1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Forensic Disk Decryptor: Elcomsoft…

olle Kamellen

Anzeige
  1. Beitrag
  1. Thema

olle Kamellen

Autor: mawa 20.12.12 - 20:39

Was bitte ist daran neu?
Wahrscheinlich der Umstand, dass die Firma ihr Schlangenöl nicht mehr so gut verkaufen kann und jetzt extra Werbung benötigt.

Der Trick mit dem Firewire Port ist Lame und U(h)ralt. Inzwischen macht man soetwas beim Abholen der Mails mittels eines Drive-By-Angiffes. Hierbei wird dem Observationsobjekt ein Javaapplet untergeschoben, das wiederum die Hardware analysiert und ein passendes Infiltrationsmodul nachlädt. Dieses landet dann in der Grafikkarte und hat dank IO mapped Memory zugriff auf den gesamten Speicher. Danach kann schön das Gesuchte gematcht und nachhause gesandt werden.

Aber auch das ist in der Therorie schon fast veraltet. Die Hersteller implementieren in ihre Hardware zu diesen Zweck IOMMU, das Gegenstück zur MMU um unberechtigte IO-Zugriffe zu verhindern. Zumindestens AMD seit seiner x64 Plattform seit ca. 2009. Jetzt müssen das nur noch die großen Betriebssysteme nutzen, und danach sollte sich auch der Zugriff über Firewire erledigt haben. Aber eigentlich ist die Schnittstelle eh so gut wie ausgestorben.

Der Rest ist ebenfalls uralt. Dass sich Schlüssel und Passwörten in der Swapdatei befinden können, wird schon sehr lange von Schadprogrammen ausgenutzt. Viele Anbieter von Verschlüsselungs- und Sicherheitssoftware versuchen, diesem auch vorzubeugen.

Jeder der sich länger als 5 Minuten mit Verschlüsselung und Absicherung von Systemen und Netzwerken beschäftigt, wird das wissen und auch berücksichtigen, wenn er für sich, seine Oma oder den guten Freuden bei den Angels Verschlüsselung und Zugriffsschutz implementiert.

Der Rest, den diese Firma herstellt, ist genau so ein Mupitz. Die sollten lieber dafür sorge tragen, dass sie ihre Analysesysteme endlich sicher bekommen. Bei vielen dieser Systeme kann über das analysierte System während der Analyse Schadcode oder Verknüpfungen auf dem Analysesystem ausgeführt werden. Das klappt auch wunderbar, wenn nur ein Image auf Datei und Datenbankbasis analysiert wird. Des Weiteren verrennen sich viele Programme und stürzen während der Analyse auch gerne einmal ab. Mit speziellen Partitionierungssystem wie sie von Wächterkarten wie Dr. Kaiser, Reborn, etc ... verwendet werden, kommen die Dinger auch nicht klar.

Im Grunde sind viele dieser Tools einfach nur Schrott und völlig überteuert. Das Teuerste dabei sind allerdings die Schulungen, die vom Käufer mit zu buchen sind. Im Grunde ist ein Spezialist mit einer Handvoll einfacher Tools, einer guten Programmieroberfläche und sehr guten Fachkenntnissen besser und effektiver als unsere grünen Stümper, die da mit ihrem USB-Stick und dem Tricorder zu einer HD erscheinen.

Jeder der Will, kann es den Schnüfflern schon mit einfachen Mitteln sehr schwer machen. Man muss sich dabei immer nur im Klaren sein, das es keine absolute Sicherheit gibt. Man baut in seine Systeme halt viele kleine aber feine Stolperfallen ein, die den Schnüffler mit ihrer Klickbunti-Software in den Wahnsinn treiben wird. Verschlüsselung oder der Anschein davon ist hierbei schon mal die erste Stufe. Danach vielleicht noch ein paar ZIP-Bomben im lokalen Dateisystem verstecken oder gleich Loops über die NTFS-Struktur einpflegen. Mit so etwas kommen einige teure Programme auch im Jahre 2012 nicht klar. Auch große mit einer „einfachen“ Passphrase gesicherte verschlüsselte Dateien, die nach mehreren Tagen Rechenarbeit endlich aufgehen, sind immer wieder gerne gesehen. Besonders wenn dann dort in 100.000 Zeilen steht „All Colors are Beautiful“.

In dem Sinne, seid kreativ und habt Spaß am Gerät.



1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.12.12 20:45 durch mawa.

Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

olle Kamellen

mawa | 20.12.12 - 20:39
 

Re: olle Kamellen

androidfanboy1882 | 20.12.12 - 22:41
 

Re: olle Kamellen

mawa | 21.12.12 - 15:18
 

Re: olle Kamellen

Shadow27374 | 21.12.12 - 19:53

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Everybody's Gone to the Rapture: Apokalypse in der Nachbarschaft angespielt
Everybody's Gone to the Rapture
Apokalypse in der Nachbarschaft angespielt
  1. Indiegame Sony bringt Journey in Full-HD auf die Playstation 4
  2. Alienation angespielt Zerstörungsorgie von den Resogun-Machern
  3. Axiom Verge im Test 16 Bit für Genießer

Storytelling-Werkzeug: Linius und die Tücken von Open-Source
Storytelling-Werkzeug
Linius und die Tücken von Open-Source
  1. ARM-SoC Allwinner soll LGPL-Verletzungen verschleiern
  2. Linux Siri bekommt Open-Source-Konkurrenz
  3. Microsoft Windows Driver Frameworks werden Open Source

Die Woche im Video: Ein Zombie, Insekten und Lollipop
Die Woche im Video
Ein Zombie, Insekten und Lollipop
  1. Die Woche im Video Apple Watch, GTA 5 für PC und Akku mit Aluminium-Anode
  2. Die Woche im Video Win 10 für Smartphones, Facebook Tracking und Aprilscherze
  3. Die Woche im Video Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei

  1. API-Update: Youtube-App auf manchen Geräten nicht mehr nutzbar
    API-Update
    Youtube-App auf manchen Geräten nicht mehr nutzbar

    Youtube hat eine Programmierschnittstelle aktualisiert, weswegen ältere Versionen seiner App nicht mehr funktionieren. Betroffen sind unter anderem Nutzer von Smart-TVs und Blu-ray-Playern von Sony und Panasonic. Für manche Geräte gibt es aber einen Workaround.

  2. Evil Jpegs: Foto-Upload schleust Schadcode ein
    Evil Jpegs
    Foto-Upload schleust Schadcode ein

    Fotos im Jpeg-Format werden beim Hochladen auf manche Webserver nur unzureichend geprüft. Darüber lässt sich Schadcode einschleusen und so unter Umständen ein gesamtes Netzwerk infiltrieren.

  3. Quartalsbericht: SAP hat 7.800 Beschäftigte mehr
    Quartalsbericht
    SAP hat 7.800 Beschäftigte mehr

    SAP hat im vergangenen Jahr die Zahl der Beschäftigten um 7.800 gesteigert. Nur ein Teil davon kommt aus Übernahmen. Das Unternehmen will weltweit 2.200 Stellen streichen.


  1. 11:46

  2. 11:43

  3. 11:32

  4. 11:13

  5. 11:04

  6. 10:49

  7. 10:16

  8. 09:48