1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Wirtschaft
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Hedgefonds klagt: Apple soll seine…

Apple könnte M$ kaufen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apple könnte M$ kaufen

    Autor lordguck 09.02.13 - 03:19

    Hallo,

    laut Spiegel hat Microsoft einen Marktwert von ca. 248Mrd. Dollar. Wenn Apple noch ein bisschen mehr spart, könnten sie Microsoft auf der Portokasse kaufen :-)
    Aber mal im Ernst, ein massiver Einstig bei Microsoft würde dem seeligen Jobs sicher gefallen.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/boersenwert-von-google-uebertrifft-den-von-microsoft-a-859056.html

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Apple könnte M$ kaufen

    Autor Hösch 09.02.13 - 07:45

    lordguck schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo,
    >
    > laut Spiegel hat Microsoft einen Marktwert von ca. 248Mrd. Dollar. Wenn
    > Apple noch ein bisschen mehr spart, könnten sie Microsoft auf der
    > Portokasse kaufen :-)
    > Aber mal im Ernst, ein massiver Einstig bei Microsoft würde dem seeligen
    > Jobs sicher gefallen.
    >
    > www.spiegel.de

    Das Geld dürfte hier das kleinste Problem sein...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Apple könnte M$ kaufen

    Autor Casandro 09.02.13 - 07:51

    Nö, das geht schon. Die brauchen ja nur 51%, schon haben die die Macht. Aber der momentane Zeitpunkt ist ungünstig. Ich würde, ähnlich wie bei Nokia, noch warten bis Microsoft ganz am Boden ist. Dann wird das billiger.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Apple könnte M$ kaufen

    Autor Hösch 09.02.13 - 12:53

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nö, das geht schon.

    Nein.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Apple könnte M$ kaufen

    Autor RS_ 09.02.13 - 16:55

    lordguck schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo,
    >
    > laut Spiegel hat Microsoft einen Marktwert von ca. 248Mrd. Dollar. Wenn
    > Apple noch ein bisschen mehr spart, könnten sie Microsoft auf der
    > Portokasse kaufen :-)
    > Aber mal im Ernst, ein massiver Einstig bei Microsoft würde dem seeligen
    > Jobs sicher gefallen.
    >
    > www.spiegel.de


    Das würden Sie schon aus kartellrechtlichen Gründen schön bleiben lassen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Apple könnte M$ kaufen

    Autor lordguck 09.02.13 - 17:15

    Hallo,

    warum sollten Sie das bleiben lassen? Microsoft wurde damals auch Anteilseigner bei Apple (wenn auch stimmlos).
    http://de.wikipedia.org/wiki/Apple#Microsoft-Apple-Deal
    Wegen Kartellrecht: Abwarten. Global hat Apple bei Servern und Desktops bisher nichts zu melden. Im Gegenteil, aktuell sieht und hört man von neuen Geräten dieser Sparten nur sehr wenig. Umgekehrt ist M$ bei Handys und Tablets auch nicht gerade überpräsent. Man könnte es also aus Ausweitung der Geschäftsfelder bezeichnen.
    Ich bin aber kein Anwalt oder Fachmann für Wirtschaftsrecht, so daß ich mich jederzeit belehren lasse.

    Man liest sich.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Apple könnte M$ kaufen

    Autor Tuxianer 09.02.13 - 18:44

    lordguck schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo,
    >
    > warum sollten Sie das bleiben lassen? Microsoft wurde damals auch
    > Anteilseigner bei Apple (wenn auch stimmlos).
    > de.wikipedia.org#Microsoft-Apple-Deal
    > Wegen Kartellrecht: Abwarten. Global hat Apple bei Servern und Desktops
    > bisher nichts zu melden. Im Gegenteil, aktuell sieht und hört man von neuen
    > Geräten dieser Sparten nur sehr wenig. Umgekehrt ist M$ bei Handys und
    > Tablets auch nicht gerade überpräsent. Man könnte es also aus Ausweitung
    > der Geschäftsfelder bezeichnen.
    > Ich bin aber kein Anwalt oder Fachmann für Wirtschaftsrecht, so daß ich
    > mich jederzeit belehren lasse.
    >
    > Man liest sich.

