Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › UEFI: Linux macht Samsungs…

Gut so!!! UEFI war eh nur dazu gedacht, die Ausbreitung von Linux einzudämmen...

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gut so!!! UEFI war eh nur dazu gedacht, die Ausbreitung von Linux einzudämmen...

    Autor: Anonymer Nutzer 30.01.13 - 16:57

    Samsung soll einfach wieder die bewährten BIOSe einspielen, die jedem Anwender die freie Auswahl seines Betriebssystems erlauben.

    Kauft einfach solche Rechner nicht mehr!!! (Lasst euch schriftlich garantieren, daß jedes Linux ohne notwendiges M$ Zertifikat (UEFI basiert auf Verisign Zertifikaten und Verisign gehört Microsoft!!!!) läuft!!!)

    Möge Samsung in Garantierückläufern ersticken!

    MfG

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Gut so!!! UEFI war eh nur dazu gedacht, die Ausbreitung von Linux einzudämmen...

    Autor: entonjackson 30.01.13 - 17:06

    Das ist nicht gut so. Letztendlich wird die Schuld nicht Samsung oder Microsoft zugeschoben, sondern mal wieder Linux... wie schon immer.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Gut so!!! UEFI war eh nur dazu gedacht, die Ausbreitung von Linux einzudämmen...

    Autor: honk 30.01.13 - 17:11

    Genau. Und Garantie wird es wohl auch nur aus Kulanz geben, wenn man das Gerät selbst schrottet, indem man dehlerhafte software darauf installiert (es sei den, der Treiber kommt von Samsung selbst)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Gut so!!! UEFI war eh nur dazu gedacht, die Ausbreitung von Linux einzudämmen...

    Autor: Felix_Keyway 30.01.13 - 17:12

    Ist ja auch so, wenn man seine Treiber nicht richtig programmiert....

    Ich bin Spezialist der NSA mit dem Spezialgebiet Backdoors in den Linux-Kernel einzuschleusen ;) .

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Gut so!!! UEFI war eh nur dazu gedacht, die Ausbreitung von Linux einzudämmen...

    Autor: johnny rainbow 30.01.13 - 17:22

    Guido Stepken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kauft einfach solche Rechner nicht mehr!!! (Lasst euch schriftlich
    > garantieren, daß jedes Linux ohne notwendiges M$ Zertifikat (UEFI basiert
    > auf Verisign Zertifikaten und Verisign gehört Microsoft!!!!) läuft!!!)

    Wer arbeitet an Linux (bspw. am Kernel) mit?

    Richtig, Microsoft!

    Aber was hat Michael $chumacher damit zu tun?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Gut so!!! UEFI war eh nur dazu gedacht, die Ausbreitung von Linux einzudämmen...

    Autor: fuzzy 30.01.13 - 17:33

    Guido Stepken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > UEFI basiert auf Verisign Zertifikaten

    Nein.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Gut so!!! UEFI war eh nur dazu gedacht, die Ausbreitung von Linux einzudämmen...

    Autor: Anonymer Nutzer 30.01.13 - 17:38

    fuzzy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Guido Stepken schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > UEFI basiert auf Verisign Zertifikaten
    >
    > Nein.

    Doch Versign ist im UEFI BIOS als Zertifikatsserver voreingestellt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Gut so!!! UEFI war eh nur dazu gedacht, die Ausbreitung von Linux einzudämmen...

    Autor: Anonymer Nutzer 30.01.13 - 17:39

    johnny rainbow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Guido Stepken schrieb:
    ...
    > Wer arbeitet an Linux (bspw. am Kernel) mit?
    >
    > Richtig, Microsoft!

    Microsoft hat *nur und ausschließlich* an Linux Code beigesteuert, *damit Linux als Client im Microsoft Serverbetriebssystem in der Hypervisor Umgebung läuft*

    Microsofts eigene Virtualiserungslösung war nämlich weder XEN noch KVM kompatibel!!!!

    Das Microsoft nun im Ranking der Linux Code Schreiber weit oben steht, liegt nur daran, daß Microsofts Lösung mal wieder enorme Mengen an Code braucht, wie eigentlich alles bei Microsoft in dem eigenen Code-Wust untergeht. Elegante Lösungen, wo man den Code noch lesen und verstehen kann, sind bei M$ selten. Deswegen macht OpenSource bei M$ auch so wenig Sinn...auf DVD's gebrannt umfasst der M$ Code insgesamt das Volumen eines Kleintransporters, und zwar dicht gepackt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Gut so!!! UEFI war eh nur dazu gedacht, die Ausbreitung von Linux einzudämmen...

