1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Handys: EU droht mit Verpflichtung…

Sinn für die Umwelt?

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sinn für die Umwelt?

    Autor: HansiHinterseher 03.02.13 - 15:01

    Das Argument war ja eigentlich, das die Umwelt geschont werden soll, da man die Aufladegeräte für fremde Handies weiter verwenden kann.

    Ich frage mich aber, wie Müll vermieden werden soll, wenn ich eh zu jedem Neukauf in der Handy-Verpackung ein Ladegerät vorfinde?

    Es wäre sinnvoller, die Verpflichtung darin zu erweitern, das ich nicht nur mein altes Ladegerät weiter benutzen kann, sondern auch kein neues dazu bekomme. Ich habe ja dann, wenn ich regelmäßig neue Geräte kaufe, mehrere gleiche Ladegeräte bei mir rum liegen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Sinn für die Umwelt?

    Autor: robinx999 03.02.13 - 15:12

    > Ich frage mich aber, wie Müll vermieden werden soll, wenn ich eh zu jedem
    > Neukauf in der Handy-Verpackung ein Ladegerät vorfinde?
    Kein Problem der erste hat schon das Einsparpotential entdeckt ab 2015 soll es beim britischen O2 nur noch Handys ohne Ladegerät geben http://winfuture.de/news,74129.html

    Wobei ich mich aber Trozdem frage wie gut die Ladeeffizienz ist wenn leute auf die Idee kommen am TV / Computer zu laden und die geräte sogar im schlimmsten fall angeschaltet lassen, nur damit das Handy geladen werden kann.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Sinn für die Umwelt?

    Autor: Zitrone 03.02.13 - 15:27

    gab es nicht mal nen riesen aufschrei, weil nintendo beim einem seiner handhelds kein ladegerät mehr dabeihatte? irgentwo wird irgendwer immer meckern. (damit mein ich jetzt nicht den TE)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Sinn für die Umwelt?

    Autor: robinx999 03.02.13 - 15:36

    Zitrone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gab es nicht mal nen riesen aufschrei, weil nintendo beim einem seiner
    > handhelds kein ladegerät mehr dabeihatte? irgentwo wird irgendwer immer
    > meckern. (damit mein ich jetzt nicht den TE)

    Ja gab es z.B.: hier http://www.chip.de/artikel/Nintendo-3DS-XL-Spielekonsole-Praxis-Test_56839057.html

    Wobei so etwas ab halt gerne für Versteckte Preiserhöungen genutzt wird. Geräte werden für den Gleichen Preis verkauft und dafür dann halt kein Ladegerät. Ich sehe die sache auch Skeptisch. Wobei ich mich aber auch immer wieder frage was denn eigentlich zu einem Gerät dazu gehört (Drucker wurden früher Praktisch immer ohne Druckerkabel ausgeliefert, ein USB Scanner hat alle Kabel mitgebracht) Und das schlimmste sind dinge wo man sich nicht sicher ist und es auch nicht auf der Verpackung erkennen kann (Manche DVD Player haben ihr Scart Kabel mitgeliefert andere nicht und das Selbe gibt es jetzt bei HDMI kabeln man weiss nie ob eines dabei ist).
    Aber gut wenn ich bedenke dass ich noch ca. 5 Unbenutzte Scart kabel irgendwo rumliegen habe, weil die halt einfach immer mitgekommen ist weiss ich nicht ob das beilegen von Kabeln so sinvoll war, aber eine Klare beschriftung was zum Lieferumfang gehört währe schonmal ein Anfang ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Sinn für die Umwelt?

    Autor: beaver 03.02.13 - 15:45

    So ziemlich alle Regelungen werden für Preiserhöhungen benutzt. Selbst Bußgelder muss nicht das Unternehmen zahlen, sondern der Endkunde.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Sinn für die Umwelt?

    Autor: baldur 03.02.13 - 15:55

    Könnte man lösen, indem man festlegen würde, daß jeder Käufer zwar kein LAdegerät in der Packung hat, dafür aber einen Gutschein für ein Kabel plus Stromstecker-Adapter.
    So kann sich jeder sein Ladekabel bei Bedarf holen, oder drauf verzichten wenn er schon ausreichend hat.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Sinn für die Umwelt?

