1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Diablo 3: Blizzard sperrt mehrere…

Ich habe gebottet...

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich habe gebottet...

    Autor: iboxit 19.12.12 - 19:01

    ... und mit allen mitteln versucht meine Accounts wieder zubekommen. Ich sage euch Vergesst das Botten bei Diablo 3.

    In Benutzung waren gewesen 43 Accounts mit folgenden Bots:

    Mimic bot
    TNTD3 bot (kompliziert aber der beste meiner Meinung nach)
    Deamonbuddy
    Hellbuddy

    alle Accounts wurden gebannt,... inklusive derer wo ich das gold verschoben habe, alle 5 Mule Accs dazu. Proxy, VPN Server und Co könnt ihr vergessen. Jetzt werden sicherlich einige wieder rumflamen der hat keine Ahnung und co. Dann wartet ab,...
    die wussten es von der ersten Minute an als ich einen bot startete,... das war vor 4,5 Monaten,...

    seid 2 Wochen spiele ich ehrlich und es geht auch so ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Ich habe gebottet...

    Autor: s1ou 19.12.12 - 19:23

    Ich bin schon irgendwie davon beeindruckt wie gut Warden, Blizzards Anticheat Tool funktioniert. Ob bei WoW, D3 oder Starcraft 2, wer irgendwas startet das mit dem Spiel auch nur im entferntesten interagiert wird seinen Account verlieren.

    Ich habe die Botting Szene schon in WoW und später in Diablo beobachtet. Nichts hat lange funktioniert, selbst die Bezahl-Bots die mächtig Geld kosten sind immer wieder aufgeflogen. Immer hat es mit großem Geschrei geendet.

    EDIT: Haben die Bots eigentlich die Kosten für die Accounts wieder eingespielt oder war es ein Zuschussgeschäft?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.12.12 19:24 durch s1ou.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Ich habe gebottet...

    Autor: NeverDefeated 19.12.12 - 22:21

    s1ou schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin schon irgendwie davon beeindruckt wie gut Warden, Blizzards
    > Anticheat Tool funktioniert. Ob bei WoW, D3 oder Starcraft 2, wer irgendwas
    > startet das mit dem Spiel auch nur im entferntesten interagiert wird seinen
    > Account verlieren.
    >
    > Ich habe die Botting Szene schon in WoW und später in Diablo beobachtet.
    > Nichts hat lange funktioniert, selbst die Bezahl-Bots die mächtig Geld
    > kosten sind immer wieder aufgeflogen. Immer hat es mit großem Geschrei
    > geendet.
    >
    > EDIT: Haben die Bots eigentlich die Kosten für die Accounts wieder
    > eingespielt oder war es ein Zuschussgeschäft?

    Und ich bin viel mehr davon beeindruckt, dass es tatsächlich Leute gibt, die scheinbar ohne nachzudenken ein solches Tool installieren was aufgrund seiner Rechte den kompletten Rechner scannen, Daten zum Hersteller (oder einem Hacker der es "gekapert" hat) senden und damit problemlos unbemerkt den Benutzer ausspionieren bzw. alle seine Daten in die Hände Dritter kopieren kann.

    Schon als der Punkbuster-Client, der als System-Dienst läuft und damit perfekt als Trojaner geeignet ist, in vielen Ego-Shootern quasi Pflicht wurde um noch auf einem Ranked-Server spielen zu können, habe ich zähneknirschend einen bzw. zwei Rechner alleine zum Spielen aufgesetzt und auf diesen nicht mal mehr meinen richtigen Namen eingetippt geschweige denn irgendwelche Daten von mir darauf gelagert, die nichts mit den anonym registrierten Spielen auf diesen Rechnern zu tun hatten.

