Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oberlandesgericht München…

und wie soll das sonst gehen?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und wie soll das sonst gehen?

    Autor: profi-knalltüte 23.11.12 - 18:08

    wie soll man denn jetzt einen newsletter im netz abonnieren? hotline anrufen???
    versteh nicht was an dem verfahren schlecht sein soll, es war schon immer verboten unbefugt bestätigungsmails rauszuschicken ... ?

  2. Re: und wie soll das sonst gehen?

    Autor: Anonymouse 23.11.12 - 18:17

    Indem man bei der Anmeldung auf der entsprechenden Seite ein Haken setzt, dass man Newsletter erhalten möchte. Oder, um eben keine fremden Anmeldungen zuzulassen, ein Haken setzt, der das Einverständnis für eine Aktivierungsmail gibt.

  3. Re: und wie soll das sonst gehen?

    Autor: msdong71 23.11.12 - 18:29

    Ich glaube das Golem dem fall zu viel Bedeutung zumisst. Er ist doch sehr speziell. Scheinbar hat der Newsletter Versender ja ohne Veranlassung eine 2 Mail geschickt obwohl die erste ja scheinbar nicht beantwortet wurde.
    Falls allerdings eine anonyme Anmeldung gar nicht mehr möglich sein sollte finde ich das natürlich extrem schwachsinnig. Ob ich nun mit einer fremden Email Adresse ein Konto anlege um dort den Newsletter Haken zu setzen oder ob ich nur die Email adresse übergebe macht für mich keinen Unterschied. Denn dann msste die bestätigungen Mail für die Konto Eröffnung auch als SPAM gelten.

  4. Re: und wie soll das sonst gehen?

    Autor: 32bitfloat 24.11.12 - 04:36

    Das ist mir jetzt erst aufgefallen, dass die Klägerin auf die erste E-Mail gar nicht reagiert hatte, wonach das Urteil für die zweite E-Mail in meinen Augen auch Sinn macht.
    Andererseits: "Die Zusendung einer Werbe-E-Mail ohne vorherige Einwilligung des Adressaten stellt einen unmittelbaren Eingriff in den Gewerbebetrieb dar."
    "Beide E-Mails gingen ohne vorherige Einwilligung zu, (drum)"
    Der Versender kann bei der ersten (Bestätigungs-)E-Mail noch gar nicht sagen, ob der Adressat wirklich derjenige war, der die E-Mail-Adresse in dem Formular angegeben hat. Wenn die Bestätigungsmail im negativen Fall auch schon als Werbung angesehen wird ist das gesamte Verfahren irgendwie hinfällig...

  5. Re: und wie soll das sonst gehen?

    Autor: aktenwaelzer 24.11.12 - 10:47

    profi-knalltüte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie soll man denn jetzt einen newsletter im netz abonnieren?

    Wie immer.

  6. Re: und wie soll das sonst gehen?

    Autor: contentmafia 26.11.12 - 11:54

    > "Beide E-Mails gingen ohne vorherige Einwilligung zu, (drum)"

    Wo steht denn das? Ich finde unter http://openjur.de/u/566511.html vielmehr den Hinweis:

    "Damit ist unstreitig, dass auf die im Postfach der E-Mail-Adresse „info@stb-k .de“ eingegangene E-Mail vom 20. Februar 2011 (Anlage K 2) zugegriffen und der in der E-Mail enthaltene Bestätigungslink betätigt wurde."

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. Thalia Bücher GmbH, Hagen
  3. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  4. Power Service GmbH, Köln, Leverkusen, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Gratis-Zugaben, Game-Gutscheine oder Cashbacks beim Kauf ausgewählter ASUS-Produkte
  2. (heute u. a. LG OLED-TVs u. PC-Zubehör reduziert)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  2. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  3. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

  1. The Dash: Bragi bekommt Bluetooth-Probleme nicht in den Griff
    The Dash
    Bragi bekommt Bluetooth-Probleme nicht in den Griff

    Die komplett drahtlos arbeitenden Ohrstöpsel The Dash von Bragi haben weiterhin Schwierigkeiten mit der Bluetooth-Verbindung. Die Probleme könnten bauartbedingt sein und wären somit nicht mit Firmware-Updates lösbar.

  2. Bugs in Encase: Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
    Bugs in Encase
    Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken

    Strafverfolgungsbehörden weltweit nutzen die Forensiksoftware Encase. Doch einige Sicherheitslücken in der Software können zu einem Absturz der Software führen - oder sogar zur Codeausführung missbraucht werden.

  3. Autonomes Fahren: Verbraucherschützer fordern "Algorithmen-TÜV"
    Autonomes Fahren
    Verbraucherschützer fordern "Algorithmen-TÜV"

    Sollen Autohersteller künftig den Quellcode ihrer autonomen Autos offenlegen? Ein Gutachten im Auftrag der Verbraucherschützer hält das für erforderlich. Allerdings gibt es auch kuriose Empfehlungen in der Debatte.


  1. 14:54

  2. 14:50

  3. 14:14

  4. 14:00

  5. 13:56

  6. 13:30

  7. 12:01

  8. 11:52