    Autor: John2k 03.02.13 - 18:33

    baldur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Könnte man lösen, indem man festlegen würde, daß jeder Käufer zwar kein
    > LAdegerät in der Packung hat, dafür aber einen Gutschein für ein Kabel plus
    > Stromstecker-Adapter.
    > So kann sich jeder sein Ladekabel bei Bedarf holen, oder drauf verzichten
    > wenn er schon ausreichend hat.

    Das ist eine gute Idee :-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Sinn für die Umwelt?

    Autor: elgooG 03.02.13 - 19:33

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > baldur schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Könnte man lösen, indem man festlegen würde, daß jeder Käufer zwar kein
    > > LAdegerät in der Packung hat, dafür aber einen Gutschein für ein Kabel
    > plus
    > > Stromstecker-Adapter.
    > > So kann sich jeder sein Ladekabel bei Bedarf holen, oder drauf
    > verzichten
    > > wenn er schon ausreichend hat.
    >
    > Das ist eine gute Idee :-)

    /+1 Finde ich auch! Das erlaubt den Herstellern Kosten zu sparen (braucht ja nicht jeder) und es ist nur ein unbedeutender Mehraufwand für den Endverbraucher. :)

    Als Zusatz sollte die EU aber dafür sorgen, dass bei der nächsten Ladetechnologie - dem kabellosen Laden - von Anfang an für Standards gesorgt ist und das bitte VOR der breiten Verfügbarkeit. Auch sollen dann mehrere Geräte auf einmal geladen werden können, so dass man dann für seine mobilen Geräte endlich endgültig nur noch ein einziges Ladegerät benötigt. (Technisch ja überhaupt kein Problem.)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.02.13 19:34 durch elgooG.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Sinn für die Umwelt?

    Autor: Anonymer Nutzer 03.02.13 - 19:46

    HansiHinterseher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Argument war ja eigentlich, das die Umwelt geschont werden soll, da man
    > die Aufladegeräte für fremde Handies weiter verwenden kann.
    >
    > Ich frage mich aber, wie Müll vermieden werden soll, wenn ich eh zu jedem
    > Neukauf in der Handy-Verpackung ein Ladegerät vorfinde?
    >
    > Es wäre sinnvoller, die Verpflichtung darin zu erweitern, das ich nicht nur
    > mein altes Ladegerät weiter benutzen kann, sondern auch kein neues dazu
    > bekomme. Ich habe ja dann, wenn ich regelmäßig neue Geräte kaufe, mehrere
    > gleiche Ladegeräte bei mir rum liegen.

    Dann soll ich mein Nexus 4 (das mit deinem 1,2A bei 5V Ladegerät kommt) also mit dem 500mA-Ladegerät von vor 7 Jahre aufladen? Dauert wahrscheinlich 3 mal so lange - und wenn man nebenher was macht lädt es garnicht mehr da das Ladegerät keine Leistung bringt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Sinn für die Umwelt?

    Autor: Telesto 03.02.13 - 19:57

    HansiHinterseher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wäre sinnvoller, die Verpflichtung darin zu erweitern, das ich nicht nur
    > mein altes Ladegerät weiter benutzen kann, sondern auch kein neues dazu
    > bekomme. Ich habe ja dann, wenn ich regelmäßig neue Geräte kaufe, mehrere
    > gleiche Ladegeräte bei mir rum liegen.

    Dieses Argument hört man immer wieder, ich finde es aber nicht sehr schlüssig.

    Natürlich hat ein Besitzer von Tablet und Smartphone schon mal zwei Ladegeräte, nur besteht hier auch durchaus der Bedarf, beide Geräte gleichzeitig zu laden (gerade Tablets haben sehr lange Ladezeiten). Ähnliches gilt bei Mehrpersonenhaushalten. Da hat auch keiner Lust, sich ständig um das eine Netzteil zu streiten.

    Alte Geräte hingegen verkauft man in der Regel und da gehört es zum guten Ton, auch alles Zubehör mit zu verkaufen. Bei uns gibt es momentan genau ein Netzteil pro Gerät und zukünftig kommt noch ein Kindle ohne Netzteil hinzu. Während es bei eBook-Readern, die ja locker mehrere Wochen auf Akku laufen, noch verkraftbar ist, ist es bei Smartphones, die jede Nacht geladen werden müssen und bei Tablets, die besonders leistungsstarke Netzteile brauchen, einfach nur eine Schnapsidee, an so was zu sparen.