    Da die Konzerne aber, egal ob Social-Network, Handy- oder Internetprovider oder eben Spiele-/Softwarehersteller offensichtlich beim Ausspähen der Daten und des Nutzerverhaltens ihrer Kunden den Hals nicht voll kriegen und ich schon vor einigen Jahren im Netz sogar "raubkopierte" deutsche Firmen- und Behördendatenbanken käuflich erwerben konnte und Facebook mit den Daten der Nutzer, die dumm genug sind dort ihre und sogar die Daten ihrer Freunde zu verraten, ebenfalls gut Geld verdient, ist meine Toleranzgrenze für hinterhältige Verarsche von Unternehmensseite spätestens mit Trojanern wie Steam oder Origin und eben auch mit den aktuellen Anti-Cheating-Tools weit überschritten worden.

    Meine bisher vollständige Battlefield-Sammlung wird also ohne BF3 auskommen müssen und ich gebe dieses Hobby komplett auf, sobald es keine freien Server für die vorherigen Teile mehr im Netz gibt.

    Ich habe noch einige Hobbys, bei denen die Industrie scheinbar noch nicht meint mich für mehr Profit hinterrücks verarschen und beklauen zu müssen um noch mehr Geld an mir zu verdienen. Für die habe ich dann eben mehr Zeit und Geld über und zwei leistungsfähige Rechner habe ich dann auch für andere Aufgaben frei. ;-)

    Offenbar durchschauen die meisten Leute garnicht mehr, was heute bezüglich Ausspähen von Nutzerdaten läuft. Ein Rechner auf dem Origin, Steam, ein Spiel oder irgendein Anti-Cheating-Tool mit Adminrechten läuft, gehört nicht mehr dem Besitzer der Hardware. Sobald der Rechner am Internet läuft gehört er dem Konzern, der das Tool/Spiel kontrolliert so wie z.B. auch die heutigen Handys/SmartPhones dem Provider/Hersteller gehören und nicht dem Benutzer.

    Viele Spiele bringen inzwischen RootKits mit, die vor dem Nutzer so ziemlich alles verbergen können, was sie möchten, inklusive dem Nachladen und Installieren von weiteren Programmen/Malware, wenn der Hersteller dies möchte. Mir ist das vor einigen Jahren aufgefallen, weil ich, um einen System-Monitor zu betreiben, von mir bearbeitete und kompilierte Treiber installiert hatte, die plötzlich nicht mehr funktionierten nachdem ich ein neu gekauftes Spiel installiert hatte. Das hatte offenbar bei der Installation die originalen Treiber des Windows auf meinem Gaming-Rechner durch eigene Versionen ersetzt, die das Auslesen von Systemparametern durch meine Monitoring-Treiber nun blockten. Sowas erfüllt meiner Ansicht nach den Tatbestand der Computermanipulation bzw. -sabotage und nach einer kleinen Diskussion meines Anwaltes mit dem Hersteller habe ich dann das geöffnete Spiel zurückgeben dürfen und sogar noch eine Entschädigung für den Aufwand den Rechner in den Urzustand zu versetzen gezahlt bekommen.

    Ich möchte nicht wissen, wieviel Millionen Leute weltweit dieses Spiel zu der Zeit installiert hatten und bis heute nichts von den vom Spiele-Hersteller gehackten Treibern im System gemerkt haben. Systemtreiber auszutauschen ist eine bodenlose Unverschämtheit, weil die gehackten Treiber gegenüber den von Microsoft gelieferten weit schlechter auf Sicherheitslücken überprüft sind und zumindest ihrem Hersteller erlauben einen Rechner seines Kunden komplett zu übernehmen, wenn er will. Zudem kann es vorkommen, dass mit ihnen bestimmte Software nicht läuft oder das System instabil läuft.

