Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3-Geräte-Grenze: Kostenlose…

Besser: Verschlüsselte Dienste nutzen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Besser: Verschlüsselte Dienste nutzen!

    Autor: onkologiestudent 15.03.19 - 08:24

    Besser ist sowieso vorher die Daten zu verschlüsseln, was leider viel zu wenige tun.
    Oder aber direkt einen Dienst zu verwenden, bei dem man gar keine unverschlüsselten Daten hochladen kann.

    Ich vertraue Dropbox und Google kein Stück weit. OneDrive und iCloud natürlich ebenfalls nicht.

  2. Re: Besser: Verschlüsselte Dienste nutzen!

    Autor: deutscher_michel 15.03.19 - 08:41

    Kann man halt vergessen wenn man den Dienst zum Synchronisieren nutzen will..

  3. Re: Besser: Verschlüsselte Dienste nutzen!

    Autor: onkologiestudent 15.03.19 - 08:54

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann man halt vergessen wenn man den Dienst zum Synchronisieren nutzen
    > will..


    Warum genau? kannst du mir das näher bringen?
    Was genau meinst du mit synchronisieren?

    Ich nutze genau mein beschriebenes Szenario und habe keine Probleme damit dies auch auf mehr als einem Rechner synchron zu halten - macht die Software vollautomatisch.

  4. Re: Besser: Verschlüsselte Dienste nutzen!

    Autor: Bendix 15.03.19 - 08:56

    Kann ich auch nur bestätigen. Ich nutze hierfür Boxcryptor. Gibt es auch als App für mobile Geräte.

  5. Re: Besser: Verschlüsselte Dienste nutzen!

    Autor: M.P. 15.03.19 - 09:01

    Best practice for using veracrypt on dropbox

    > I use a large 10 GB Veracrypt container on dropbox and I don't have any issues with it syncing, as Dropbox uploads data in small chunks. With alternatives such as; OneDrive, there is an issue because it has to reupload the entire file every time you make a change.

    Wobei 10 GB in meinen Augen nicht wirklich "large" ist ....

  6. Re: Besser: Verschlüsselte Dienste nutzen!

    Autor: onkologiestudent 15.03.19 - 09:11

    Ich nutze Spideroak, bei denen ich ca. 80 GB an Daten dauerhaft synchron halte.
    Läuft einwandfrei.

  7. Re: Besser: Verschlüsselte Dienste nutzen!

    Autor: meinoriginalusergehtnichtmehr 15.03.19 - 09:36

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Best practice for using veracrypt on dropbox
    >
    > > I use a large 10 GB Veracrypt container on dropbox and I don't have any
    > issues with it syncing, as Dropbox uploads data in small chunks. With
    > alternatives such as; OneDrive, there is an issue because it has to
    > reupload the entire file every time you make a change.
    >
    > Wobei 10 GB in meinen Augen nicht wirklich "large" ist ....


    Wobei 10 GB bei einigen Neuvertragsabschlüssen von DSL auch im Stadtgebiet regelmäßig 5-6 Tage durchgängigen 24/7 Upload bedeutet.

  8. Re: Besser: Verschlüsselte Dienste nutzen!

    Autor: deutscher_michel 15.03.19 - 09:49

    Na wenn ich meine Fotos vom Handy Syncen will, oder Kontakte oder Filme - dann ist es wenig sinnvoll die vorher alle in verschlüsselte Archive zu verschieben..? :)

  9. Re: Besser: Verschlüsselte Dienste nutzen!

    Autor: most 15.03.19 - 10:00

    Bendix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann ich auch nur bestätigen. Ich nutze hierfür Boxcryptor. Gibt es auch
    > als App für mobile Geräte.


    Kostet aber 36¤, wenn man mehr als 2 Geräte nutzen will, oder?
    Ich nutze Cryptomator dafür, das funktioniert vor allem ohne extra Account

  10. Re: Besser: Verschlüsselte Dienste nutzen!

    Autor: devarni 16.03.19 - 12:07

    Boxcryptor verschlüsselt in der kostenlosen Version nicht die Dateinamen. Wenn man es "richtig" nutzen will kommt man eigentlich um die Kaufversion nicht herum.

    > Ich nutze Cryptomator dafür, das funktioniert vor allem ohne extra Account
    Cryptomator ist aber auf mobilen Geräten auch nicht umsonst, die App kostet irgendwas um 10¤, allerdings einmalig. Cryptomator hatte wiederum unter Windows mit dem Client Probleme mit WebDav und großen Dateien. Kenne den aktuellen Stand nicht, es war mal geplant von WebDav auf was anderes zu wechseln um diesen Problem zu umgehen...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rail Power Systems GmbH, München
  2. Stadtverwaltung Freiberg, Freiberg
  3. ERGO Group AG, Düsseldorf
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

  1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
    Graue Flecken
    Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

    Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

  2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
    Störung
    Google Kalender war weltweit ausgefallen

    Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps war ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

  3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
    Netzbau
    United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

    United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


  1. 18:14

  2. 17:13

  3. 17:01

  4. 16:39

  5. 16:24

  6. 15:55

  7. 14:52

  8. 13:50