    Gerne! Aus einem einfachen Grund: Weil man mit mehr als 51 Prozent Aktien zwangsweise Stimmrecht hat - ansonsten hätte die Firma nämlich keine Mehrheiten mehr, was bei der nächsten Aktionärsversammlung dazu führen würde, dass sie keine strategischen Entscheidungen mehr fällen könnte. Auch wäre das für Apple gar nicht so sinnvoll, denn dann würde die Firma ihre eigenen 7.x Prozent am Weltmarkt PLUS den rund 92 Prozent von Microsoft vertreten ... das kann man dann doch als Monopol betrachten, oder?

    Anders herum hat Microsoft Anteile seines "Gegners" gekauft, um den zu stabilisieren (war damals echt nötig!) und damit das Kartellamt zu beruhigen; Teil dieser Bemühungen ist auch Microsofts Bestreben, ein funktionierendes Office-Paket auf dem Mac anzubieten und damit mindestens 5 (derzeit rund 8) Prozent Marktanteil NICHT zu haben, denn ansonsten droht nach wie vor die kartellrechtliche Zwangszerlegung von Microsoft in mehrere Unterfirmen, und das sogar in den USA!

    Was Server und Handys angeht: Da wäre es kein Problem: Da Apple im Serverbereich faktisch nicht existiert, würde sich am (recht aber nicht kritisch hohen) Marktanteil von ApplePlusMicrosoft nichts ändern. Und im Handy-Bereich liegen eh die Roboterchens (die dazuhin noch von diversen Herstellern gebaut werden) mit derzeit rund 53.9 Prozent deutlich vor Apple (18 Prozent) und Microsoft (9 Prozent); auch hier käme keine kritische Größe heraus.

    Kommt noch eine Kleinigkeit dazu: Auch wenn Apple das nötige Geld bald zusammen hätte, würde das noch lange nicht bedeuten, dass alle Microsoft-Anteilseigner bereit sind, ihre Aktien einfach so zu verkaufen. Nachfrage ohne Angebot führt eben nicht zum Geschäft. Apple müsste den Aktionären einiges mehr bezahlen, als die MS-Aktie aktuell an Wert hat, um sie zu überzeugen. Und sie mit Kaufen und Verschleudern von MS-Aktien zu zwingen, indem man also die MS-Aktie in den Keller presst ... solche Kampf-Übernahmen gehen eigentlich nur selten auf, und wenn, dann nur, wenn die zu übernehmende Firma WESENTLICH kleiner ist als die Übernehmende, weil die Übernehmende bei jedem dieser 'Angriffe' ja ziemlich viel Geld kaputt macht; wenn sie weniger als den dreifachen Aktienwert der zu übernehmenden Firma zur Verfügung hat, sollte sie es lieber erst gar nicht versuchen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Apple könnte M$ kaufen

    Autor t_e_e_k 10.02.13 - 12:42

    lordguck schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo,
    >
    > warum sollten Sie das bleiben lassen? Microsoft wurde damals auch
    > Anteilseigner bei Apple (wenn auch stimmlos).

    waren es nicht gerade kartellrechtliche probleme, weshalb ms bei apple eingestiegen ist? damit microsoft weiterhin "konkurenz" hat und nicht zerschlagen wird?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  2. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  3. Festival A Maze Ist das noch Indie?

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

  1. Linux 3.13: Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege
    Linux 3.13
    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

    Für das in Ubuntu 14.04 LTS eingesetzte Linux 3.13 will Canonical offiziell die Pflege bis 2016 übernehmen. Das geschieht wie bisher auf eigener Infrastruktur und nicht Upstream.

  2. Klötzchen: Dänemark in Minecraft nachgebaut
    Klötzchen
    Dänemark in Minecraft nachgebaut

    Straßen, Flüsse und Gebäude: Die staatliche dänische Stelle für Geodaten hat das Land in Minecraft nachgebaut - angeblich weitgehend originalgetreu und im Maßstab 1:1.

  3. Netcat: Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht
    Netcat
    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

    Die experimentelle Elektroband Netcat hat ihr aktuelles Album als Linux-Kernel-Modul im Quellcode und auf Kassette veröffentlicht. Maintainer Greg Kroah-Hartman half beim Codeaufräumen.


  1. 13:40

  2. 13:30

  3. 13:05

  4. 12:45

  5. 12:02

  6. 11:48

  7. 11:42

  8. 11:27