    Aber wegen Computermanipulation werden offenbar nur private Hacker bestraft. Wenn grosse Konzerne Rechner ihrer Kunden manipulieren, scheint das völlig legal zu sein. Das sieht man schon an dem Fall, bei dem die Sony-Bertelsmann-Group vor einigen Jahren in Windows-Systemen kurzerhand beim Einlegen einer von deren Musik-CDs den CDROM-Treiber gegen einen "selbstentwickelten" Treiber austauschte, der Raubkopien verhindern sollte, aber dann auch besseren Zugang für Hacker bot als der originale Treiber von Microsoft. Sind die für diesen Fall der Computermanipulation jemals empfindlich bestraft worden, um andere Konzerne davon abzuschrecken ähnliches zu versuchen? Nein, selbstverständlich nicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Ich habe gebottet...

    Autor: nf1n1ty 19.12.12 - 23:17

    NeverDefeated schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viele Spiele bringen inzwischen RootKits mit, die vor dem Nutzer so
    > ziemlich alles verbergen können, was sie möchten, inklusive dem Nachladen
    > und Installieren von weiteren Programmen/Malware, wenn der Hersteller dies
    > möchte. Mir ist das vor einigen Jahren aufgefallen, weil ich, um einen
    > System-Monitor zu betreiben, von mir bearbeitete und kompilierte Treiber
    > installiert hatte, die plötzlich nicht mehr funktionierten nachdem ich ein
    > neu gekauftes Spiel installiert hatte. Das hatte offenbar bei der
    > Installation die originalen Treiber des Windows auf meinem Gaming-Rechner
    > durch eigene Versionen ersetzt, die das Auslesen von Systemparametern durch
    > meine Monitoring-Treiber nun blockten. Sowas erfüllt meiner Ansicht nach
    > den Tatbestand der Computermanipulation bzw. -sabotage und nach einer
    > kleinen Diskussion meines Anwaltes mit dem Hersteller habe ich dann das
    > geöffnete Spiel zurückgeben dürfen und sogar noch eine Entschädigung für
    > den Aufwand den Rechner in den Urzustand zu versetzen gezahlt bekommen.

    Abgesehen davon, dass du unter extremer Paranoia zu leiden scheinst, würde ich gerne mal wissen, welche Spiele denn so Rootkits auf den Rechnern ihrer User installieren.

    ___________________________________________________________
    Wenn einer fuddelt, dann klatscht et. aber richtig!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Ich habe gebottet...

    Autor: nf1n1ty 19.12.12 - 23:23

    iboxit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... und mit allen mitteln versucht meine Accounts wieder zubekommen. Ich
    > sage euch Vergesst das Botten bei Diablo 3.
    >
    > In Benutzung waren gewesen 43 Accounts mit folgenden Bots:
    >
    > Mimic bot
    > TNTD3 bot (kompliziert aber der beste meiner Meinung nach)
    > Deamonbuddy
    > Hellbuddy
    >
    > alle Accounts wurden gebannt,... inklusive derer wo ich das gold verschoben
    > habe, alle 5 Mule Accs dazu. Proxy, VPN Server und Co könnt ihr vergessen.
    > Jetzt werden sicherlich einige wieder rumflamen der hat keine Ahnung und
    > co. Dann wartet ab,...
    > die wussten es von der ersten Minute an als ich einen bot startete,... das
    > war vor 4,5 Monaten,...

    Was zur Hölle? :D 43 Accounts?! Naja...wenn es irgendwo Geld "für lau" zu holen gibt, sind manche wohl zu allem bereit...manche würden für Geld sogar arbeiten!

    > seid 2 Wochen spiele ich ehrlich und es geht auch so ...



    ___________________________________________________________
    Wenn einer fuddelt, dann klatscht et. aber richtig!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Ich habe gebottet...

    Autor: Thaodan 19.12.12 - 23:30

    Warden ist nicht von dieser Natur, das Programm würde auch zb. gar nicht unter Wine laufen wenn es so wäre.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Ich habe gebottet...

    Autor: theonlyone 20.12.12 - 04:32

    Warden sucht nur ob irgendetwas "Injected" wird, ob Daten der Blizzard .mpq dateien manipuliert wurden (oder geöffnet sind anderswo).

