1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › New York Times: Amazon löscht…

Wie geht denn sowas?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie geht denn sowas?

    Autor Trolltreter 23.12.12 - 14:15

    Golem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Harriet Klausner hat 25.000 Buchrezensionen auf Amazon verfasst und Kritiker
    > meinen, es sei unmöglich, dass sie die Titel wirklich alle gelesen habe. 99,9 Prozent
    > ihre Bewertungen haben vier oder fünf Sterne. Die 60-jährige Bibliothekarin im
    > Ruhestand ist seit über zehn Jahren bei Amazon aktiv.

    Das wären dann 6.84 Buchrezensionen jeden Tag. Das heißt sie müsste ja jeden Tag 5 - 10 Bücher lesen und davon auch gleich Rezensionen schreiben. Da kann ich mir kaum vorstellen, dass sie die wirklich alle intensiv liest. Ich denke eher, sie wird die Seiten überfliegen und sich die grobe Handlung daraus zusammenreimen. Somit kann man dann die Bewertungen, die alle 4 oder 5 Sterne sind eigentlich auch nicht ernst nehmen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wie geht denn sowas?

    Autor Z101 23.12.12 - 14:24

    Trolltreter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Golem schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Harriet Klausner hat 25.000 Buchrezensionen auf Amazon verfasst und
    > Kritiker
    > > meinen, es sei unmöglich, dass sie die Titel wirklich alle gelesen habe.
    > 99,9 Prozent
    > > ihre Bewertungen haben vier oder fünf Sterne. Die 60-jährige
    > Bibliothekarin im
    > > Ruhestand ist seit über zehn Jahren bei Amazon aktiv.
    >
    > Das wären dann 6.84 Buchrezensionen jeden Tag. Das heißt sie müsste ja
    > jeden Tag 5 - 10 Bücher lesen und davon auch gleich Rezensionen schreiben.
    > Da kann ich mir kaum vorstellen, dass sie die wirklich alle intensiv liest.
    > Ich denke eher, sie wird die Seiten überfliegen und sich die grobe Handlung
    > daraus zusammenreimen. Somit kann man dann die Bewertungen, die alle 4 oder
    > 5 Sterne sind eigentlich auch nicht ernst nehmen.

    Sie muss ja nicht alle Bücher in den 10 Jahren gelesen haben die sie bei amazon aktiv ist. Ausserdem rezensiert sie vielleicht nur Bücher die sie gut findet.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Wie geht denn sowas?

    Autor jejo 23.12.12 - 14:36

    Z101 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie muss ja nicht alle Bücher in den 10 Jahren gelesen haben die sie bei
    > amazon aktiv ist.

    Dann hat sie jeden Tag ihres Lebens ein Buch gelesen. Selbst wenn darunter sagen wir mal einige Kinderbilderbücher sind, ist das doch einigermassen unwahrscheinlich.

    > Ausserdem rezensiert sie vielleicht nur Bücher die sie
    > gut findet.

    Das würde bedeuten, dass sie noch mehr Bücher gelesen haben will.

    Ich kenne das noch aus Zeiten, in denen man für Bücherrezensionen bei Provinz- und Spartenblättern bezahlt wurde. Da waren viele dabei, die nur die Klappentexte abgetippt haben. Je nach Publikation ist das auch nicht weiter aufgefallen - und das Rezensionsexemplar hatte man trotzdem. Da hatten diejenigen immerhin was von dem Betrug...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Wie geht denn sowas?

    Autor The_Grinder 23.12.12 - 14:40

    (mindestens) 25.000 Bücher gelesen... also fast so viele Bücher gelesen wie ich in 2 Jahren Zigaretten geraucht habe... Respekt :D

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Wie geht denn sowas?

    Autor Anonymouse 23.12.12 - 14:42

    Dazu müsste man sich die Bewertungen mal anschauen.
    Lässt sich ja ziemlich einfach sfeststellen, ob sie das Buch gelesen hat (oder zumindest eine Zusammenfassung) oder ob es allgemeine Phrasen sind, die sie dort abgelassen hat.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Wie geht denn sowas?

    Autor posix 23.12.12 - 15:15

    Tja man erkennt schnell wer dafür bezahlt wird bzw. wer nur faked.

    Diese Leute unterschätzen die Technologien bei weitem, es ist heutzutage noch viel mehr möglich.
    Allein die Tatsache wenn man als Frischling bei FB registriert ist, dass man quasi für FB schon kein Unbekannter ist und bereits Leute die man tatsächlich kennt vorgeschlagen bekommt, ist schon krank.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.12.12 15:15 durch posix.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Wie geht denn sowas?

    Autor max2 23.12.12 - 15:22

    posix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allein die Tatsache wenn man als Frischling bei FB registriert ist, dass
    > man quasi für FB schon kein Unbekannter ist und bereits Leute die man
    > tatsächlich kennt vorgeschlagen bekommt, ist schon krank.

    So krank ist das nicht. Man kann bei Facebook seine eMail-Adressbücher importieren und so nach Freunden suchen lassen. Hat also einer deiner Freunde deine eMail-Adresse in seinem Adressbuch, so weiss Facebook, dass ihr verbunden sind. Ganz ohne tiefgründige Tricks, sondern nur, weil viele Leute Facebook ihren ganzen Bekanntenkreis "vorstellen".

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Wie geht denn sowas?

    Autor dabbes 23.12.12 - 15:32

    Gehen wir mal davon aus, dass die 60 jährige am Tag ihrer Geburt angefangen hat zu lesen, dann wären das noch immer über 1 Buch pro Tag !

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Wie geht denn sowas?

    Autor Hundgeburt 23.12.12 - 15:44

    Diese Bibliothekarin ist eine Schande für ihre Zunft.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Wie geht denn sowas?

