Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wikipedia: Eine der größten…

Das Erfolgsrezept: Wenig BWL'er!

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Erfolgsrezept: Wenig BWL'er!

    Autor: paradigmshift 21.12.12 - 19:02

    Oder wie kann man sich es erklären nicht gewinnorientiert und trotzdem erfolgreich zu sein? Ist doch im Prinzip auch nur ein Dienstleister, der mit kostenlosem Wissen handelt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.12.12 19:03 durch paradigmshift.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Das Erfolgsrezept: Wenig BWL'er!

    Autor: Fawlty 21.12.12 - 19:12

    Der Beitrag ist klasse. XD

    Und wenn man dir das wirklich erklären muss, dann wäre der Versuch der Erklärung vergebens, weil es offensichtlich ist. Aber wie kann das jemand ohne jegliche BWL Kenntnisse auch verstehen. ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Das Erfolgsrezept: Wenig BWL'er!

    Autor: NochEinLeser 21.12.12 - 19:13

    Erklär es mir bitte auch!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Das Erfolgsrezept: Wenig BWL'er!

    Autor: Remy 21.12.12 - 19:14

    Das und zudem brauchen die Server kaum Rechenleistung und auch nicht besonders viel Speicherplatz in Relation zu anderen großen Websites.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Das Erfolgsrezept: Wenig BWL'er!

    Autor: Yash 21.12.12 - 21:00

    BWLer denen es NUR um Gewinnmaximierung geht nerven mich auch extrem. Darauf kann die Welt meiner Meinung nach verzichten. Aber inzwischen gibt es ja auch Studiengänge oder zumindest Fächer, die auf nachhaltige BWL spezialisiert sind. Es bringt keinem Betrieb etwas, wo nur Fachleute sind, die aber sonst nichts können, was mit BWL zu tun hat und dann den Betrieb vor BWL-Unwissen gegen die Wand fahren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Das Erfolgsrezept: Wenig BWL'er!

    Autor: Fawlty 21.12.12 - 21:13

    +1

    @NochEinLeser: Ein Betrieb, der keinen Gewinn machen muss, sogar darf (Verein), bzw. ihre Waren nicht verkaufen muss (Spenden), hat NATÜRLICH sehr niedrige Kosten. Die müssen ja nur die Server am Laufen halten. Schau mal wieviel Apple alleine in R&D stecken muss. Und dann noch die Auktionärsrenditen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Das Erfolgsrezept: Wenig BWL'er!

    Autor: NochEinLeser 21.12.12 - 21:14

    Seit einiger Zeit suchen größere Banken übrigens vermehrt Physiker, weil die einfach besser rechnen können. ;)

    Hat schonmal jemand einen BWLer gesehen, der eine Differentialgleichung lösen kann? Ich nicht. Nur blöde, dass Geldfluss irgendener Form von Kontinuitätsgleichung (Differentialgleichung) unterliegen sollte. Das bekommen so laaaaangsam auch die Finanzbasierten Unternehmen mit.

    Schon öfter erlebt: Physiker kommen raus aus dem Hörsaal, in Jeans, und lockere Kleidung, unrasiert, aber vertieft in Diskussionen über komplexe Systeme. BWLer wollen rein, nur am drängeln, motzen, eingesprüht mit Deo und aufgestylt bis zum geht nicht mehr, in engen Anzügen, Witze machend über die herauskommenden Physiker und diskutiert über die kürzliche geile Party und angewiederte, verständnislose Blicke als sie den noch nicht gelöschten Tafelanschrieb der Physiker sehen.
    Kann man (leider) immer wieder beobachten - scheint zumindest ein bisschen wahr zu sein, das Klischee.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Das Erfolgsrezept: Wenig BWL'er!

    Autor: NochEinLeser 21.12.12 - 21:15

    Fawlty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und dann noch die Auktionärsrenditen.

    Selbst schuld, wenn man an die Börse geht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Das Erfolgsrezept: Wenig BWL'er!

    Autor: Fawlty 21.12.12 - 21:21

    NochEinLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seit einiger Zeit suchen größere Banken übrigens vermehrt Physiker, weil
    > die einfach besser rechnen können. ;)
    >
    > Hat schonmal jemand einen BWLer gesehen, der eine Differentialgleichung
    > lösen kann? Ich nicht. Nur blöde, dass Geldfluss irgendener Form von
    > Kontinuitätsgleichung (Differentialgleichung) unterliegen sollte. Das
    > bekommen so laaaaangsam auch die Finanzbasierten Unternehmen mit.
    >
    > Schon öfter erlebt: Physiker kommen raus aus dem Hörsaal, in Jeans, und
    > lockere Kleidung, unrasiert, aber vertieft in Diskussionen über komplexe
    > Systeme. BWLer wollen rein, nur am drängeln, motzen, eingesprüht mit Deo
    > und aufgestylt bis zum geht nicht mehr, in engen Anzügen, Witze machend
    > über die herauskommenden Physiker und diskutiert über die kürzliche geile
    > Party und angewiederte, verständnislose Blicke als sie den noch nicht
    > gelöschten Tafelanschrieb der Physiker sehen.
    > Kann man (leider) immer wieder beobachten - scheint zumindest ein bisschen
    > wahr zu sein, das Klischee.