    Dann ein paar Statistische Sachen und vergleiche auf IP Addressen, Mac-Addresse und es checkt auch ob auf dem Rechner Hardware existiert und nutzt diese als Erkennungsmuster (gerade Accounts mit vielen Bots haben meist die exakt gleiche Configuration).

    Bots selbst haben dann noch Merkmale, wie z.b. ein Item-Build das einfach auffällig ist.

    Also Beispiel ein gold-farm Bot wird Equipment tragen mit sehr viel Goldfind, Movespeed und PickUp Range, man mag der Meinung sein das könnten auch "normale" Spieler sein, aber ganz ehrlich, man erkennt diese Bots schon wenn man sich die ItemBuilds anschaut.

    Wenn diese Spieler (Bots) sich dann im Minutentakt einloggen, ein Gebiet farmen und das stundenlang wiederholen ist die Chance das es sich dabei um einen echte Spieler handelt sehr gering.


    Was Blizzard tatsächlich auch tut ist einfach auf "Verdacht" zu bannen.

    Also wenn etwas stark nach einem Bot aussieht, wird auch einfach mal gebannt.

    das ist einigen "hardcore" Spielern passiert, die doch tatsächlich als Bots eingestuft werden, es aber definitiv nicht sind (teilweiße alle nahezu durchgehend ihre Spielzeit per Stream übertragen).


    Im Prinzip lässt sich jeder Mechanismus umgehen der Bots erkennt und man kann seine Bots durchaus mit Zeittabellen sehr Menschlich machen, man kann sie "chatten" lassen untereinander und viel varianz einbauen.


    Wer dabei auf Public Bots zurückgreift und einfach standard Profile nutzt, der rennt allein deshalb schon in die Statistische Falle, da muss Blizzard kaum etwas nachweisen, wenn die entsprechenden Dateien auf dem Rechner liegen von einem "Buddy" bot deiner wahl bist du einfach dran.


    Man kann also durchaus botten, viel Geld damit machen und "nicht" gebannt werden.

    Der andere Faktor ist das man sich zwangsläufig die günstigsten Keys kauft die man bekommen kann. Die sind um die 20¤ zu haben.

    Um 20¤ allein durch Gold reinzuholen, inklusive leveln von 1-60 hat man knapp eine Woche gebraucht, ab dann erzeugt der Bot Gewinn.

    Blizzard war niemals so schnell einen Bot in dieser Zeit zu bannen, ergo hat sich das ganze für mich immer gelohnt, sogar mit den extra Kosten durch einen Amazon Server auf dem die Bots liefen.


    Das alles funktioniert aber nur weil es Leute gibt die das Gold kaufen und Items im Real Money genauso.

    Gäbe es diese Leute nicht, dann gäbe es auch keinen nennenswerten Markt für Bots (es gäbe ein paar, aber weitaus weniger).

    Die GoldKäufer zu bannen halte ich ohnehin für deutlich sinnvoller als die Botter zu bannen, eben weil die Botter einfach neue Accounts kaufen und auf vereinzelte nicht angewiesen sind.
    Das ist Blizzard aber wurst, die verdienen damit gehörig Geld wenn jeder Botter sich sehr viele Accounts kauft und immer wieder neue macht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Ich habe gebottet...

    Autor: S4bre 20.12.12 - 07:19

    Einerseits kann man sagen ja..andrerseits ist vieles von dem was du schreibst für
    mich paranoides Geschwurbel ... wenn du so fit bist warum tritts du dann nicht
    mal den BEWEIS dafür an WAS genau von welchem der genannten "Trojaner" (polemischer
    Blödsinn zumindest was Steam und andere betrifft) an den Anbieter übermittelt
    wird was NICHT Teil der Nutzungsbedingungen ist bzw. zum Betrieb einfach NOTWENDIG
    ist. Denn trotz allem Geschreis seit Jahren ..habe ich keinen einzigen proof of concept
    gesehen der diese Behauptungen technisch einwandfrei und glasklar offenlegt,
    und zwar per videobeweis während der Tester z.b packet sniffing usw laufen lässt und
    mit technischem Sachverstand offenlegt was genau gerade passiert. Entweder traut
    sich keiner dran, es interessiert keinen, oder es ist nichts dran an diesem Geschwätz,
    genauso wie damals an der MS Paranoia betreffs windows update , Echtheitsprüfung usw.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Ich habe gebottet...

