Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Forensic Disk Decryptor: Elcomsoft…

halt herunterfahren

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. halt herunterfahren

    Autor: mark2020 20.12.12 - 19:35

    tja, reiß ich halt firewire raus und fahre den computer herunter, lücke gestopft ;)

    Im ernst, wirklich praktisch nutzbar ist diese methode der entschlüsselung nicht.

  2. Re: halt herunterfahren

    Autor: Rogolix 20.12.12 - 19:59

    mark2020 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tja, reiß ich halt firewire raus und fahre den computer herunter, lücke
    > gestopft ;)
    Der Angreifer kann dann immer noch eine Firewire-Karte einstecken (Hotplug). Du musst es also schon im Betriebssystem deaktivieren.

    > Im ernst, wirklich praktisch nutzbar ist diese methode der entschlüsselung
    > nicht.
    Die ist schon sehr praktisch nutzbar, aber das ist auch nichts Neues. Wenn physischer Zugriff auf ein laufendes System besteht, gibt es letztlich keine Sicherheit. PUNKT

  3. Re: halt herunterfahren

    Autor: p-d 20.12.12 - 20:22

    der Angreifer kann auch die RAM Module mit Kältespray abkühlen, ausbauen und sofort extern auslesen. Firewire ist somit nicht notwendig.

  4. Re: halt herunterfahren

    Autor: tendenzrot 20.12.12 - 20:30

    Dann hat der Angreifer noch lange nicht das Passwort. Es sei denn er reißt den Speicher raus während ich das Passwort tippe. Jeder halbwegs begabte Programmierer weiß, dass man den Speicherbereich in dem sich das Passwort befand, vor dem Freigeben überschreibt.

  5. Cold Boot Attack

    Autor: SJ 20.12.12 - 20:38

    @tendenzrot

    Siehe hier das Forschungsergebnis von Princeton: http://www.schneier.com/blog/archives/2008/02/cold_boot_attac.html

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  6. Re: halt herunterfahren

    Autor: serra.avatar 20.12.12 - 21:17

    und jeder halbwegs begabter Programmierer schreibt dir nen Virus/Trojaner der von einem Virenprogramm nicht erkannt wird und nur darauf wartet das du nen Passwort eintippst ;P
    Truecrypt & Co schützen dich vor Scriptkiddies und Gelegenheits Dieben (und evtl. vor unfähigen Vollzugsbeamten) aber nicht vor jemanden der es ernsthaft auf einem abgesehen hat! Und wenn ich von dir ein PW will dann krieg ichs auch ... spätesten bei deiner 2ten Kniescheibe gibst du mir das winselnd freiwillig ...

  7. Re: halt herunterfahren

    Autor: tendenzrot 20.12.12 - 21:22

    Darum gehts hier aber nicht.

  8. Re: halt herunterfahren

    Autor: PatrickSchlegel 20.12.12 - 21:29

    Also wenn ich das richtig verstanden habe wenn ich den Rechner ausgeschaltet habe kann die oben genannte Software nix ausser Teuer sein....

  9. Re: halt herunterfahren

    Autor: tendenzrot 20.12.12 - 21:35

    Naja, es gibt ja den Memory Effekt. Man kann auch nachdem der Rechner ausgeschaltet wurde für eine gewisse Zeit den letzten Zustand des RAMs auslesen.

  10. Re: halt herunterfahren

    Autor: PatrickSchlegel 20.12.12 - 21:43

    Was dann bedeutet derjenige baut den RAM aus dem Laptop aus und versucht da was zu finden. ... Hmmm das waer ja ne Software die beim Herunterfahren das ganze mit Nullen und Einsen rumfuellt ne loesung....

  11. Re: halt herunterfahren

    Autor: dahana 20.12.12 - 21:47

    Der Angreifer hat auf jeden Fall das Passwort welcher gezwungenermaßen im Speicher gehalten werden muss damit die Daten auch lesbar bleiben. ;-)

  12. Re: halt herunterfahren

    Autor: Sharra 20.12.12 - 21:53

    serra.avatar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und jeder halbwegs begabter Programmierer schreibt dir nen Virus/Trojaner
    > der von einem Virenprogramm nicht erkannt wird und nur darauf wartet das du
    > nen Passwort eintippst ;P
    > Truecrypt & Co schützen dich vor Scriptkiddies und Gelegenheits Dieben
    > (und evtl. vor unfähigen Vollzugsbeamten) aber nicht vor jemanden der es
    > ernsthaft auf einem abgesehen hat! Und wenn ich von dir ein PW will dann
    > krieg ichs auch ... spätesten bei deiner 2ten Kniescheibe gibst du mir das
    > winselnd freiwillig ...


    Und wenn nicht, sind dir grade die Kniescheiben ausgegangen :P

  13. Re: halt herunterfahren

    Autor: Rogolix 20.12.12 - 21:56

    tendenzrot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann hat der Angreifer noch lange nicht das Passwort. Es sei denn er reißt
    > den Speicher raus während ich das Passwort tippe. Jeder halbwegs begabte
    > Programmierer weiß, dass man den Speicherbereich in dem sich das Passwort
    > befand, vor dem Freigeben überschreibt.
    Interessant ist doch der eigentliche Schlüssel, der dauerhaft irgendwo im Speicher vorgehalten werden muss um Festplattendaten ent- und verschlüsseln zu können, nicht dein Passwort. Dagegen würde nur so etwas ähnliches wie TRESOR helfen. Viel gehört habe ich davon aber nicht mehr...