    Liegt vielleicht daran, dass Physiker andere Sachen rechnen?
    Aber du hast Recht. Seit Jahren werden mehr Mathematiker und Physiker etc. eingestellt. Und was ist passiert? Man kann nunmal nicht einfach auf Grundlage von Berechnungen Geschäftspläne bewerten. Aber Zahlen lügen ja nicht. Und die Zukunft ist vorhersehbar und der Mensch berechenbar.
    Nur das Bild ist totaler Quatsch. Denn das gleiche könnte ich über Mathematiker sagen oder Künstler (wobei die noch am ruhigsten sind im Bezug auf Drängeln) oder sonst wen. Kommt eben immer drauf an, was man sehen will.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.12.12 21:23 durch Fawlty.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Das Erfolgsrezept: Wenig BWL'er!

    Autor: NochEinLeser 21.12.12 - 21:26

    Fawlty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Liegt vielleicht daran, dass Physiker andere Sachen rechnen? Aber du hast
    > Recht. Seit Jahren werden mehr Mathematiker und Physiker etc. eingestellt.
    > Und was ist passiert? Man kann nunmal nicht einfach auf Grundlage von
    > Berechnungen Geschäftspläne bewerten. Aber Zahlen lügen ja nicht. Und die
    > Zukunft ist vorhersehbar.

    Was passiert ist? Die Physiker und Mathematiker haben echt gute Modelle aufgestellt, die nur leider von den BWLern nicht verstanden (zwecks fehlender mathematischer Kenntnisse) und demzufolge nicht angewandt werden können (oder noch schlimmer: falsch angewendet werden).

    In der Mensa auch immer: Auf allen Tischen diese Party-Werbeflyer. Was steht drauf? Natürlich: "Am Wochende Sauf-Party nur für BWL und VWL!" (ok, ganz oft sind's auch Mediziner, wie wollen ja fair bleiben ;) ). Hab noch nie eine Mathe/Info/Physik-Party gesehen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Das Erfolgsrezept: Wenig BWL'er!

    Autor: Fawlty 21.12.12 - 21:31

    Wenns dich stört, mach doch eine! O.o Was genau hindert dich dran?

    Das tollste Modell nützt nur eben nichts, wenn es auf die Praxis (unsichere Zukunft) nicht angewendet werden kann. Natürlich Dinge wie Zinsen und ähnliches kann berechnet werden, aber Erfolg/Misserfolg eines Produktes? Wie denn? Es gibt viele Dinge, die wirklich honoriert werden müssen und viele, viele Modelle, nur sind die in der Praxis fast nicht anwendbar und in den meisten Fällen hochtheoretisch. Da ist es egal, ob man sie verstanden hat oder nicht.
    Oder willst du mir sagen, dass Kunden dein Produkt mehr gekauft wird, weil du das Nash-Gleichgewicht ausrechnest. Oder gibt es dir einen Steuervorteil, dass du mathematisch beweisen kannst, dass 0 0 ist?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Das Erfolgsrezept: Wenig BWL'er!

    Autor: NochEinLeser 21.12.12 - 21:37

    Fawlty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenns dich stört, mach doch eine! O.o Was genau hindert dich dran?
    >
    > Natürlich Dinge wie Zinsen und
    > Oder gibt es dir einen Steuervorteil

    Achso stimmt. Einem BWLer reicht ja nicht einfacher Gewinn. Es muss ja NOCH MEHR Gewinn sein, der dann auch noch zu wenig ist. Ja, da hast du recht, das lernt/kann ein Naturwissenschaftler leider nicht.
    Ein Naturwissenschaftler kann ein Unternehmen am problemlosen und effizienten Laufen halten. Er kann aber nicht mehr und mehr und noch mehr scheffeln.
    Da geht's dann im wesentlichen noch um die Mentalität, die jeder Mensch bis zum Studium eingeprägt bekommen hat. Wahrscheinlich studieren die gewinnorienten Menschen eher BWL und die effizienten Berechner eher Physik. ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Das Erfolgsrezept: Wenig BWL'er!

