronik Ges.m.b.H., Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 15€ Cashback erhalten
  2. (Core i7-6700HQ + GeForce GTX 1070)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  2. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  3. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert

Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

  1. Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
    Gigaset Mobile Dock im Test
    Das Smartphone wird DECT-fähig

    Gigaset bietet ein Gerät an, mit dem sich alle Smartphone-Anrufe auf das heimische Festnetztelefon bringen lassen. Die Lösung soll vor allem bei schlechtem Mobilfunkempfang Abhilfe schaffen. Überzeugt sind wir vom Mobile Dock nach dem Test nicht.

  2. Fire TV: Amazon bringt Downloader-App wieder zurück
    Fire TV
    Amazon bringt Downloader-App wieder zurück

    Erst kam der Rausschmiss, dann die Wiederaufnahme: Amazon hat die Downloader-App wieder freigegeben. Sie ist wieder über den App-Shop verfügbar. Damit wird das Sideloading von Apps auf einem Fire TV vereinfacht.

  3. Wechselnde Standortmarkierung: GPS-Probleme beim iPhone 7
    Wechselnde Standortmarkierung
    GPS-Probleme beim iPhone 7

    Springende Standortmarkierungen und im Vergleich zu älteren iPhones abweichende Streckenaufzeichnungen verärgern einige Besitzer des iPhone 7 und des iPhone 7 Plus. Solche Probleme hatten iPhones schon früher. Sie ließen sich per Software-Update beheben.


  1. 09:10

  2. 08:29

  3. 07:49

  4. 07:33

  5. 07:20

  6. 17:25

  7. 17:06

  8. 16:53