    Autor: S4bre 20.12.12 - 07:27

    Das ganze zu organsieren, zu monitoren und am Laufen zu halten
    sowie das Gold in Geld umzuwandeln IST Arbeit und hat nix mit Spass
    zu tun. Und wenn du mal zu 20 Stunden täglich grinden versklavt wurdest
    wie in China dann würdest du wohl kaum von Nichtstun reden.

    Ist doch echt scheissegal ob man am Rechner kundendaten bearbeitet oder
    für geld bottet, zockt oder was auch immer...dat is alles Arbeit...hat nix mit
    Spass zu tun.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Ich habe gebottet...

    Autor: S4bre 20.12.12 - 07:28

    Ab wann interessiert sich eigentlich auch die Steuerfahndung für
    diese eindeutig gewerblichen Nebeneinkünfte? :D

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Ich habe gebottet...

    Autor: Flying Circus 20.12.12 - 07:41

    S4bre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn du mal zu 20 Stunden täglich grinden versklavt wurdest
    > wie in China dann würdest du wohl kaum von Nichtstun reden.

    Das sind dann aber gerade keine Bots, oder?

    > Ist doch echt scheissegal ob man am Rechner kundendaten bearbeitet oder
    > für geld bottet, zockt oder was auch immer...dat is alles Arbeit...hat nix
    > mit Spass zu tun.

    Du vergleichst jetzt nicht ernsthaft die Situation eines Chinesen, der dieses Farming ggf. nachts durchführen muß, wenn ich das richtig im Hinterkopf habe, nach einem Alltag im Knast (d.h. noch mit körperlicher Arbeit als Sahnehäubchen) mit jemandem, der in Deutschland seinen Hintern im "Gamer-Sessel" breit sitzt?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Ich habe gebottet...

    Autor: theonlyone 20.12.12 - 08:00

    S4bre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ab wann interessiert sich eigentlich auch die Steuerfahndung für
    > diese eindeutig gewerblichen Nebeneinkünfte? :D

    Kann ich dir sagen.

    Wenn du nur paar "tausend" Euro damit machst bemerkt das im Prinzip kaum einer.

    Aber wenn 5-stellige Beträge oder 6-stellige auf einmal auf deinem Konto auftauchen startet deine bank gleich mal eine kleine Untersuchung auf Geldwäsche etc.

    Hab zumindest deshalb mal Briefe und Anrufe der bank bekommen, die haben das "zum glück" erstmal mit mir abgeklärt und nicht direkt die Steuerhunde losgelassen (btw Sparkasse, wie das bei anderen banken gehandhabt kann komplett anders sein).


    Klar ist, wenn das über die 600 euro im jahr geht, wird das zeug versteuert, den Botten mag nicht strafbar sein, Steuerhinterziehung aber schon.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Ich habe gebottet...

    Autor: theonlyone 20.12.12 - 08:07

    Flying Circus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > S4bre schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und wenn du mal zu 20 Stunden täglich grinden versklavt wurdest
    > > wie in China dann würdest du wohl kaum von Nichtstun reden.
    >
    > Das sind dann aber gerade keine Bots, oder?

    Im Prinzip nicht, je nach Land ist das sogar "billiger" leute anzustellen die deine 100+ Accounts spielen als extra dafür Bots, VPN Netze und VMs hinzustellen (die kosten gut mal ihre ~20 Euro im Monat, wenn der Mensch da billiger ist, klare Alternative).