    Autor: wmayer 30.01.13 - 17:48

    Möge Hirn vom Himmel fallen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Gut so!!! UEFI war eh nur dazu gedacht, die Ausbreitung von Linux einzudämmen...

    Autor: renegade334 30.01.13 - 18:13

    Guido Stepken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Microsoft nun im Ranking der Linux Code Schreiber weit oben steht,
    > liegt nur daran, daß Microsofts Lösung mal wieder enorme Mengen an Code
    > braucht, wie eigentlich alles bei Microsoft in dem eigenen Code-Wust
    > untergeht. Elegante Lösungen, wo man den Code noch lesen und verstehen
    > kann, sind bei M$ selten. Deswegen macht OpenSource bei M$ auch so wenig
    > Sinn...auf DVD's gebrannt umfasst der M$ Code insgesamt das Volumen eines
    > Kleintransporters, und zwar dicht gepackt.
    Etwa wie da? http://www.youtube.com/theyoutubecollection

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Gut so!!! UEFI war eh nur dazu gedacht, die Ausbreitung von Linux einzudämmen...

    Autor: fuzzy 30.01.13 - 18:14

    Nein.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Gut so!!! UEFI war eh nur dazu gedacht, die Ausbreitung von Linux einzudämmen...

    Autor: Anonymer Nutzer 30.01.13 - 18:16

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Möge Hirn vom Himmel fallen.

    Danke. Aber ich kenne so einige Jungs, die sich mit BIOSen beschäftigen, von div. Linux Messen persönlich:

    http://www.bitblokes.de/2012/11/linux-foundation-hat-probleme-mit-microsofts-uefi-signatur-prozess/

    Have fun!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Gut so!!! UEFI war eh nur dazu gedacht, die Ausbreitung von Linux einzudämmen...

    Autor: violator 30.01.13 - 18:22

    entonjackson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist nicht gut so. Letztendlich wird die Schuld nicht Samsung oder
    > Microsoft zugeschoben, sondern mal wieder Linux... wie schon immer.

    Wer soll hier denn sonst schuld haben, wenn nicht die Linuxprogrammierer? Oder hat MS die fehlerhaften Treiber in den Linuxkernel gepackt?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Gut so!!! UEFI war eh nur dazu gedacht, die Ausbreitung von Linux einzudämmen...

    Autor: showed11 30.01.13 - 18:52

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > entonjackson schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist nicht gut so. Letztendlich wird die Schuld nicht Samsung oder
    > > Microsoft zugeschoben, sondern mal wieder Linux... wie schon immer.
    >
    > Wer soll hier denn sonst schuld haben, wenn nicht die Linuxprogrammierer?
    > Oder hat MS die fehlerhaften Treiber in den Linuxkernel gepackt?

    +1
    MS ist doch immer an allem schuld :-P
    Linux ist doch perfekt!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Gut so!!! UEFI war eh nur dazu gedacht, die Ausbreitung von Linux einzudämmen...

    Autor: Sowasaberauch 30.01.13 - 18:53

    Die Treiberentwicklung wurde von Samsung begleitet: https://plus.google.com/111049168280159033135/posts/h7FjkQKZHKT

    Außerdem: Wenn sich eine BIOS/UEFI-Firmware von einem normalen Gerätetreiber ohne Zugriff auf irgendwelche Firmwarespeicher abschießen lässt, ist das verdammt noch mal zuerst und zuletzt ein Fehler der Firmware und nicht des Treibers. Deshalb ist die Überschrift von Golem auch falsch - nicht "Linux macht Samsungs Laptops kaputt", sondern "Samsungs Firmware fällt über einen Bug, der durch den Linuxtreiber ausgelöst wird".

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: Gut so!!! UEFI war eh nur dazu gedacht, die Ausbreitung von Linux einzudämmen...

    Autor: kn3rd 30.01.13 - 19:01

    Den Bug kann man auch mit einem C-Programm unter Windows auslösen. Samsung ist halt nach wie vor ein Hardwarehersteller und wenn Hardwarehersteller Software schreiben, mekrt man das an der Qulität, die dabei rauskommt ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  17. Re: Gut so!!! UEFI war eh nur dazu gedacht, die Ausbreitung von Linux einzudämmen...

