1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Wirtschaft
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » New York Times: Amazon löscht…

Wie geht denn sowas?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie geht denn sowas?

    Autor Trolltreter 23.12.12 - 14:15

    Golem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Harriet Klausner hat 25.000 Buchrezensionen auf Amazon verfasst und Kritiker
    > meinen, es sei unmöglich, dass sie die Titel wirklich alle gelesen habe. 99,9 Prozent
    > ihre Bewertungen haben vier oder fünf Sterne. Die 60-jährige Bibliothekarin im
    > Ruhestand ist seit über zehn Jahren bei Amazon aktiv.

    Das wären dann 6.84 Buchrezensionen jeden Tag. Das heißt sie müsste ja jeden Tag 5 - 10 Bücher lesen und davon auch gleich Rezensionen schreiben. Da kann ich mir kaum vorstellen, dass sie die wirklich alle intensiv liest. Ich denke eher, sie wird die Seiten überfliegen und sich die grobe Handlung daraus zusammenreimen. Somit kann man dann die Bewertungen, die alle 4 oder 5 Sterne sind eigentlich auch nicht ernst nehmen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wie geht denn sowas?

    Autor Z101 23.12.12 - 14:24

    Trolltreter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Golem schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Harriet Klausner hat 25.000 Buchrezensionen auf Amazon verfasst und
    > Kritiker
    > > meinen, es sei unmöglich, dass sie die Titel wirklich alle gelesen habe.
    > 99,9 Prozent
    > > ihre Bewertungen haben vier oder fünf Sterne. Die 60-jährige
    > Bibliothekarin im
    > > Ruhestand ist seit über zehn Jahren bei Amazon aktiv.
    >
    > Das wären dann 6.84 Buchrezensionen jeden Tag. Das heißt sie müsste ja
    > jeden Tag 5 - 10 Bücher lesen und davon auch gleich Rezensionen schreiben.
    > Da kann ich mir kaum vorstellen, dass sie die wirklich alle intensiv liest.
    > Ich denke eher, sie wird die Seiten überfliegen und sich die grobe Handlung
    > daraus zusammenreimen. Somit kann man dann die Bewertungen, die alle 4 oder
    > 5 Sterne sind eigentlich auch nicht ernst nehmen.

    Sie muss ja nicht alle Bücher in den 10 Jahren gelesen haben die sie bei amazon aktiv ist. Ausserdem rezensiert sie vielleicht nur Bücher die sie gut findet.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Wie geht denn sowas?

    Autor jejo 23.12.12 - 14:36

    Z101 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie muss ja nicht alle Bücher in den 10 Jahren gelesen haben die sie bei
    > amazon aktiv ist.

    Dann hat sie jeden Tag ihres Lebens ein Buch gelesen. Selbst wenn darunter sagen wir mal einige Kinderbilderbücher sind, ist das doch einigermassen unwahrscheinlich.

    > Ausserdem rezensiert sie vielleicht nur Bücher die sie
    > gut findet.

    Das würde bedeuten, dass sie noch mehr Bücher gelesen haben will.

    Ich kenne das noch aus Zeiten, in denen man für Bücherrezensionen bei Provinz- und Spartenblättern bezahlt wurde. Da waren viele dabei, die nur die Klappentexte abgetippt haben. Je nach Publikation ist das auch nicht weiter aufgefallen - und das Rezensionsexemplar hatte man trotzdem. Da hatten diejenigen immerhin was von dem Betrug...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Wie geht denn sowas?

    Autor The_Grinder 23.12.12 - 14:40

    (mindestens) 25.000 Bücher gelesen... also fast so viele Bücher gelesen wie ich in 2 Jahren Zigaretten geraucht habe... Respekt :D

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Wie geht denn sowas?

    Autor Anonymouse 23.12.12 - 14:42

    Dazu müsste man sich die Bewertungen mal anschauen.
    Lässt sich ja ziemlich einfach sfeststellen, ob sie das Buch gelesen hat (oder zumindest eine Zusammenfassung) oder ob es allgemeine Phrasen sind, die sie dort abgelassen hat.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Wie geht denn sowas?

    Autor posix 23.12.12 - 15:15

    Tja man erkennt schnell wer dafür bezahlt wird bzw. wer nur faked.

    Diese Leute unterschätzen die Technologien bei weitem, es ist heutzutage noch viel mehr möglich.
    Allein die Tatsache wenn man als Frischling bei FB registriert ist, dass man quasi für FB schon kein Unbekannter ist und bereits Leute die man tatsächlich kennt vorgeschlagen bekommt, ist schon krank.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.12.12 15:15 durch posix.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Wie geht denn sowas?

    Autor max2 23.12.12 - 15:22

    posix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allein die Tatsache wenn man als Frischling bei FB registriert ist, dass
    > man quasi für FB schon kein Unbekannter ist und bereits Leute die man
    > tatsächlich kennt vorgeschlagen bekommt, ist schon krank.

    So krank ist das nicht. Man kann bei Facebook seine eMail-Adressbücher importieren und so nach Freunden suchen lassen. Hat also einer deiner Freunde deine eMail-Adresse in seinem Adressbuch, so weiss Facebook, dass ihr verbunden sind. Ganz ohne tiefgründige Tricks, sondern nur, weil viele Leute Facebook ihren ganzen Bekanntenkreis "vorstellen".

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Wie geht denn sowas?

    Autor dabbes 23.12.12 - 15:32

    Gehen wir mal davon aus, dass die 60 jährige am Tag ihrer Geburt angefangen hat zu lesen, dann wären das noch immer über 1 Buch pro Tag !

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Wie geht denn sowas?

    Autor Hundgeburt 23.12.12 - 15:44

    Diese Bibliothekarin ist eine Schande für ihre Zunft.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Wie geht denn sowas?

