Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 2-Minuten-Counter gegen…

Das Problem sind Kontrolleure allgemein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem sind Kontrolleure allgemein

    Autor: muffel 11.12.17 - 23:40

    Also nicht nur deren Existenz bedingt durch kostenpflichtigen Nahverkehr.
    Insbesondere deren Dreistigkeit, Unmenschlichkeit und, zugegeben nicht immer, unsoziales Verhalten.

    Ich war letztens z.B. in Essen unterwegs. Bedingt durch ein laufendes Projekt läuft auf meinem Smartphone eine App, welche ab und an Daten von einem Server lädt. Habe ich kein Netz ist das okay, es werden nur die Daten der fehlenden Zeit nachgeladen.
    Beende ich aber die App oder schalte mein Telefon in den Flugmodus werden alle Daten erneut heruntergeladen (ja, alles etwas doof aber naja, krudes DIY eines Kollegen).
    Als dem Kontrolleur mein Display zu dunkel war meinte dieser, an meinem Telefon rumspielen zu müssen, da ich gerade aus dem Fenster geschaut und ihm das Gerät nur hingehalten habe.
    Was musste also passieren?! Er hat mir das Telefon in den Flugmodus geschaltet!
    Darauf angesprochen konnten weder er noch seine Kollegen auch nur verstehen, warum ich es asozial finde, an fremdem Eigentum Einstellungen zu ändern.

    Im Gegenteil, es wurde so abfällig mit und (in ein Paar Meter Abstand vor mir) über mich geredet als sei ich Theodore Kaczynski in Person!

    Und da sehe ich das Problem: Solange man schlecht qualifizierte Menschen mit der Einstellung "alles Kriminelle, DU bist der schwarze Ritter des ÖPNV" auf die Straße schickt, am besten noch mit einem finanziellen Anreiz bei jedem gefangenen "Verbrecher", solange wird auch jeder Trick genutzt um auch ehrliche Kunden für Fehler oder Unachtsamkeiten zu bestrafen und kriminalisieren.

    Genau so schön: Fährt man hier als Person mit Schwerbehindertenausweis und ergänzender Wertmarke nach Arnheim mit dem RE 19, so gibt es keinerlei (legale) Möglichkeit dies ohne einem unnötigen Ausstieg zu machen.
    Denn man benötigt kein Zusatzticket sondern ein Normales.
    Dieses darf man ja nicht im Zug kaufen und/oder entwerten, man muss es vor Fahrtantritt abstempeln.
    Ergo müsste man in Emmerich aussteigen, das Ticket stempeln, auf den nächsten Zug warten, wieder einsteigen und dürfte dann fahren. Stempel ich das Ticket z.B. schon in Duisburg gilt es für die Strecke nach Zevenaar oder Arnheim schon nicht mehr.

    Zum Glück sind die Kontrolleure da noch Richtige Mitarbeiter der Abellio. Die wissem um das Problem und sind sehr Kulant.
    Aber auch von denen hört man immer häufiger: "Wir dürfen nicht mehr...".

    Traurig...

  2. Re: Das Problem sind Kontrolleure allgemein

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 11.12.17 - 23:50

    muffel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als dem Kontrolleur mein Display zu dunkel war meinte
    > dieser, an meinem Telefon rumspielen zu müssen, da
    > ich gerade aus dem Fenster geschaut und ihm das
    > Gerät nur hingehalten habe.

    Obwohl ich dir hinsichtlich der mangelhaften Sozialkompetenz vieler Kontrolleure beipflichten muss, hast du in diesem Fall mindestens genauso viel Schuld wie der Kontrolleur, denn *du* hast die Kontrolle über dein Gerät fahrlässig abgegeben.

    Wenn draußen vor dem Fenster nicht gerade die zukünftige Mutter deiner Kinder im Eva-Kostüm vorbei stolziert oder ein dreiköpfiger bunter Hund vorbeigeflogen ist, gibt es keine Entschuldigung dafür, seine Aufmerksamkeit nicht wenigstens halbwegs der Kontrolle zu widmen.

  3. Re: Das Problem sind Kontrolleure allgemein

    Autor: muffel 12.12.17 - 00:12

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn draußen vor dem Fenster nicht gerade die zukünftige Mutter deiner
    > Kinder im Eva-Kostüm vorbei stolziert oder ein dreiköpfiger bunter Hund
    > vorbeigeflogen ist, gibt es keine Entschuldigung dafür, seine
    > Aufmerksamkeit nicht wenigstens halbwegs der Kontrolle zu widmen.

    Mea culpa, ja.
    Es waren wenige Sekunden. Ich war abgelenkt und habe sofort reagiert, als ich gemerkt habe, dass jemand an meinem Telefon rumdrückt.

    Leider hat der Mann, aufgrund fehlender ausreichender Sprachkenntnisse, nicht so ganz verstanden, warum ich mich aufgeregt habe.
    Und hey, wenn man in Essen nicht ab und an aus dem Fenster schaut, ist es durchaus möglich, einen dreiköpfigen bunten Hund zu verpassen. :)

  4. Re: Das Problem sind Kontrolleure allgemein

    Autor: hihp 12.12.17 - 13:55

    muffel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum Glück sind die Kontrolleure da noch Richtige Mitarbeiter der Abellio.
    > Die wissem um das Problem und sind sehr Kulant.
    > Aber auch von denen hört man immer häufiger: "Wir dürfen nicht mehr...".

    Durften die noch nie.

    Aber: Nach meiner Erfahrung (längere Zeit her und woanders, aber das Prinzip dürfte dasselbe sein) hilft es, wenn man bei der Kontrolle einfach sagt "ich müsste übrigens gleich in XY mal eben raus und stempeln, bitte solange nicht weiterfahren". Nach meiner Erfahrung nehmen die dann in 100% der Fälle das Ticket, stempeln es mit ihrer Zange, und fertig.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FANUC Europe GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  2. Lösch und Partner GmbH, München
  3. Coup Mobility GmbH, Berlin
  4. Universität Passau, Passau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 11,49€
  2. 4,99€
  3. 31,49€
  4. (-79%) 12,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    1. Vectoring: Rund 118.000 bekommen 100 MBit/s von der Telekom
      Vectoring
      Rund 118.000 bekommen 100 MBit/s von der Telekom

      Die Telekom kann wieder Erfolge beim Vectoring ausweisen. Zugleich entbrennt ein Streit darüber, wer überhaupt auf dem Land Breitband ausbaut.

    2. Windows 10: Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung
      Windows 10
      Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung

      In der kommenden Version von Windows 10 will Microsoft Retpoline gegen Spectre einführen. Das verlangsame das System nicht mehr so stark und bringe gerade auf älteren PCs eine spürbare Verbesserung. Allerdings dauert die Einführung noch ein wenig.

    3. Richard Stallman: GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation
      Richard Stallman
      GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation

      Ausgelöst durch die Diskussionen um den Code-of-Conduct in Linux und anderen Projekten erhält nun auch das GNU-Projekt Richtlinien zur Kommunikation. Strikte Vorschriften sollen aber explizit nicht gemacht werden, entschied Projektgründer Richard Stallman.


    1. 21:17

    2. 17:58

    3. 17:50

    4. 17:42

    5. 17:14

    6. 16:47

    7. 16:33

    8. 13:53