Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sim City 5: Cloud-Berechnungen mit…

1984

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 1984

    Autor: johnmcwho 29.12.12 - 12:26

    Irgendwie beschleicht mich das Gefühl das 1984 aus einer anderen Ecke kommt. Warum Regierungen wenn nicht einfach Konzerne. Ist schon beschreibend wenn grade Simcity hier seinen Teil dazu beiträgt. Also egal wie es begründet wird es gibt keine klare Info was gemacht/berechnet wird. Und daher gibt es auch keinen Kauf oder Beta Test oder sonstiges.
    EA diesmal habt ihr wieder einen Titel zu Grunde gewirtschaftet, aber was will man von BWLern in den Führungsetagen verlangen. Ich hoffe nur das einer sich die Mühe macht die Glassdingens Engine nach zu bauen, ohne externen Cloudverbindung. Das könnte eine gute Basis für ein neues Spielgefühl werden. Ich denke da nur an Titel wie eben Simcity, Railroad Tycoon oder aber so was wie Pirates, Patrizier usw..

  2. Re: 1984

    Autor: Anonymer Nutzer 29.12.12 - 13:41

    johnmcwho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwie beschleicht mich das Gefühl das 1984 aus einer anderen Ecke
    > kommt. Warum Regierungen wenn nicht einfach Konzerne.

    Der Begriff 1984 wird mittlerweile viel zu inflationär genutzt. Es handelt sich um ein Spiel, jeder hat die freie Wahl sich das anzutun oder auch nicht, anders als bei Gesetzen wird dies niemanden aufgezwungen.

    Mal abgesehen davon wird die ausbeute an persönlichen Daten bei Sim City 5 und der Zwangscloud erheblich geringer sein als etwa bei Facebook.

  3. Re: 1984

    Autor: johnmcwho 29.12.12 - 17:44

    Aber inzwischen zur besseren Auswertung mit Facebook/Google+ verknüpft, ist ja ein leichtes und mit dem Ergebnis sehr gefährlich. Inflationär hin oder her wichtig ist dies offen zu betrachten wer nun wirklich die Daten haben will.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Würzburg, Köln
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Landeshauptstadt München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 129,99€
  2. 12,99€
  3. (u. a. Vier Fäuste für ein Halleluja, Zwei bärenstarke Typen,Vier Fäuste gegen Rio)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Senode: Eine ganze Komposition in zwei Graphen
Senode
Eine ganze Komposition in zwei Graphen
  1. Offlinemodus Netflix erlaubt Download ausgewählter Filme und Serien
  2. LG PH450UG LED-Kurzdistanzprojektor arbeitet mit Akku
  3. Freenet TV DVB-T2 Receiver mit Twin-Tuner brauchen nur ein Abo

HTC 10 Evo im Kurztest: HTCs eigenwillige Evolution
HTC 10 Evo im Kurztest
HTCs eigenwillige Evolution
  1. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor
  2. Google Im Pixel steckt wohl mehr HTC als gedacht
  3. Desire 10 Lifestyle HTC stellt noch ein Mittelklasse-Smartphone für 300 Euro vor

Turris Omnia im Test: Ein Router zum Basteln
Turris Omnia im Test
Ein Router zum Basteln
  1. Botnetz Telekom-Routerausfälle waren nur Kollateralschaden
  2. BGH-Urteil Keine Störerhaftung bei gehacktem WLAN-Passwort
  3. Fritzbox 6430 Cable AVM liefert Einsteigerrouter für Kabelanschluss

  1. Hololens: Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro
    Hololens
    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

    Einer sitzt im Auto, virtuell aber im Büro bei einem Kollegen, der eine Hololens trägt: Microsoft arbeitet an in Echtzeit übertragbaren Hologrammen, allerdings klappt die Holoportation noch nicht mit mobilem Internet, sondern nur mit WLAN.

  2. Star Wars: Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag
    Star Wars
    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

    Dass Raumfahrt teuer ist, ist bekannt: Ein britisches Unternehmen hat ausgerechnet, was der Todesstern im Unterhalt kostet. Man benötigt schon ein ganzes Imperium, um das zu finanzieren.

  3. NSA-Ausschuss: Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben
    NSA-Ausschuss
    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

    Bei der Veröffentlichung der Dokumente zum NSA-Ausschuss ist Wikileaks möglicherweise eine Panne passiert. Zudem darf die Staatsanwaltschaft im Bundestag nun wegen Verletzung des Dienstgeheimnisses ermitteln.


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08