    Autor: Anonymer Nutzer 30.01.13 - 19:07

    kn3rd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den Bug kann man auch mit einem C-Programm unter Windows auslösen. Samsung
    > ist halt nach wie vor ein Hardwarehersteller und wenn Hardwarehersteller
    > Software schreiben, mekrt man das an der Qulität, die dabei rauskommt ;)

    Denke ich nicht. Der RAM Bereich, in dem das BIOS liegt, wird vermutlich von Windows als "exec-only" (nicht überschreiben) in der MMU reserviert bzw. geschützt.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.13 19:12 durch Guido Stepken.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  18. Re: Gut so!!! UEFI war eh nur dazu gedacht, die Ausbreitung von Linux einzudämmen...

    Autor: Stummi 30.01.13 - 19:43

    Guido Stepken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Microsoft nun im Ranking der Linux Code Schreiber weit oben steht,
    > liegt nur daran, daß Microsofts Lösung mal wieder enorme Mengen an Code
    > braucht, wie eigentlich alles bei Microsoft in dem eigenen Code-Wust
    > untergeht. Elegante Lösungen, wo man den Code noch lesen und verstehen
    > kann, sind bei M$ selten. Deswegen macht OpenSource bei M$ auch so wenig
    > Sinn...auf DVD's gebrannt umfasst der M$ Code insgesamt das Volumen eines
    > Kleintransporters, und zwar dicht gepackt.
    Was ist dass denn für eine seltenbescheuerte Argumentation? Codevolumen sagt nichts über die Qualität aus. Weder ob es viel oder wenig ist. Desweiteren wäre es beim Linux-Kernel und seiner Standard-Userland-Software nicht anders.

    Liebe Grüße,
    Micha

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  19. Re: Gut so!!! UEFI war eh nur dazu gedacht, die Ausbreitung von Linux einzudämmen...

    Autor: entonjackson 30.01.13 - 19:47

    showed11 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > violator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > entonjackson schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Das ist nicht gut so. Letztendlich wird die Schuld nicht Samsung oder
    > > > Microsoft zugeschoben, sondern mal wieder Linux... wie schon immer.
    > >
    > > Wer soll hier denn sonst schuld haben, wenn nicht die
    > Linuxprogrammierer?
    > > Oder hat MS die fehlerhaften Treiber in den Linuxkernel gepackt?
    >
    > +1
    > MS ist doch immer an allem schuld :-P
    > Linux ist doch perfekt!


    UEFI ist mal wieder ein Versuch seitens Microsoft, Linux vom Desktop zurückzuhalten. Alles andere ist alibi.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  20. Re: Gut so!!! UEFI war eh nur dazu gedacht, die Ausbreitung von Linux einzudämmen...

    Autor: QDOS 30.01.13 - 21:56

    UEFI ist nicht von Microsoft...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  3. IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Gifhorn
  4. T-Systems on site services GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. und bis zu 150€ zurück erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Code-Gründer Thomas Bachem: "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"
    Code-Gründer Thomas Bachem
    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

    Viel Praxis statt graue Theorie: Mit "Code" will Seriengründer Thomas Bachem eine Hochschule aufbauen, die Softwareentwickler ausbildet. Im Interview erklärt er, warum Informatik als Fach nicht ausreicht, wie er das Projekt finanziert und was er anders machen will als klassische Universitäten.

  2. Pegasus: Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones
    Pegasus
    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

    In iOS stecken Sicherheitslücken, die aktiv ausgenutzt werden und viel Schaden anrichten können. Angreifer erhalten weitreichenden Zugriff auf ein iPhone. Apple hat einen Patch veröffentlicht, mit dem die Sicherheitslücken geschlossen werden.

  3. Fenix Chronos: Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro
    Fenix Chronos
    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

    Mit dem Modell Fenix Chronos präsentiert Garmin eine neue Fitness-Smartwatch im edlen Design: Die Uhr ist wahlweise mit Edelstahl- oder Titangehäuse erhältlich und kommt im Design einer "richtigen" Armbanduhr sehr nahe. Technisch gesehen entspricht sie aber weitgehend einem günstigeren Modell.


  1. 12:01

  2. 11:57

  3. 10:40

  4. 10:20

  5. 09:55

  6. 09:38

  7. 09:15

  8. 08:56