    Autor Anonymouse 23.12.12 - 16:00

    posix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allein die Tatsache wenn man als Frischling bei FB registriert ist, dass
    > man quasi für FB schon kein Unbekannter ist und bereits Leute die man
    > tatsächlich kennt vorgeschlagen bekommt, ist schon krank.


    Das ist viel krasser.
    Facebook hat mir in irgendeiner "Melde dich jetzt an"-Seite Kontakte vorgeschlagen, die ich auch wirklich alle kannte. Und ich war nicht mal bei Facebook registriert...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Wie geht denn sowas?

    Autor violator 23.12.12 - 16:19

    Z101 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ausserdem rezensiert sie vielleicht nur Bücher die sie
    > gut findet.


    Das würde dann ja bedeuten, dass sie noch viel viel mehr Bücher gelesen haben muss. Ist die ein Roboter oder was?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Wie geht denn sowas?

    Autor irata 23.12.12 - 16:55

    So geht das:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Harriet_Klausner

    Zitat:
    "Klausner is a former librarian with a master's degree in library science who is proficient in speed-reading."

    Dazu noch:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Schnelllesen

    Rekord liegt bei 3850 WpM (Words per Minute),
    d.h. der braucht für ein umfangreiches Buch (115500 Wörter) eine halbe Stunde.

    Mit Training schafft man ein durchschnittliches Buch in einer Stunde.

    3,5 bis 7 Stunden pro Tag lässt sich wohl einrichten?
    ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Wie geht denn sowas?

    Autor NochEinLeser 23.12.12 - 17:36

    Und wie verdient man sein Geld nebenher?

    Außerdem: Schnelllesen, schön und gut. Für Rezensionen muss man abr auch schreiben. ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Wie geht denn sowas?

    Autor Nephtys 23.12.12 - 20:01

    irata schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So geht das:
    > en.wikipedia.org
    >
    > Zitat:
    > "Klausner is a former librarian with a master's degree in library science
    > who is proficient in speed-reading."
    >
    > Dazu noch:
    > de.wikipedia.org
    >
    > Rekord liegt bei 3850 WpM (Words per Minute),
    > d.h. der braucht für ein umfangreiches Buch (115500 Wörter) eine halbe
    > Stunde.
    >
    > Mit Training schafft man ein durchschnittliches Buch in einer Stunde.
    >
    > 3,5 bis 7 Stunden pro Tag lässt sich wohl einrichten?
    > ;-)

    Es hat niemand gesagt, dass der Sprint nicht möglich wäre...
    aber so viele Jahre?`oO
    Wäre das die Wahrheit müsste sie längst in die Psychatrie wegen erheblicher Überdosis.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Wie geht denn sowas?

    Autor __destruct() 23.12.12 - 23:21

    Ja und? Usain Bolt sprintet 100 Meter in 9,58 Sekunden. Frage ihn doch mal, ob er so schnell auch einen Marathon laufen kann. Am besten jeden Tag ohne Urlaub – oder falls er sich doch Urlaub nimmt, muss die nicht gelaufene Strecke vor- oder nachgeleistet werden – mehr als 10 Jahre lang.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: Wie geht denn sowas?

    Autor irata 24.12.12 - 15:02

    NochEinLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie verdient man sein Geld nebenher?
    >
    > Außerdem: Schnelllesen, schön und gut. Für Rezensionen muss man abr auch
    > schreiben. ;)

    Eine Stunde zum Lesen, eine Stunde zum Schreiben (wenn sie sich sehr viel Zeit damit lässt), 7 Bücher pro Tag, sind 14 Stunden.
    Dann bleiben noch 10 Stunden vom Tag. Das geht sich locker aus ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  17. Re: Wie geht denn sowas?

    Autor irata 24.12.12 - 15:14

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja und? Usain Bolt sprintet 100 Meter in 9,58 Sekunden.

    Guter Vergleich.
    Und wie macht er das?
    Vermutlich mit viel Training.
    Also läuft er die Strecke wahrscheinlich mehrmals am Tag.

    Nichts anderes macht die Dame.
    Das Training für Schnelllesen ist nämlich viel lesen (plus Technik).
    Und sie ist dazu auch noch weit weg von einem Rekord.

    Ich will die Dame ja nicht verteidigen.
    Mir ging es prinzipiell nur darum, ob das möglich ist. Ja, es ist möglich.
    Und von Verschwörungstheorien halte ich nicht viel, solange es eine einfache rationale Erklärung gibt ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


  1. IBM Power8: Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht
    IBM Power8
    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

    IBM hat seine ersten Power8-Systeme vorgestellt. Mit vierstelligen US-Dollar-Preisen will das Unternehmen eine Alternative zu Intel-Rechnern anbieten. Zunächst kommen die sogenannten Scale-Out-Systeme auf den Markt, und über Openpower werden auch andere Hersteller Systeme anbieten.

  2. Printoo: Arduino kannste jetzt knicken
    Printoo
    Arduino kannste jetzt knicken

    Das auf Kickstarter erfolgreich finanzierte Projekt Printoo kombiniert verschiedene Techniken, um flache, biegsame Schaltungen auf Arduino-Basis zu ermöglichen.

  3. Cloud-Dienste: Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz
    Cloud-Dienste
    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

    Ein neuer Cloud-Anbieter wirbt mit einem "magischen Laufwerk", das niemals voll wird. Das Angebot lohnt sich im Vergleich zur Konkurrenz bereits ab einem Speicherbedarf von ein bis zwei Terabyte.


  1. 19:11

  2. 18:09

  3. 18:00

  4. 17:42

  5. 17:29

  6. 17:19

  7. 16:29

  8. 15:21