  14. Re: halt herunterfahren

    Autor: PatrickSchlegel 20.12.12 - 22:05

    Von welchem Speicher ist hier die Rede? ROM kanns nicht sein RAM ist nach einer Zeit leer weil Dynamisch HDD waere ja dumm wenn da der Schluessel waere weil dann eine Verschluesselung keinen sinn mehr macht. Also wird das wohl falsch sein...

  15. Re: halt herunterfahren

    Autor: Rulf 20.12.12 - 22:44

    du kannst mein truecryptpassw auch gleich so bekommen...noch bevor ne kniescheibe kaputt geht...leider wirst du nicht merken, daß das nicht das echte war...

  16. Re: halt herunterfahren

    Autor: Rulf 20.12.12 - 23:02

    es gibt genügend schmerzempfindliche stellen am körper...da wird er sicher noch was finden...

  17. Re: halt herunterfahren

    Autor: dahana 20.12.12 - 23:04

    PatrickSchlegel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von welchem Speicher ist hier die Rede?

    Hier ist vom Arbeitsspeicher die Rede. Davon ist ein Teil RAM, ein Teil Swap und zudem gibt es noch die hiberfil.sys vom Ruhezustand. Im Speicher ist der key für den gemounteten Container relativ schwer zu finden. "Zu Fuß" kann ein Experte schon eine Weile brauchen bis er fündig wird. Elcomsoft hat ein Verfahren in dieser Software welches diese Suche vereinfacht. Deutlich leichter ist es, wenn man einen Trojaner nutzt der einen "Hook" in die Funktionen von Bitlocker oder Truecrypt einbaut. Das ist aber selbst für die Nachrichtendienste logistisch sehr aufwendig.

  18. Re: halt herunterfahren

    Autor: narfomat 20.12.12 - 23:25

    >Also wenn ich das richtig verstanden habe wenn ich den Rechner ausgeschaltet habe kann die oben genannte Software nix ausser Teuer sein....



    ähhm nein, nicht mal das kann die software - 300euro ist nicht teuer für software die sich an professionelle anweder richtet. da ist jede professionelle pdf bearbeitungssoftware teurer.

  19. Schloss ans Gehäuse...

    Autor: PyCoder 21.12.12 - 05:05

    p-d schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der Angreifer kann auch die RAM Module mit Kältespray abkühlen, ausbauen
    > und sofort extern auslesen. Firewire ist somit nicht notwendig.

    Mittlerweile kann man doch bei jedem Popel-Gehäuse ein Schloss anbringen und bis die Typen das Schoss offen haben oder den Laptop aufgeschraubt sind die Daten längst weg

  20. Re: Schloss ans Gehäuse...

    Autor: Casandro 21.12.12 - 06:54

    "Mittlerweile kann man doch bei jedem Popel-Gehäuse ein Schloss anbringen und bis die Typen das Schoss offen haben oder den Laptop aufgeschraubt sind die Daten längst weg"

    Naja, die Daten bleiben im RAM so grob 10 Minuten nach dem Ausschaltvorgang noch drin, (wenn man mit ein paar Bitfehlern leben kann).

    Nebenbei gibts ja Kältespray, das kann man auch durch Lüftungsschlitze durch sprühen.

    Aber zurück zur Software. So wie das ausschaut, geht die einfach den RAM durch, probiert mit allen nacheinanderfolgenden n-Bitfolgen das Volume zu entschlüsseln. Unter Unix wäre das ein paar Stunden Programmieraufwand. Macht vielleicht 200 Euro Entwicklungskosten, wenn der Programmierer besonders langsam oder teuer ist.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Bonn, Leinfelden-Echterdingen, Frankfurt am Main, München
  2. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)
  3. Deutsche Telekom AG, München
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,85€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


X1D ausprobiert: Die Hasselblad für Einsteiger
X1D ausprobiert
Die Hasselblad für Einsteiger
  1. Modulares Smartphone Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. DJI Osmo+ Drohnenkamera am Selfie-Stick
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

Neuer Porträtmodus: Das iPhone 7 Plus entdeckt die Hintergrundunschärfe
Neuer Porträtmodus
Das iPhone 7 Plus entdeckt die Hintergrundunschärfe
  1. Neues iPhone US-Late-Night-Komiker witzeln über Apple
  2. IOS 10.0.2 Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen
  3. Jailbreak 19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten

  1. Altiscale: SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar
    Altiscale
    SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

    SAP hat Altiscale gekauft, um bei Big Data mehr Möglichkeiten zu haben. Das Startup könnte in dem deutschen Konzern auch eine neue Strategie in dem Bereich schaffen.

  2. Stiftung Warentest: Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest
    Stiftung Warentest
    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

    Mailbox und Posteo top, Gmail flop - so lässt sich der Mailprovidertest der Stiftung Warentest zusammenfassen. Nachdem der letzte Test zurückgezogen worden war, sollte dieses Mal alles besser laufen. Kritik gibt es trotzdem.

  3. Ausrüster: Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz
    Ausrüster
    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

    Die Ausrüster sehen ein gutes Glasfasernetz als Grundvoraussetzung, damit Deutschland das Ziel erreichen kann, als erstes Land ein 5G-Netz aufzuspannen. Das ist noch nicht ausreichend ausgebaut.


  1. 19:10

  2. 18:10

  3. 16:36

  4. 15:04

  5. 14:38

  6. 14:31

  7. 14:14

  8. 13:38