    > > Ist doch echt scheissegal ob man am Rechner kundendaten bearbeitet oder
    > > für geld bottet, zockt oder was auch immer...dat is alles Arbeit...hat
    > nix
    > > mit Spass zu tun.
    >
    > Du vergleichst jetzt nicht ernsthaft die Situation eines Chinesen, der
    > dieses Farming ggf. nachts durchführen muß, wenn ich das richtig im
    > Hinterkopf habe, nach einem Alltag im Knast (d.h. noch mit körperlicher
    > Arbeit als Sahnehäubchen) mit jemandem, der in Deutschland seinen Hintern
    > im "Gamer-Sessel" breit sitzt?

    Nunja, es gibt Leute die machen das tatsächlich als beruf, eben weil die Löhne dort so unterirdisch gering sind (aber doch gar nicht so schlecht für die China Gegend).

    Man muss nichts gelernt haben spielt einfach das Spiel, 16 stunden am tag oder mehr und grindet sich den Ast ab.

    Das ist kein Spaß mehr, aber wenn man sowieso das Spiel spielen würde, dann verdient man damit eben auch gleich noch sein Geld.


    Davon gibt es einige "Firmen" die holen sich gleich hunderte Chinesen und lassen sie Spiele spielen, das klingt total absurd, aber das funktioniert ziemlich gut.

    Wirklich gezwungen werden die Leute dafür nicht einmal (wobei es das bestimmt auch gibt), die Leute kriegen eben einen Rechner, einen Platz und eine Matratze, das muss reichen um dort zu zocken, im Prinzip wie eine 0815 Zocker Bude von Gamer Süchtlingen, sieht in Deutschland nicht viel anders aus (wobei das die echten Opfer sind dieser Sucht, die das einfach nur so spielen der Sucht wegen, aber keine Kohle sehen für ihre verbrauchte Zeit).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Ich habe gebottet...

    Autor: stein1986 20.12.12 - 08:44

    Das ganze bringt leider nur etwas gegen veröffentlichte Bots.... Schreibt man seinen eigenen Bot (natürlich mit einer gewissen berühmten Bot-API) und weiß auf was man achten muss passiert nach wie vor nichts! ... natürlich sollte man wissen wie ein Bot als "Spieler" durch geht.

    Die Leute, die einen Bot downloaden und einsetzen können direkt ihren Account löschen ;>

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Ich habe gebottet...

    Autor: Floh 20.12.12 - 09:07

    Es gab mal bei Wow diese Multi Accounts, wo man dann vier Chars nebeneinander spielte und jeder das gleiche machte. Rein theorethisch müsste das doch bei Diablo auch gehen, ist das dann eigentlich botten?

    Ich mein man spielt ja eigentlich selber ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: Ich habe gebottet...

    Autor: Drizzt 20.12.12 - 09:21

    Nennt sich Multiboxen und ist bei WoW ganz offiziell von Blizzard erlaubt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  17. Re: Ich habe gebottet...

    Autor: Drizzt 20.12.12 - 09:22

    s1ou schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin schon irgendwie davon beeindruckt wie gut Warden, Blizzards
    > Anticheat Tool funktioniert. Ob bei WoW, D3 oder Starcraft 2, wer irgendwas
    > startet das mit dem Spiel auch nur im entferntesten interagiert wird seinen
    > Account verlieren.

    Bitch, please...

    Botte seit 1,5 Jahren auf dem selben WoW-Account und noch nichtmal nen 3 Tage Ban kassiert...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  18. Re: Ich habe gebottet...

    Autor: Floh 20.12.12 - 09:23

    Vielen Dank für den Begriff, gerade ein wenig gesucht und ist anscheinend auch in D3 erlaubt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  19. Re: Ich habe gebottet...

    Autor: theonlyone 20.12.12 - 09:27

    Drizzt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nennt sich Multiboxen und ist bei WoW ganz offiziell von Blizzard erlaubt.

