Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schiedsstelle: Gema lässt direkt…

"Wir sind nach wie vor um eine Lösung bemüht"

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Wir sind nach wie vor um eine Lösung bemüht"

    Autor: Sora 21.02.13 - 17:17

    Soll heißen, Google zahlt das was wir wollen und basta.

    Aber passt schon. Macht nur so weiter, lieber GEMA. Bald hat auch der letzte Hinterhofkneipenmusiker mitbekommen was für ein heuchlerischer Verein die GEMA ist und daß er von YT mehr profitiert als es ihm schadet.
    Und dann wollen wird doch mal sehen ob ihr Maden dann immer noch so eine große Klappe riskiert. Merke: Man soll nicht die Hand beißen, die einen füttert...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: "Wir sind nach wie vor um eine Lösung bemüht"

    Autor: Tantalus 21.02.13 - 17:23

    Sora schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man soll nicht die Hand beißen, die einen
    > füttert...

    So lange die GEMA per GEMA-Vermutung, Pauschalabgaben etc gefüttert wird, ist denen so ziemlich alles egal. Selbst wenn von heute auf morgen 95% der Künstler austreten würden, würde die GEMA weiterhin Milliarden für deren Titel kassieren. Und das beste daran: Sie müssten den tatsächlichen Urhebern ja gar nichts mehr ausbezahlen (die sind ja ausgetreten) und könnten alles für sich behalten.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: "Wir sind nach wie vor um eine Lösung bemüht"

    Autor: wmayer 21.02.13 - 17:26

    Würden die alle austreten könnte man die GEMA-Vermutung auch mal kippen.
    Das Problem ist aber doch eher, dass dort niemand wegen YT austreten wird.
    Insbesondere "die Großen" nicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: "Wir sind nach wie vor um eine Lösung bemüht"

    Autor: Tantalus 21.02.13 - 17:29

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würden die alle austreten könnte man die GEMA-Vermutung auch mal kippen.

    Klar, das passiert dann gleich nach der Autogrammstunde des Weihnachtsmanns...

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: "Wir sind nach wie vor um eine Lösung bemüht"

    Autor: tingelchen 21.02.13 - 17:31

    So sieht es aus. Die Großen Firmen (nicht Künstler) bekommen ja gutes Geld. Von dem Rest, der nach Abzug der "Verwaltungskosten" noch übrig bleibt.

    Die kleinen echten Künstler zahlen bei der GEMA nicht selten noch drauf.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: "Wir sind nach wie vor um eine Lösung bemüht"

    Autor: cry88 21.02.13 - 20:06

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würden die alle austreten könnte man die GEMA-Vermutung auch mal kippen.

    um die gema vermutung zu kippen müsste man erstmal eine alternative schaffen und das dürfte ziemlich schwer werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: "Wir sind nach wie vor um eine Lösung bemüht"

    Autor: Chevarez 21.02.13 - 20:13

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würden die alle austreten könnte man die GEMA-Vermutung auch mal kippen.

    Off-Topic:
    So wie man die GEZ-Zwangsabgabe auch mal kippen könnte. ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Porsche AG, Zuffenhausen
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. GIGATRONIK Technologies GmbH, Ulm


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,00€
  2. 0,90€
  3. 3 Monate gratis testen, danach 70€ pro Jahr


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Headlander im Kurztest: Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
Headlander im Kurztest
Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
  1. Hello Games No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel
  2. Hello Games No Man's Sky droht Rechtsstreit um "Superformel"
  3. Necropolis im Kurztest Wo zum Teufel geht es weiter?

Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

  1. Gigafactory: Teslas Gigantomanie in Weiß und Rot
    Gigafactory
    Teslas Gigantomanie in Weiß und Rot

    Tesla eröffnet am Freitag die Gigafactory, in der das Unternehmen künftig die Akkuzellen für die Elektroautos und Stromspeicher für daheim bauen will. Und Firmenchef Elon Musk plant schon weiter.

  2. Cloud-Speicher: Amazon bietet unbegrenzten Speicherplatz für 70 Euro im Jahr
    Cloud-Speicher
    Amazon bietet unbegrenzten Speicherplatz für 70 Euro im Jahr

    Amazons Online-Speicherdienst Drive ermöglicht es auch Nutzern in Deutschland, Daten in unbegrenzter Größe zu speichern. Dafür werden 70 Euro im Jahr fällig; drei Monate lang kann der Dienst kostenlos ausprobiert werden.

  3. Rechtsstreit: Nvidia zahlt 30 US-Dollar für 512 MByte
    Rechtsstreit
    Nvidia zahlt 30 US-Dollar für 512 MByte

    Der Rechtsstreit um falsch beworbene Grafikkarten vom Typ Geforce GTX 970 ist beendet: Nvidia zahlt Käufern in den USA jeweils 30 US-Dollar - und 1,3 Millionen für die Anwälte.


  1. 12:01

  2. 11:39

  3. 11:23

  4. 11:18

  5. 10:36

  6. 10:28

  7. 07:39

  8. 07:27