    Autor Anonymouse 23.12.12 - 16:00

    posix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allein die Tatsache wenn man als Frischling bei FB registriert ist, dass
    > man quasi für FB schon kein Unbekannter ist und bereits Leute die man
    > tatsächlich kennt vorgeschlagen bekommt, ist schon krank.


    Das ist viel krasser.
    Facebook hat mir in irgendeiner "Melde dich jetzt an"-Seite Kontakte vorgeschlagen, die ich auch wirklich alle kannte. Und ich war nicht mal bei Facebook registriert...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Wie geht denn sowas?

    Autor violator 23.12.12 - 16:19

    Z101 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ausserdem rezensiert sie vielleicht nur Bücher die sie
    > gut findet.


    Das würde dann ja bedeuten, dass sie noch viel viel mehr Bücher gelesen haben muss. Ist die ein Roboter oder was?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Wie geht denn sowas?

    Autor irata 23.12.12 - 16:55

    So geht das:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Harriet_Klausner

    Zitat:
    "Klausner is a former librarian with a master's degree in library science who is proficient in speed-reading."

    Dazu noch:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Schnelllesen

    Rekord liegt bei 3850 WpM (Words per Minute),
    d.h. der braucht für ein umfangreiches Buch (115500 Wörter) eine halbe Stunde.

    Mit Training schafft man ein durchschnittliches Buch in einer Stunde.

    3,5 bis 7 Stunden pro Tag lässt sich wohl einrichten?
    ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Wie geht denn sowas?

    Autor NochEinLeser 23.12.12 - 17:36

    Und wie verdient man sein Geld nebenher?

    Außerdem: Schnelllesen, schön und gut. Für Rezensionen muss man abr auch schreiben. ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Wie geht denn sowas?

    Autor Nephtys 23.12.12 - 20:01

    irata schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So geht das:
    > en.wikipedia.org
    >
    > Zitat:
    > "Klausner is a former librarian with a master's degree in library science
    > who is proficient in speed-reading."
    >
    > Dazu noch:
    > de.wikipedia.org
    >
    > Rekord liegt bei 3850 WpM (Words per Minute),
    > d.h. der braucht für ein umfangreiches Buch (115500 Wörter) eine halbe
    > Stunde.
    >
    > Mit Training schafft man ein durchschnittliches Buch in einer Stunde.
    >
    > 3,5 bis 7 Stunden pro Tag lässt sich wohl einrichten?
    > ;-)

    Es hat niemand gesagt, dass der Sprint nicht möglich wäre...
    aber so viele Jahre?`oO
    Wäre das die Wahrheit müsste sie längst in die Psychatrie wegen erheblicher Überdosis.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Wie geht denn sowas?

    Autor __destruct() 23.12.12 - 23:21

    Ja und? Usain Bolt sprintet 100 Meter in 9,58 Sekunden. Frage ihn doch mal, ob er so schnell auch einen Marathon laufen kann. Am besten jeden Tag ohne Urlaub – oder falls er sich doch Urlaub nimmt, muss die nicht gelaufene Strecke vor- oder nachgeleistet werden – mehr als 10 Jahre lang.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: Wie geht denn sowas?

    Autor irata 24.12.12 - 15:02

    NochEinLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie verdient man sein Geld nebenher?
    >
    > Außerdem: Schnelllesen, schön und gut. Für Rezensionen muss man abr auch
    > schreiben. ;)

    Eine Stunde zum Lesen, eine Stunde zum Schreiben (wenn sie sich sehr viel Zeit damit lässt), 7 Bücher pro Tag, sind 14 Stunden.
    Dann bleiben noch 10 Stunden vom Tag. Das geht sich locker aus ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  17. Re: Wie geht denn sowas?

    Autor irata 24.12.12 - 15:14

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja und? Usain Bolt sprintet 100 Meter in 9,58 Sekunden.

    Guter Vergleich.
    Und wie macht er das?
    Vermutlich mit viel Training.
    Also läuft er die Strecke wahrscheinlich mehrmals am Tag.

    Nichts anderes macht die Dame.
    Das Training für Schnelllesen ist nämlich viel lesen (plus Technik).
    Und sie ist dazu auch noch weit weg von einem Rekord.

    Ich will die Dame ja nicht verteidigen.
    Mir ging es prinzipiell nur darum, ob das möglich ist. Ja, es ist möglich.
    Und von Verschwörungstheorien halte ich nicht viel, solange es eine einfache rationale Erklärung gibt ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

  1. Samsung: Umsatzrückgang durch schwächelnde Mobilsparte
    Samsung
    Umsatzrückgang durch schwächelnde Mobilsparte

    Dass Samsung weniger Smartphones verkauft, schlägt sich auch in den Quartalszahlen des Herstellers nieder: Insgesamt geht der Umsatz um fast zehn Prozent zurück, der Gewinn sogar um knapp 25 Prozent.

  2. Hintergrund-App: Shazam hört am Mac immer mit
    Hintergrund-App
    Shazam hört am Mac immer mit

    Zur Identifizierung von Musikstücken hat Shazam eine OS-X-App entwickelt, die ständig im Hintergrund läuft und mithört. Das mag für Musikliebhaber mit Radio und Fernseher interessant sein, birgt aber auch Risiken.

  3. Security: Angriffe mit USB-Geräten
    Security
    Angriffe mit USB-Geräten

    Black Hat 2014 Durch Manipulation der Firmware in USB-Geräten lassen sich diese beliebig umfunktionieren und als Malware-Schleuder, Tastatur oder Netzwerkkarte nutzen. Bislang gibt es keine Abwehrmöglichkeiten.


  1. 11:17

  2. 11:13

  3. 11:04

  4. 10:38

  5. 10:17

  6. 10:11

  7. 10:02

  8. 09:42