    Die "Massen" an unbenutzten Ladegeräten dürften doch viel eher bei Gadget-Freaks zu finden sein, die haufenweise Geräte besitzen, aber immer nur einige wenige davon nutzen.

    Besonders schlimm an der Idee finde ich allerdings, dass die Hersteller dies als Aufforderung verstehen könnten, mit dem Argument "Umweltschutz" noch weniger Zubehör mitzuliefern, ohne den Preisvorteil an den Kunden weiter zu reichen - oder eben nur die Produktionskosten, wer dann doch ein Netzteil braucht, muss im Laden 10-30 ¤ ausgeben. Ähnliches kennt man ja schon von anderen Herstellern, wo bei Druckern das USB-Kabel fehlt (und dann beim Media Markt zum Wucherpreis zu haben ist) oder weder Fernseher noch Blu-ray-Player ein HDMI-Kabel im Lieferumfang haben.

    Auch unter Umweltgesichtspunkten könnte das ganze nach hinten losgehen, denn ein fehlendes Netzteil verleitet prinzipiell erst mal dazu, das Gerät einfach am USB-Anschluss des Computers zu laden. Das dauert nicht nur deutlich länger, sondern ist - mit Ausnahme von einigen Modellen, die auch im ausgeschalteten Zustand laden - auch eine unglaubliche Energieverschwendung. Ich möchte nicht wissen, wie viele Leute den Rechner laufen lassen, nur um ihr Smartphone zu laden. Da könnte man auf ganz Deutschland bezogen sicher ein ganzes Atomkraftwerk abschalten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Sinn für die Umwelt?

    Autor: Ovaron 03.02.13 - 20:57

    HansiHinterseher schrieb:
    -----------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich aber, wie Müll vermieden werden soll, wenn ich eh zu jedem
    > Neukauf in der Handy-Verpackung ein Ladegerät vorfinde?

    Du hast Dir die Antwort selbst gegeben - die Hersteller müssen kein Ladegerät mehr beilegen.

    Sony hat meinem PRS650 kein Ladegerät beigelegt. Was aber weder in meinem Interesse noch dem der Umwelt ist weil diese verdammten {piep} ihr Produkt so konfiguriert haben das es nur mit ihrem eigenen Ladegerät oder am PC lädt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Sinn für die Umwelt?

    Autor: theanswerto1984is1776 03.02.13 - 22:11

    HansiHinterseher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Argument war ja eigentlich, das die Umwelt geschont werden soll, da man
    > die Aufladegeräte für fremde Handies weiter verwenden kann.
    >
    > Ich frage mich aber, wie Müll vermieden werden soll, wenn ich eh zu jedem
    > Neukauf in der Handy-Verpackung ein Ladegerät vorfinde?
    >
    > Es wäre sinnvoller, die Verpflichtung darin zu erweitern, das ich nicht nur
    > mein altes Ladegerät weiter benutzen kann, sondern auch kein neues dazu
    > bekomme. Ich habe ja dann, wenn ich regelmäßig neue Geräte kaufe, mehrere
    > gleiche Ladegeräte bei mir rum liegen.

    also ich möchte nicht dass mein neues gerät ohne ladekabel kommt. Ich laufe jeden tag mit Tablet + Mobiltelefon sowie 2 mobiltelefonen für meinen Arbeitgeber herum(eins für Firmenkommunikation, eins für kundenerreichbarkeit). bereits mit 2 Ladegeräten habe ich hier das problem dass ich abends wenn ich heim komme, alle 3 stunden das gerät cyclen muss. Dann vergisst man mal eins zu rechargen, und bumm hat man wieder den mist. Viel lieber hätte ich eine Option, gegen 10 Euro Preisnachlass(o.ä.) ein Gerät ohne Netzteil kaufen zu können. Auf die Weise steht keiner mit leeren händen da, und die die ihr gerät auswechseln können tatsächlich ein wenig sparen.