    Autor: Fawlty 21.12.12 - 21:42

    Damit wären die Physiker eben nicht effizienter ;) Aller höchstens effektiver. Und daran mit seiner Arbeit mehr Geld machen zu wollen ist nichts verkehrtes. Das, worüber du dich gerade beschwerst ist, wenn die Nachhaltigkeit bzw. Sicherheit darunter leidet und das ist ein komplett anderes Thema.
    Oder was ist vom Grundprinzip her schlimm, wenn man mit seiner Firma Erfolg haben will? Du hättest nämlich nur dann mit deiner Aussage Recht, wenn eine Firma so zu lassen, wie sie ist, das höchste Gut ist.

    Aber was ist dann mit den Chemikern und Physikern, die an Verbrennungsmotoren arbeiten, weil sie in dem Gewerbe mehr verdienen... das müssen BWLer sein! ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.12.12 21:46 durch Fawlty.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Das Erfolgsrezept: Wenig BWL'er!

    Autor: NochEinLeser 21.12.12 - 21:48

    Erfolg ist ja nicht das selbe wie Gewinn bzw. "viel Geld in der Firmenkasse". Wenn ich Millionen scheffel, muss ich das ja nicht dadurch noch weiter maximieren, indem ich das Klopapier rationiere und die Pausenzteiten mit der Stoppuhr messe.

    Man könnte stattdessen auch den Mitarbeitern mehr Geld geben, dann werden die von alleine motivierter.

    Was BWLer nie so ganz verstehen ist, dass 10 Millionen Minus 1 Million immernoch extrem viel Geld ist. 1000 Minus 100 (auch bloß 10%) kann aber schon den Unterschied zwischen Miete zahlbar und Obdachlosigkeit bedeuten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Das Erfolgsrezept: Wenig BWL'er!

    Autor: Fawlty 21.12.12 - 21:59

    Wie gesagt, wenn Gewinnmaximierung überhand nimmt, ist das ein anderes Thema (Bankensystem zB.).

    Geld funktioniert als Motivator höchstens zweimal, weil sich die Leute an die höheren Summen gewöhnen und es dann als normal ansehen.
    Aber wie das jetzt im Kontext steht, verstehe ich nicht? Meinst du den Wert eines Mitarbeiters als Gewinn? Das würdest vermutlich nämlich anders sehen, wenn der Gewinn, dein Unternehmerlohn wäre.
    Menschen, die Unternehmen gründen, tun dies nunmal nicht aus herzensgüte, sondern um mehr zu verdienen, als wenn sie für jemanden arbeiten. Das man dann mehr verdienen will ist doch vollkommen legitim. Wenn dann Maßnahmen überhand nehmen (wie zB. Schlecker, die in jedem Bereich versagt haben) ist das ein anderes Blatt. Aber nur der Umstand, die eigene Firma wachsen zu lassen, ist nicht verwerflich.

    Der Punkt ist: Ich finde die schwarz/weiß Denkweise einfach ziemlich witzig ^^ Genau wie der Beitrag hier im Forum vor ein paar Monaten, dass, wenn man Religion verbieten würde, es Weltfrieden gäbe. XD Ja, so funktioniert der Mensch.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: Das Erfolgsrezept: Wenig BWL'er!

    Autor: beaver 22.12.12 - 01:21

    Sorry, aber jeder gelernte Kaufmann, der wirklich was werden will, hat mehr drauf als die. Alles nur Theorie, aber keinerlei Ahnung wie es wirklich und richtig funktioniert. Als Kaufmann kommt man sofort in die Materie rein, und lernt nicht anhand von Theorie, wie es geht.
    Aber in Deutschland legt man halt nunmal mehr wert auf so eine Bildung, die eh keiner mehr braucht, sobald er in einem Beruf ist, als dass mal Wert auf echte Erfahrung oder Charakter gelegt wird.
    Da lob ich mir noch die USA.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  17. Re: Das Erfolgsrezept: Wenig BWL'er!

    Autor: Moe479 22.12.12 - 01:35

    korrekt, einnahmen minus ausgaben rechnen und dann weiss man, wo man steht, das kann jeder, wie ich in meiner kalkulation (berechnung) die posten benenne ist jacke wie hose, nur deren werte sollten möglichst real sein, alles andere ist betrug, auch wenn dieser nur an einem selber ist.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  18. Re: Das Erfolgsrezept: Wenig BWL'er!