    Jo das zählt genau deshalb "nicht" als botten da man tatsächlich eine Eingabe als Spieler macht, die wird nur rein aus technischen gründen dupliziert, bleibt aber deine Eingabe.


    Im Prinzip ist das eine reine technische Sache.

    Man kann z.b. den Links Klick auch auf das Mausrad legen, damit man damit einfach viel schneller klicken kann (Mausrad bewegen, hoch runter, immer ein Klick) ; wenn man meint das bringt einen etwas in einem Spiel.

    Genauso haben viele Tastaturen Makro Funktionen, die man in gewisser Weiße nutzen darf (solange es eben rein mechanisch läuft).


    Das ist aber super grenzwertig zu diskutieren, den es sieht echt jeder anders ob das einen nennenswerten vorteil darstellt oder nur ein anderes eingabe medium darstellt.

    Botten an sich fängt genau dann an wenn etwas "automatisiert" wird, ein Signal nur zu "verfielfachen" zählt dabei eigentlich nicht ; aber das sehen alle entwickler natürlich immer etwas anders.


    Für WoW ist das wieder eine reine Wirtschaftliche Entscheidungen.

    den ein Spieler der gleich 4 Accounts hat und die monatlich bezahlt, WARUM sollte man das verbieten ? der zahlt doch auch 4 mal so viel !!!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  20. Re: Ich habe gebottet...

    Autor: Drizzt 20.12.12 - 09:31

    Wobei das gerade wenn es darum geht chars hochzubotten, ziemlich panne ist....

    Wenn ich einen Char manuell hochzocke und 3 botte, bin ich cheater, wenn ich einen Char zocke und 3 mich nachahmen bin ich Multiboxer und legal laut AGB...

    Beide den selebn aufwand, selbes ergebnis: 4 Chars auf MAxlevel, davon einen selbst gespielt....

    Und falls hier Multiboxer sind: Ja, ich weiß, dass ihr euch Follow-Makros und Cast@Target-Makros machen müsst etc. Ist aber auch nicht mehr Aufwand als sich den Bot zu konfigurieren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hoverboard: Schweben wie Marty McFly
Hoverboard
Schweben wie Marty McFly
  1. Design-Fahrzeuge U-Bahnen in London sollen autonom fahren
  2. Fahrassistenzsystem Volvos virtueller Lkw-Beifahrer soll Unfälle verhindern
  3. Computergrafik US-Forscher modellieren Gesichter in Videos dreidimensional

Merkel auf IT-Gipfel: Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
Merkel auf IT-Gipfel
Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  2. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars
  3. Raumfahrt Asteroidensonde Hayabusa-2 ist startklar

  1. Europäischer Gerichtshof: Framende Links sind keine Urheberrechtsverletzung
    Europäischer Gerichtshof
    Framende Links sind keine Urheberrechtsverletzung

    Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass das Setzen eines framenden Links keine Urheberrechtsverletzung darstellt. Der Beschluss beende einen jahrelangen Rechtsstreit im Sinne der Netzfreiheit, so die beteiligte Kanzlei.

  2. IP-Telefonie: DDoS-Angriff legt Sipgate lahm
    IP-Telefonie
    DDoS-Angriff legt Sipgate lahm

    Die Dienste des Internet-Telefonie-Anbieters Sipgate funktionieren aktuell nicht. Grund sind wiederholte DDoS-Angriffe. Auch die Webseite ist nicht erreichbar.

  3. Mobiles Bezahlen: Überwiegend positive Erfahrungsberichte zu Apple Pay
    Mobiles Bezahlen
    Überwiegend positive Erfahrungsberichte zu Apple Pay

    Anfang der Woche ist Apple Pay in den USA gestartet. Erste Erfahrungsberichte vermitteln einen positiven Eindruck vom mobilen Zahlungsystem von Apple. Aber noch läuft nicht alles rund.


  1. 18:46

  2. 18:42

  3. 18:25

  4. 17:59

  5. 17:56

  6. 17:48

  7. 17:45

  8. 17:39