    Mal ganz davon ab, militante umweltschützer sehen immer nur den reduzierten Abfall. Was ihr nicht seht, ist die tatsache dass Ladeelektronik auch heutzutage noch effizienter wird. Das weglassen von ladegeräten beim verkauf fördert also nur eins: Dass beim kunden alte, ineffiziente Technik rumsteht, die durch ihren Verbrauch und das risiko eines Brandes durch überalterung der Technik viel schädlicher für die Umwelt ist, als ein netzteil mehr auf dem müll, das so oder so zu über 95% recycled werden kann(Steckerkontakte, Plastikgehäuse, grossteil der anschlüsse. Das einzige was afair nicht recycled werden kann, ist das PCB im Netzteil)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Sinn für die Umwelt?

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 03.02.13 - 22:41

    theanswerto1984is1776 schrieb:
    -------------------
    > Mal ganz davon ab, militante umweltschützer sehen immer nur den reduzierten
    > Abfall.

    Während militante Umweltvernichter unfähig sind, Netzteil+Kabel einzeln zu kaufen.
    http://www.amazon.de/Netzteil-Amazon-Kindle-Stromadapter-Paperwhite/dp/B003UA29ZQ/ref=sr_1_6?ie=UTF8&qid=1359927587&sr=8-6

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Sinn für die Umwelt?

    Autor: ursfoum14 03.02.13 - 23:26

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zitrone schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Ja gab es z.B.: hier www.chip.de


    Bisschen Peinllich, für die Chip *kopfschüttel*

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Sinn für die Umwelt?

    Autor: tangonuevo 04.02.13 - 00:17

    theanswerto1984is1776 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also ich möchte nicht dass mein neues gerät ohne ladekabel kommt. Ich laufe
    > jeden tag mit Tablet + Mobiltelefon sowie 2 mobiltelefonen für meinen
    > Arbeitgeber herum(eins für Firmenkommunikation, eins für
    > kundenerreichbarkeit). bereits mit 2 Ladegeräten habe ich hier das problem
    > dass ich abends wenn ich heim komme, alle 3 stunden das gerät cyclen muss.

    Auch du hättest einen Vorteil von genormten Nezteilen: Du müsstest bei deinen 3 Handies nicht schauen, daß du das richtige Ladegerät in das richtige Handy steckst. Desweiteren ist es beim separaten Netzteilkauf in deiner Hand, genau die richtige Anzahl Ladegeräte zu haben, seien das nun 1, 2 oder 3.

    > Dann vergisst man mal eins zu rechargen, und bumm hat man wieder den mist.
    > Viel lieber hätte ich eine Option, gegen 10 Euro Preisnachlass(o.ä.) ein
    > Gerät ohne Netzteil kaufen zu können.

    Ob du nun 10 Euro Nachlass auf 500 Euro kriegst, oder das Handy 490 kostet ohne 10-Euro-Standard-Ladegerät, ist kein grosser Unterschied, Nur daß bei deiner Idee der Hersteller zwei unterschiedliche Versionen (mit/ohne Ladegerät) produzieren muss. Was wiederum du mit hörerem Preis für beide Versionen bezahlen musst.

    > Mal ganz davon ab, militante umweltschützer sehen immer nur den reduzierten
    > Abfall. Was ihr nicht seht, ist die tatsache dass Ladeelektronik auch
    > heutzutage noch effizienter wird. Das weglassen von ladegeräten beim
    > verkauf fördert also nur eins: Dass beim kunden alte, ineffiziente Technik
    > rumsteht, die durch ihren Verbrauch und das risiko eines Brandes durch
    > überalterung der Technik viel schädlicher für die Umwelt ist, als ein

    Übertreibst du da nicht etwas mit Effizienzgewinn und Gefahren. Ja, Netzteile werden immer noch besser, aber auch Kleinladegeräte sind inzwischen bei rund 75-90% (je nach Last), ab da wir der Weg steinig, Schaltnetzteile sind schon ziemlich ausgereift. Da hat die EU-Verordung zum maximalen Standbystromverbrauch bie den Netzteilen für die Umwelt deutlich mehr gebracht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: Sinn für die Umwelt?

    Autor: theanswerto1984is1776 04.02.13 - 01:02

    tangonuevo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch du hättest einen Vorteil von genormten Nezteilen: Du müsstest bei
    > deinen 3 Handies nicht schauen, daß du das richtige Ladegerät in das
    > richtige Handy steckst. Desweiteren ist es beim separaten Netzteilkauf in
    > deiner Hand, genau die richtige Anzahl Ladegeräte zu haben, seien das nun
    > 1, 2 oder 3.
    Das hatte ich aber vor dieser freiwilligen zwangsselbstregulierung auch schon.
    Ich hab halt geschaut was mir ins haus kommt.

