1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schiedsstelle: Gema lässt direkt…

"Wir sind nach wie vor um eine Lösung bemüht"

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Wir sind nach wie vor um eine Lösung bemüht"

    Autor: Sora 21.02.13 - 17:17

    Soll heißen, Google zahlt das was wir wollen und basta.

    Aber passt schon. Macht nur so weiter, lieber GEMA. Bald hat auch der letzte Hinterhofkneipenmusiker mitbekommen was für ein heuchlerischer Verein die GEMA ist und daß er von YT mehr profitiert als es ihm schadet.
    Und dann wollen wird doch mal sehen ob ihr Maden dann immer noch so eine große Klappe riskiert. Merke: Man soll nicht die Hand beißen, die einen füttert...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: "Wir sind nach wie vor um eine Lösung bemüht"

    Autor: Tantalus 21.02.13 - 17:23

    Sora schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man soll nicht die Hand beißen, die einen
    > füttert...

    So lange die GEMA per GEMA-Vermutung, Pauschalabgaben etc gefüttert wird, ist denen so ziemlich alles egal. Selbst wenn von heute auf morgen 95% der Künstler austreten würden, würde die GEMA weiterhin Milliarden für deren Titel kassieren. Und das beste daran: Sie müssten den tatsächlichen Urhebern ja gar nichts mehr ausbezahlen (die sind ja ausgetreten) und könnten alles für sich behalten.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: "Wir sind nach wie vor um eine Lösung bemüht"

    Autor: wmayer 21.02.13 - 17:26

    Würden die alle austreten könnte man die GEMA-Vermutung auch mal kippen.
    Das Problem ist aber doch eher, dass dort niemand wegen YT austreten wird.
    Insbesondere "die Großen" nicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: "Wir sind nach wie vor um eine Lösung bemüht"

    Autor: Tantalus 21.02.13 - 17:29

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würden die alle austreten könnte man die GEMA-Vermutung auch mal kippen.

    Klar, das passiert dann gleich nach der Autogrammstunde des Weihnachtsmanns...

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: "Wir sind nach wie vor um eine Lösung bemüht"

    Autor: tingelchen 21.02.13 - 17:31

    So sieht es aus. Die Großen Firmen (nicht Künstler) bekommen ja gutes Geld. Von dem Rest, der nach Abzug der "Verwaltungskosten" noch übrig bleibt.

    Die kleinen echten Künstler zahlen bei der GEMA nicht selten noch drauf.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: "Wir sind nach wie vor um eine Lösung bemüht"

    Autor: cry88 21.02.13 - 20:06

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würden die alle austreten könnte man die GEMA-Vermutung auch mal kippen.

    um die gema vermutung zu kippen müsste man erstmal eine alternative schaffen und das dürfte ziemlich schwer werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: "Wir sind nach wie vor um eine Lösung bemüht"

    Autor: Chevarez 21.02.13 - 20:13

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würden die alle austreten könnte man die GEMA-Vermutung auch mal kippen.

    Off-Topic:
    So wie man die GEZ-Zwangsabgabe auch mal kippen könnte. ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Glibc: Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
Glibc
Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
  1. Tamil Driver Freier Treiber für ARMs Mali-T-GPUs entsteht
  2. Red Star ausprobiert Das Linux aus Nordkorea
  3. Linux-Jahresrückblick 2014 Umbauarbeiten, Gezanke und Container

Onlinehandel: Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
Onlinehandel
Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
  1. Amazon Original Movies Amazon will eigene Kinofilme kurz nach der Premiere streamen
  2. Ultra-HD Amazons 4K-Videos vorerst nur für Smart-TVs
  3. Befristungen Amazon verteidigt sich gegen Hire-and-Fire-Kritik

The Witcher 3: Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
The Witcher 3
Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
  1. The Witcher 3 angespielt Geralt und die "Mission Bratpfanne"
  2. CD Projekt The Witcher 3 hätte gerne eine 350-Euro-Grafikkarte
  3. The Witcher 3 Geralt von Riva hext erst im Mai 2015

  1. Oneplus: Erstes eigenes Android-ROM heißt OxygenOS
    Oneplus
    Erstes eigenes Android-ROM heißt OxygenOS

    Oneplus hat den Namen für das eigene Android-ROM genannt: OxygenOS. Damit will Oneplus nicht länger an Cyanogen und Cyanogenmod gebunden sein. In China trägt das Betriebssystem hingegen einen anderen Namen.

  2. Apple: Mitteilungszentrale erhält iTunes-Widget
    Apple
    Mitteilungszentrale erhält iTunes-Widget

    Apple hat iTunes 12.1 veröffentlicht. Die neue Software bietet unter OS X ein Widget für die Mitteilungszentrale. So kann die Medienwiedergabe von dort aus gesteuert und sogar Musik gekauft werden.

  3. Datenschutz: Microsoft Outlook für iOS und Android mit gefährlicher Funktion
    Datenschutz
    Microsoft Outlook für iOS und Android mit gefährlicher Funktion

    Microsoft hat von Outlook eine Version für iOS und Android vorgestellt. Doch wichtige Funktionen der Desktop-Version fehlen. Der Mailverkehr, die Kalenderdaten und Attachments werden dabei über Microsofts Server geleitet.


  1. 08:48

  2. 07:18

  3. 23:51

  4. 23:15

  5. 22:40

  6. 22:28

  7. 22:08

  8. 17:59