1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 27 Stunden Ausfall: Adobe…

CS6

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. CS6

    Autor: Didatus 17.05.14 - 08:48

    Und das ist der Grund, warum wir immer noch mit CS6 arbeiten und das auch noch lange so machen werden. Sicher fehlen uns mit der Zeit Features, dafür können wir auch arbeiten, wenn die Adobe Server offline sind. Und bisher reichen die Funktionen ja auch, um unseren Job zu erledigen. Ich denke nicht, dass es bald das Killerfeature gibt, weshalb wir mit CS6 nicht mehr sinnvoll weiter arbeiten können.

  2. Re: CS6

    Autor: tibrob 17.05.14 - 09:35

    "Killerfeatures" wird es wohl sicher nicht geben, aber je nach Einsatzzweck erleichtern viele Kleinigkeiten immens die Arbeit.

    Was ich allerdings nicht verstehe ist, weshalb Adobe so immens lange für die Entwicklung braucht. Edge Reflow (ein durchaus sinnvolles Tool) und allgemein die ganze Edge-Reihe ist gefühlte Ewigkeiten in der Preview und weit davon entfernt, komplett zu sein. Ansonsten bin ich generell etwas enttäuscht von der Updatepolitik der CreativeCloud ... alle paar Monate kommt eine winzige neue Funktion dazu ... Ende.

    Deine Jacke ist jetzt trocken!

  3. Re: CS6

    Autor: Stepinsky 17.05.14 - 16:17

    tibrob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ansonsten bin ich generell etwas
    > enttäuscht von der Updatepolitik der CreativeCloud ... alle paar Monate
    > kommt eine winzige neue Funktion dazu ... Ende.

    Das ist die Arroganz des Marktführers. Das gleich Spielchen hatten wir schon mit Quark. Solange sie marktbeherrschend waren, war der Support unterirdisch schlecht. Und siehe da: als InDesign auftauchte, änderte sich die Service-Qualität drastisch zum Besseren.

    Die ganzen EDV-Verantwortlichen, die CC in die Firmen geholt haben, werden sich eines Tages noch wundern. Da Assets viel Geld wert sind, kann man nicht einfach irgendwann mit dem Abo aufhören, weil dann niemand mehr auf die Dateien zugreifen kann. Adobe kann also die Updates zurück fahren, die Preise erhöhen, was auch immer. Perfekte Abhängigkeit.

  4. Re: CS6

    Autor: Captain 19.05.14 - 09:15

    Stepinsky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tibrob schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ansonsten bin ich generell etwas
    > > enttäuscht von der Updatepolitik der CreativeCloud ... alle paar Monate
    > > kommt eine winzige neue Funktion dazu ... Ende.
    >
    > Das ist die Arroganz des Marktführers. Das gleich Spielchen hatten wir
    > schon mit Quark. Solange sie marktbeherrschend waren, war der Support
    > unterirdisch schlecht. Und siehe da: als InDesign auftauchte, änderte sich
    > die Service-Qualität drastisch zum Besseren.
    >
    > Die ganzen EDV-Verantwortlichen, die CC in die Firmen geholt haben, werden
    > sich eines Tages noch wundern. Da Assets viel Geld wert sind, kann man
    > nicht einfach irgendwann mit dem Abo aufhören, weil dann niemand mehr auf
    > die Dateien zugreifen kann. Adobe kann also die Updates zurück fahren, die
    > Preise erhöhen, was auch immer. Perfekte Abhängigkeit.

    Ich denke, dann werden sich ganz schnell Alternativen ergeben, die die Abhängigkeiten auflösen...

  5. Re: CS6

    Autor: Theta 19.05.14 - 13:18

    Captain schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stepinsky schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > tibrob schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ansonsten bin ich generell etwas
    > > > enttäuscht von der Updatepolitik der CreativeCloud ... alle paar
    > Monate
    > > > kommt eine winzige neue Funktion dazu ... Ende.
    > >
    > > Das ist die Arroganz des Marktführers. Das gleich Spielchen hatten wir
    > > schon mit Quark. Solange sie marktbeherrschend waren, war der Support
    > > unterirdisch schlecht. Und siehe da: als InDesign auftauchte, änderte
    > sich
    > > die Service-Qualität drastisch zum Besseren.
    > >
    > > Die ganzen EDV-Verantwortlichen, die CC in die Firmen geholt haben,
    > werden
    > > sich eines Tages noch wundern. Da Assets viel Geld wert sind, kann man
    > > nicht einfach irgendwann mit dem Abo aufhören, weil dann niemand mehr
    > auf
    > > die Dateien zugreifen kann. Adobe kann also die Updates zurück fahren,
    > die
    > > Preise erhöhen, was auch immer. Perfekte Abhängigkeit.
    >
    > Ich denke, dann werden sich ganz schnell Alternativen ergeben, die die
    > Abhängigkeiten auflösen...

    Ich hätte gern deinen Optimismus diesbezüglich. Genau jetzt wäre der Zeitpunkt, als Nutzer ein Signal zu setzen und sowohl Adobe als auch Microsoft mit ihren Abo-Modellen die gelbe Karte zu zeigen. Die schwenken aber nur von ihrem Kurs ab, wenn's in den Bilanzen weh tut.

    Die Gefahr von Bequemlichkeit bei Adobe sehe ich auch, wenn der Rubel erstmal stabil rollt, und es werden sich immer Gründe finden lassen, warum eine Abogebühr erhöht werden muss.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADMIRAL Sportwetten GmbH, Rellingen
  2. generic.de software technologies AG, Karlsruhe
  3. ITDZ Berlin über Kienbaum Consultants International GmbH, Berlin
  4. TGW Software Services GmbH, Teunz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  2. 149,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  4. 214,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

  1. EU warnt: Phishing mit Coronahilfen trifft vor allem T-Online-Nutzer
    EU warnt
    Phishing mit Coronahilfen trifft vor allem T-Online-Nutzer

    Die Betrüger fälschen die E-Mail-Absender und geben sich als EU-Mitarbeiter aus. Die EU-Kommission kritisiert mangelnden Schutz bei der Telekom.

  2. Konsole: Sony verbaut in PS5 mindestens drei Lüftermodelle
    Konsole
    Sony verbaut in PS5 mindestens drei Lüftermodelle

    Die eigene Playstation 5 ist flüsterleise - und trotzdem gibt's im Netz das Gejammer über den Geräuschpegel? Dafür könnte es Gründe geben.

  3. Großbritannien: Huawei-Bann kostet Steuerzahler 280 Millionen Euro
    Großbritannien
    Huawei-Bann kostet Steuerzahler 280 Millionen Euro

    Die britische Regierung will nach dem Ausschluss von Huawei ab 2027 den Wettbewerb wiederherstellen. Die Kosten der Netzbetreiber sind erheblich höher als 280 Millionen Euro.


  1. 18:50

  2. 18:38

  3. 17:55

  4. 17:00

  5. 16:38

  6. 16:12

  7. 15:53

  8. 15:31