    > Ob du nun 10 Euro Nachlass auf 500 Euro kriegst, oder das Handy 490 kostet
    > ohne 10-Euro-Standard-Ladegerät, ist kein grosser Unterschied, Nur daß bei
    > deiner Idee der Hersteller zwei unterschiedliche Versionen (mit/ohne
    > Ladegerät) produzieren muss. Was wiederum du mit hörerem Preis für beide
    > Versionen bezahlen musst.

    Das kostet den Hersteller genau nichts mehr. im gegenteil, sogar eher weniger. Im zweifelsfall kann man die Netzteile einfach von den Verkaufsstellen beipacken lassen, ein freier Markt regelt sowas von ganz alleine

    > Übertreibst du da nicht etwas mit Effizienzgewinn und Gefahren. Ja,
    > Netzteile werden immer noch besser, aber auch Kleinladegeräte sind
    > inzwischen bei rund 75-90% (je nach Last), ab da wir der Weg steinig,
    > Schaltnetzteile sind schon ziemlich ausgereift. Da hat die EU-Verordung zum
    > maximalen Standbystromverbrauch bie den Netzteilen für die Umwelt deutlich
    > mehr gebracht.


    Naja, beide typen von netzteilen verlieren nach einigen jahren an effizienz. was einfach daran liegt, dass Kondensatoren, widerstände und andere bauteile nicht ewig halten, sondern abnutzungserscheinungen haben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  17. Re: Sinn für die Umwelt?

    Autor: tangonuevo 04.02.13 - 01:57

    theanswerto1984is1776 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tangonuevo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auch du hättest einen Vorteil von genormten Nezteilen: Du müsstest bei
    > > deinen 3 Handies nicht schauen, daß du das richtige Ladegerät in das
    > > richtige Handy steckst. Desweiteren ist es beim separaten Netzteilkauf
    > in
    > > deiner Hand, genau die richtige Anzahl Ladegeräte zu haben, seien das
    > nun
    > > 1, 2 oder 3.
    > Das hatte ich aber vor dieser freiwilligen zwangsselbstregulierung auch
    > schon.

    Ich hab nur deine Klage gekontert, die nach meinem Eindruck vor allem darauf beruhte, daß du wohl ein Netzteil zuwenig hast und deshalb swappen must. Das ist keine Folge einer Netzteilregulierung sondern liegt alleine in deiner Hand.

    > > Ob du nun 10 Euro Nachlass auf 500 Euro kriegst, oder das Handy 490
    > kostet
    > > ohne 10-Euro-Standard-Ladegerät, ist kein grosser Unterschied, Nur daß
    > bei
    > > deiner Idee der Hersteller zwei unterschiedliche Versionen (mit/ohne
    > > Ladegerät) produzieren muss. Was wiederum du mit hörerem Preis für beide
    > > Versionen bezahlen musst.
    >
    > Das kostet den Hersteller genau nichts mehr. im gegenteil, sogar eher
    > weniger.

    Eine Begründung dieser gewagten Hypothese bleibst du schuldig

    > Im zweifelsfall kann man die Netzteile einfach von den
    > Verkaufsstellen beipacken lassen, ein freier Markt regelt sowas von ganz
    > alleine

    Die Verkaufsstellen werden den Hersteller was husten, wenn sie plötzlich für jedes Gerät eine unbekannte Anzahl (da man nicht genau wissen kann wieviele Kunden dazu mit oder ohne Netzeil wollen) an passenden netzteilen mitlagern oder sogar mitkaufen müssen und Restnetzteile dann zurückschicken oder wegwerfen müssen.

    > Naja, beide typen von netzteilen verlieren nach einigen jahren an
    > effizienz. was einfach daran liegt, dass Kondensatoren, widerstände und
    > andere bauteile nicht ewig halten, sondern abnutzungserscheinungen haben.

