1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Versandkostenpauschale: Amazon…

Korrekt, Problem ist nachvollziehbar (Beispiel aus Meldung)

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Korrekt, Problem ist nachvollziehbar (Beispiel aus Meldung)

    Autor Berlinlowa 20.12.12 - 19:42

    Ich habe mit die Mühe gemacht, den verlinkten Artikel sowie die Foreneinträge zu lesen. Das Problem ist zum Teil nachvollziehbar.
    Ein Beispiel: Im verlinkten Artikel wird nach einem "Greifring" gesucht. Dies lässt bei Amazon immerhin einen Plus Artikel erscheinen ("Heimess 734300 - Greifling Halbrund mit Perlen und 2 Ringen"). Obwohl in der Artikelansicht steht "Versandkostenfreie Lieferung mit Amazon Prime" lässt sich der Kauf alleine mit diesem Artikel nicht abschließen. Es erscheint der Hinweis, dass der Warenwert 20,- Euro betragen muss. Es ist nicht einmal gegen Mindermengenaufschlag oder gegen Zahlung der Versandkosten möglich, diesen Artikel einzeln zu bestellen

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Korrekt, Problem ist nachvollziehbar (Beispiel aus Meldung)

    Autor Benutzername123 20.12.12 - 20:24

    ich habe ja zuerst nicht gerafft, also den Artikel von Golem.

    Jetzt hab ich es gerafft, aber ich kann diesen Irrsinn - keine Möglichkeit, selbst mit Mindermengenaufschlag zubestellen.

    Will Amazon Google nacheifern? (Wir erinnern uns an die letzte Nexus-Aktion ;) )

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Korrekt, Problem ist nachvollziehbar (Beispiel aus Meldung)

    Autor bakaecchis2 21.12.12 - 00:40

    Ja, das ist korrekt.
    Nach durchlesen bei amazon von "Das Plus Programm" denke ich, es verstanden zuhaben.

    Die Plus-Artikel sind Waren, die Amazon NICHT verkauft, wenn man nicht min. für 20¤ einkauft. Egal ob man Versandkosten bezahlt oder nicht, als ob andere Artikel dann den Wert vom "Plus Artikel" steigern.
    Ich habe jetzt auf die schnelle paar Sachen gefunden, die weniger als 5¤ kosten und trotzdem versandkostenfrei sind.

    Außerdem betrifft es scheinbar alle Kunden, zum Testen habe ich mal den Ring und ein Buch in Warenkorb gepackt und trotzdem konnte ich nicht bestellen. Ich meine, wirklich nicht bestellen, das ist nicht mal möglich. Ich hätte nur das Buch bekommen, nicht den Ring.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

Grey Goo angespielt: Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-Schmiere
Grey Goo angespielt
Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-Schmiere
  1. Crytek Ryse für PC mit 4K-Videos belegt über 120 GByte
  2. Wirtschaftssimulation Golem Labs entwickelt die Gilde 3
  3. Dead Island 2 angespielt Nur ein kopfloser Zombie ist ein guter Zombie

Banana Pi im Test: Bananen sind keine Himbeeren
Banana Pi im Test
Bananen sind keine Himbeeren
  1. Eric Anholt Freier Grafiktreiber für Raspberry Pi von Broadcom
  2. Raspberry Pi Compute Module ist lieferbar
  3. PiUSV im Test Raspberry Pi per USV sauber herunterfahren

  1. Star Citizen: 52 Millionen US-Dollar für ein Jetpack
    Star Citizen
    52 Millionen US-Dollar für ein Jetpack

    Topfpflanzen und Aliensprachen sind abgehakt, nun will Cloud Imperium Games einen Düsenrucksack in das Fps-Modul von Star Citizen integrieren. Danach folgt ein Ingame-Vermittler für Gilden, der Crowdfunding-Zähler verschwindet von der Webseite.

  2. Virtualisierung: Parallels Desktop 10 macht Tempo
    Virtualisierung
    Parallels Desktop 10 macht Tempo

    Parallels hat die Virtualisierungslösung Parallels Desktop 10 vorgestellt, die unter OS X läuft und unter anderem den Betrieb von Windows ermöglicht. Die Version 10 soll nicht nur schneller sein und weniger Ressourcen benötigen, sondern auch Yosemite und die iCloud unterstützen.

  3. Zertifikate: Google will vor SHA-1 warnen
    Zertifikate
    Google will vor SHA-1 warnen

    Google will Zertifikate, die mit SHA-1 signiert sind, bis spätestens 2017 loswerden. Der Chrome-Browser wird bald entsprechende Warnungen anzeigen. SHA-1 gilt schon seit einigen Jahren als potentiell unsicher.


  1. 16:31

  2. 15:34

  3. 15:02

  4. 14:47

  5. 14:00

  6. 12:27

  7. 11:59

  8. 11:16