Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrecht: Gema reicht Klage gegen…

Umkehr der Unschuldsvermutung durch die GEMA

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Umkehr der Unschuldsvermutung durch die GEMA

    Autor: Grym 27.01.13 - 03:00

    Die GEMA selbst hat doch die Umkehr der Unschuldsvermutung eingeführt. Für die Aufführung eines Musikstücks muss man per se blechen, außer man kann beweisen, dass es sich um keinen GEMA-Titel handelt. Daher ist es doch nur richtig, alle Musikvideos zu sperren, bis jemand beweist, dass das Video keine GEMA-Musik enthält, oder? Gerne kann die GEMA dann fälschlicherweise geperrte Videos bei YT melden und YT schaltet diese wieder frei, wenn die GEMA beweisen kann, dass im Video keine GEMA-Musik verwendet wird.

  2. Re: Umkehr der Unschuldsvermutung durch die GEMA

    Autor: Tiles 27.01.13 - 08:57

    +1

  3. Re: Umkehr der Unschuldsvermutung durch die GEMA

    Autor: Eheran 27.01.13 - 13:45

    Sauber durchdacht.
    Sollen sie an ihrer eigenen GEMA-Vermutung zugrunde gehen.

  4. Re: Umkehr der Unschuldsvermutung durch die GEMA

    Autor: TornadoVegeta 27.01.13 - 14:01

    Richtig! Das kommt davon wenn man immer nur kassieren will und selber keine Arbeit dafür aufbringen will. Youtube hat sich absolut korrekt verhalten und deren Abzockvermutung nur richtig umgesetzt. Wer mit derarten obskuren Geschäftsgebaren sich in der Öffentlichkeit bewegt braucht sich nicht wundern wenn die "Kutsche" mal auch zurückkommt.

  5. Kindergartenniveau...

    Autor: fratze123 28.01.13 - 08:03

    Im Zivilrecht gibt es keine Unschuldsvermutung.
    Der Beweis der Gema-Freiheit ist ganz einfach: Komponist mit echtem Namen nennen.

  6. Re: Umkehr der Unschuldsvermutung durch die GEMA

    Autor: ruamzuzler 28.01.13 - 08:23

    Von mir auch ein herzliches +1

  7. Re: Kindergartenniveau...

    Autor: ruamzuzler 28.01.13 - 08:26

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Zivilrecht gibt es keine Unschuldsvermutung.
    > Der Beweis der Gema-Freiheit ist ganz einfach: Komponist mit echtem Namen
    > nennen.
    Dein Denkfehler: So wie die Gema (oder arbeitest du da vielleicht?) glaubst du, Youtube wäre ein Content-Provider.
    Youtube ist ein Hosting-Provider. Mit Foristen und Verwertungsgesellschaften, die den Unterschied nicht verstehen, ist es müßig zu diskutieren.
    Youtube müsste bei jedem Video bei jedem im Hintergrund auf irgend einem grindigen Radio im Hintergrund nachforschen, wer der Urheber ist und ob der eh nicht bei Youtube gelistet ist. Bei vielen Millionen Videos.
    Eine sehr naive Vorstellung, dass das überhaupt möglich ist.

  8. Re: Kindergartenniveau...

    Autor: Algo 28.01.13 - 08:30

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Zivilrecht gibt es keine Unschuldsvermutung.
    > Der Beweis der Gema-Freiheit ist ganz einfach: Komponist mit echtem Namen
    > nennen.

    Vorausgesetzt der Komponist will seinen Namen auch nennen, ist korrekt bei der GEMA gelistet usw.

    Da gibt es so einige schöne Beispiele:
    Z.b: ein Podcast verwendete einen CC-Titel (also GEMA frei) eines UK-Künstlers. Er wurde mit Namen und Titel der GEMA gemeldet so wie der Titel in der UK-Entsprechung der GEMA gelistet ist. Damit schien alles klar der Titel fällt ja unter Creative Commons.
    Tja blöd nur, dass der Künstler in der GEMA Datenbank auch mit dem Titel gelistet ist aber von der GEMA als Gebührenpflichtig markiert wurde. Da gibt es auch keine Diskussion! Die GEMA Datenbank ist IMMER richtig ;).

    Manche Künstler wollen mit ihrem richtigen Namen auch nicht bekannt werden aus welchen Gründen auch immer. selbst wenn sie Musik unter CC stellen kassiert die GEMA dafür Gebühren. Denn es könnte ja ein böser Künstler sein der obwohl er bei der GEMA gemeldet ist ein CC-Stück veröffentlichen über ein Psydonym und das geht mal gar nicht! Wer GEMA Mitglied ist darf keine CC Lizenz verwenden. Und das Beste ist: diese Einnahmen kommen dann nicht dem Künstler zu gute, sondern werden über den Posten 'nicht zuordenbaren Gebühreneinnahmen' und dem tollen PRO-Schlüssel den bestverdienern in der GEMA zugeschustert.

    Du siehst es ist etwas komplizierter so etwas zu beweisen, als es klingt ;).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. GIS Gesellschaft für InformationsSysteme AG, Hannover oder Hamburg
  2. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing
  3. R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden
  4. ERGO Direkt Versicherungen, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,85€
  2. 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

Radeon RX 470 im Test: Die 1080p-Karte für High statt Ultra
Radeon RX 470 im Test
Die 1080p-Karte für High statt Ultra
  1. Radeon RX 460 AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
  2. Polaris-Grafikkarten Neuer Treiber steigert Bildrate in Tomb Raider
  3. Polaris-Grafikkarten AMD stellt Radeon RX 470 und RX 460 vor

  1. Smartphonesteuerung: Archos stellt Quadrocopter für 100 Euro vor
    Smartphonesteuerung
    Archos stellt Quadrocopter für 100 Euro vor

    Archos hat seinen ersten Quadcopter vorgestellt. Der kleine Flieger kann sich mit knapp 30 km/h fortbewegen, wird über ein Smartphone gesteuert, filmt in HD und ist vergleichsweise günstig.

  2. Modulares Smartphone: Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland
    Modulares Smartphone
    Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland

    Ifa 2016 Im September bringt Lenovo nicht nur das Moto Z, sondern auch gleich das Moto Z Play auf den deutschen Markt. Die Play-Ausführung ist auf lange Akkulaufzeit ausgerichtet - beide Smartphones können mit Modulen erweitert werden.

  3. Yoga Book: Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht
    Yoga Book
    Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht

    Ifa 2016 Unter 10 mm dünn und leichter als 700 Gramm: Beim Yoga Book handelt es sich um ein außergewöhnliches Convertible. Es wird mit Stift ausgeliefert, statt einer physischen Tastatur weist es ein riesiges, beleuchtetes Touchpad auf - und günstig ist es auch noch.


  1. 07:12

  2. 22:19

  3. 20:31

  4. 19:10

  5. 18:55

  6. 18:16

  7. 18:00

  8. 17:59