    Das ist ein Punkt. Kann man jetzt gegen den Energieaufwand für Produktion und Recycling des neuen Netzteils aufwiegen, aber geschenkt. Zumindest bei Handies ist aber momentan bei vielen ein Zweijahresrhytmus bei Neuanschaffungen passend zur Vertragsverlängerung beim Provider üblich. In solchen Fällen kann man lässig 3-4 Generationen von Handies damit laden, bevor ein Tausch sinnvoll wäre.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  18. Re: Sinn für die Umwelt?

    Autor: 0xDEADC0DE 04.02.13 - 09:45

    theanswerto1984is1776 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, beide typen von netzteilen verlieren nach einigen jahren an
    > effizienz. was einfach daran liegt, dass Kondensatoren, widerstände und
    > andere bauteile nicht ewig halten, sondern abnutzungserscheinungen haben.

    Stimmt, dann wirft man sie weg. Und am besten das dazugehörige Geräte gleich mit, denn das altert auch mit. Manche Argumente sind schon extrem an den Ladekabeln herbeigezogen, finde ich.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  19. Nintendo hat ja auch keinen Standard-Anschluß.

    Autor: fratze123 04.02.13 - 10:06

    Wenn die (Mini/Micro/Normal-) USB hätten, dann hätte es viel weniger Kritik gegeben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  20. Re: Sinn für die Umwelt?

    Autor: fratze123 04.02.13 - 10:11

    Telesto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Alte Geräte hingegen verkauft man in der Regel

    Die Regel kannte ich bisher nicht. Ich benutze alles, bis es auseinanderfällt. Und sei es nur als Reserve oder so.

    > ist es bei Smartphones, die jede Nacht
    > geladen werden müssen

    Unsinnige Verallgemeinerung. Bei meinem hält der Akku 'ne Woche.

    > und bei Tablets, die besonders leistungsstarke
    > Netzteile brauchen, einfach nur eine Schnapsidee, an so was zu sparen.

    Die brauchen auch nix anderes als 'n Smartphone.

    > Die "Massen" an unbenutzten Ladegeräten dürften doch viel eher bei
    > Gadget-Freaks zu finden sein, die haufenweise Geräte besitzen, aber immer
    > nur einige wenige davon nutzen.

    Wieso denn unbenutzt? Ich hab verschiedene "Standorte" für Ladegeräte. Fetzt doch, wenn man überall aufladen kann.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

SE Android: In Lollipop wird das Rooten schwer
SE Android
In Lollipop wird das Rooten schwer
  1. Lollipop Android 5.0 für deutsche Nexus-Geräte ist da
  2. Android 5.0 Lollipop wird für Nexus-Geräte verteilt
  3. Android 5.0 Aktuelles Moto G ist erstes Smartphone mit Lollipop-Update

Battlefield Hardline angespielt: New Action Hero
Battlefield Hardline angespielt
New Action Hero
  1. Videostreaming Youtube startet 60-fps-Wiedergabe
  2. Electronic Arts Business-Ergebnisse und Battlefield-Termine
  3. Dreijahresplan EA will Spielervertrauen zurückgewinnen

  1. Elektroautos: Tesla will Akkufabrik in Deutschland bauen
    Elektroautos
    Tesla will Akkufabrik in Deutschland bauen

    Der Tesla-Chef teilt gegen die Automobilindustrie aus und wirft ihr fehlendes technologisches Engagement vor. In einem Interview deutete Elon Musk zudem an, in Deutschland investieren und eine Akkufabrik bauen zu wollen.

  2. Studie: Mädchen interessieren sich quasi gar nicht für IT-Berufe
    Studie
    Mädchen interessieren sich quasi gar nicht für IT-Berufe

    Weniger als 0,5 Prozent der Schülerinnen erwägen laut einer aktuellen Studie, einen Beruf in der IT-Brache zu ergreifen - trotz aufwendiger staatlicher Aktionen wie dem Girl's Day.

  3. Taxi-Konkurrenz: Uber will Gesetzesreform
    Taxi-Konkurrenz
    Uber will Gesetzesreform

    Das milliardenschwere US-Unternehmen Uber will erreichen, dass Deutschland die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Personenbeförderung ändert. So soll die Ortskenntnisprüfung abgeschafft werden und es soll Taxi-Minijobs geben.


  1. 14:57

  2. 13:57

  3. 12:56

  4. 12:49

  5. 12:41

  6. 12:00

  7. 00:15

  8. 12:34