    Autor: Fawlty 22.12.12 - 08:35

    Dann viel Glück, du kannst es brauchen O.o

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > nur deren werte sollten möglichst real sein

    Ja, auch eine Möglichkeit wegen Steuerbetrug ins Gefängnis zu gehen. XD

    Warum geht man denn überhaupt noch in die Schule? Ab sechs Jahren Ausbildung und man hat ganz viel Praxis. G8 ist ja auch deshalb so unumstritten, weil nur Spitzenleute dadruch entstehen, weil die ja früher in den Beruf gehen. Dah. Wie konnte ich das nur vergessen ^^

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  19. Re: Das Erfolgsrezept: Wenig BWL'er!

    Autor: Fawlty 22.12.12 - 08:42

    beaver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, aber jeder gelernte Kaufmann, der wirklich was werden will, hat mehr
    > drauf als die. Alles nur Theorie, aber keinerlei Ahnung wie es wirklich und
    > richtig funktioniert. Als Kaufmann kommt man sofort in die Materie rein,
    > und lernt nicht anhand von Theorie, wie es geht.

    Äh, nein. In der Ausbildung lernt man nämlich nur, wie man etwas macht, das wieso und warum oder irgendwelche anderen Hintergründe kommen noch nicht einmal am Rande vor. Das kommt im Studium.

    Aber nein, warte, lass mich raten: Ich hab mal eine Vorlesung besucht oder: ich kenne Leute die, oder: Ich habe alle Millionen Abgänger der letzten zwanzig Jahre kennengelernt und... sowas in der Art, was ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  20. Re: Das Erfolgsrezept: Wenig BWL'er!

    Autor: beaver 22.12.12 - 09:46

    Deswegen sagte ich auch "der wirklich was werden will". Jeder mit einigermaßen Intelligenz und Interesse bekommt das selbst mit, wenn er nicht einfach nur stumpf auswendig lernt. So schwer ist das nicht. Nur um das Wissen dann skrupellos auszunutzen, dafür muss man wohl studiert haben.

    Für deinen letzten Absatz hast du ja schon deine Antwort gefunden. Nichts was ich sage wird da was dran ändern.
    Glückwunsch.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. System Software Function Integrator (m/w)
    Continental AG, Frankfurt
  2. Projektleiter / -koordinator (m/w)
    EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Karlsruhe
  3. Inhouse Berater SAP BI (m/w)
    BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  4. Mitarbeiter (m/w) Administration/IT-Technik - 2nd Level Schwerpunkt Datenbanken
    Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB), Potsdam

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Das Flüstern der Alten Götter im Test: Düstere Evolution
Das Flüstern der Alten Götter im Test
Düstere Evolution
  1. E-Sports ESL schließt Team Youporn aus
  2. Blizzard Hearthstone-Cheat-Tools verteilen Malware

PGP im Parlament: Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann
PGP im Parlament
Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann

Nordrhein-Westfalen: Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
Nordrhein-Westfalen
Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
  1. DNS:NET "Nicht jeder Kabelverzweiger bekommt Glasfaser von Telekom"
  2. Glasfaser Swisscom erreicht 1,1 Millionen Haushalte mit FTTH
  3. FTTH Deutsche Glasfaser will schnell eine Million anschließen

  1. Janus 360°: Neuer Multicopter macht 360-Grad-Videos mit zehn Kameras
    Janus 360°
    Neuer Multicopter macht 360-Grad-Videos mit zehn Kameras

    Der Multicopter Janus 360 kann 360-Grad-Videos aufnehmen, die sich anschließend mit einer VR-Brille anschauen lassen. Dazu setzt er insgesamt zehn 4K-Kameras ein.

  2. Uncharted Fortune Hunter: Schatzsuche für den Multiplayermodus
    Uncharted Fortune Hunter
    Schatzsuche für den Multiplayermodus

    Kurz vor der Veröffentlichung von Uncharted 4 hat Sony die Begleit-App Uncharted Fortune Hunter für iOS und Android veröffentlicht. Die macht Spaß - und schaltet eine Reihe von Inhalten für den Multiplayermodus des Hauptprogramms frei.

  3. Schwere Verluste: Gopro fällt hart
    Schwere Verluste
    Gopro fällt hart

    Für den einstigen Pionier der Actionkameras geht es weiter bergab: Statt eines Gewinns wie im Vorjahr erwirtschaftet Gopro einen Verlust in sechsfacher Höhe. Die Verkäufe sollen dabei stabil geblieben sein, doch der Preisdruck durch Mitbewerber setzt den Hersteller offenbar unter Druck.


  1. 17:17

  2. 16:52

  3. 16:20

  4. 16:03

  5. 16:01

  6. 14:25

  7. 14:02

  8. 14:00