Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3-Geräte-Grenze: Kostenlose…

owncloud oder nextcloud

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. owncloud oder nextcloud

    Autor: DerET 15.03.19 - 10:04

    Als ich mich das letzte Mal damit beschäftigt hatte, gab es nextcloud noch gar nicht. Aber ich habe mehr als drei Geräte und bei dem Preis von Dropbox Premium armortisiert sich ein Banana Pi mit einer einfachen SSD relativ zeitnah.

    Also was nehmt ihr denn als private Cloud?

  2. Re: owncloud oder nextcloud

    Autor: Schrödinger's Katze 15.03.19 - 10:07

    DerET schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also was nehmt ihr denn als private Cloud?

    Seafile

  3. Re: owncloud oder nextcloud

    Autor: onkologiestudent 15.03.19 - 10:24

    Ich hab meine Cloud im Keller stehen. 3 Server, 2 DAS und 1 Blade Center.

  4. Re: owncloud oder nextcloud

    Autor: ciVicBenedict 15.03.19 - 10:25

    Stimme voll zu. Habe eh für Websites einen eigenen Server schon seit vielen Jahren und vor einem halben Jahr Nextcloud hinzugefügt (ownCloud wäre genau so möglich gewesen). Die Konfiguration hat ein wenig gedauert, weil man bessere DB und Caching Module installieren sollte, aber jetzt ist es wesentlich (um Faktoren) schneller als Dropbox und ich synchronisiere 100 GB bisher problemlos. Alle Features aus Dropbox habe ich hier wiedergefunden (auch die kostenpflichtigen), wie den Fotoupload auf Handys, die Versionierung von Dateien, abspielen von Videos im Webbrowser, selektives synchronisieren usw. Allerdings hatte bis vor kurzem jeder Dropbox, so dass das Teilen von Ordner sehr einfach war. Das geht nun natürlich nur noch, wenn alle einen Account auf dem selben Server haben.

  5. Re: owncloud oder nextcloud

    Autor: 0110101111010001 15.03.19 - 10:41

    Oxcloud

  6. Re: owncloud oder nextcloud

    Autor: freshcuruba 15.03.19 - 10:59

    nutze auch nextcloud, da ich eh schon einen Server für Verschiedene andere Dienste Nutze.

  7. Re: owncloud oder nextcloud

    Autor: mw.121124 15.03.19 - 11:55

    Hatte früher owncloud auf einem Pi, bin dann im Zuge der Übersiedlung auf ein core-i5-NUC (inkl. ubuntu 18.04) auf nextcloud gewechselt.
    Nachdem sich mein Ubuntu dann irgendwann zweistufig(*) durch auto-updates die kugel gegeben hat (war zugegeben ein nightly-build aus Jänner 2018), habe ich bis jetzt noch keine neue cloud aufgesetzt.

    Ich würde aber definitiv kein nextcloud mehr einsetzen sondern wieder zu owncloud wechseln und sei es nur aus einem einzigen Grund: Sync mit Android (Bilder von Handy in Cloud, MP3s vom PC/Cloud zum Handy)
    Die Android-Nextcloud-Sync-App ist leider unbrauchbar. Es synced zwar neue Dateien, aber Veränderungen werden nicht erkannt und upgedated. Da ist arbeitet "FolderSync" mit owncloud um Welten besser zusammen (mit sehr vielen Einstellmöglichkeiten)



    (*) Beim ersten mal hat es meine komplette Bridge-Konfig gekillt, beim zweiten mal die grafische Oberfläche

  8. Re: owncloud oder nextcloud

    Autor: trapperjohn 15.03.19 - 12:17

    Syncthing - zum reinen synchronisieren von Zeugs zwischen einzelnen Rechnern etc. spitze.

  9. Re: owncloud oder nextcloud

    Autor: trapperjohn 15.03.19 - 12:19

    mw.121124 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sync mit Android (Bilder von Handy in Cloud, MP3s vom PC/Cloud zum Handy)
    > Die Android-Nextcloud-Sync-App ist leider unbrauchbar.

    Genau dafür bin ich bei Syncthing gelandet (vorher BT Sync, aber das wurde ja immer mehr beschnitten). Kleines Progrämmchen, open source, sicher, tolle Android-App, keine Cloud, alles supi.

  10. Re: owncloud oder nextcloud

    Autor: Mixermachine 15.03.19 - 13:04

    Ich nutze eine Nextcloud auf einem VPS.
    300GB für 4 Euro.
    100MBit/s Upload ist schon nicht schlecht :).

    Contabo.de (bin nicht gesponsert)

    4 Euro im Monat kostet meistens schon der Strom von einem Intel NUC.

    Build nicer stuff

  11. Re: owncloud oder nextcloud

    Autor: Astorek 15.03.19 - 13:20

    Nutze auch Nextcloud mit einem Raspberry Pi 3B+ . Entgegen der Meinung vieler Erfahrungsberichte läuft es auch recht performant, hab aber auch gut Zeit zur Optimierung reingesteckt. 4 Minuten um mit dem Nextcloud-Client eine 2 GB-große Datei hochzuladen (keine Übertreibung, ich habs extra vor Absenden des Beitrags getestet^^) ist mittlerweile möglich, das war mit alten Next-/OwnCloud-Versionen und alten RPIs noch nicht möglich...

  12. Re: owncloud oder nextcloud

    Autor: gaym0r 15.03.19 - 14:03

    onkologiestudent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab meine Cloud im Keller stehen. 3 Server, 2 DAS und 1 Blade Center.

    Das beantwortet die Frage nach der Software jetzt inwiefern?

  13. Re: owncloud oder nextcloud

    Autor: schipplock 15.03.19 - 16:21

    Bei 24/7 mit 20W und 28 cent pro kwH sind es 3,76 EUR pro Monat :). Die 20W habe ich erfunden; keine Ahnung wie viel so ein NUC wirklich braucht, aber deutlich drüber wirds nicht sein.

    Ich würde aber auch nicht zu Hause hosten. Zusätzliche Brandgefahr, komme schlecht von außen ran usw...

  14. Re: owncloud oder nextcloud

    Autor: sambache 15.03.19 - 18:40

    Mixermachine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 4 Euro im Monat kostet meistens schon der Strom von einem Intel NUC.

    Ein NUC verbraucht cxa. 7 Watt im Leerlauf, das sind ca. 10 EUR im Jahr und nicht 48 ;-)

  15. Re: owncloud oder nextcloud

    Autor: torrbox 16.03.19 - 01:23

    sambache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mixermachine schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 4 Euro im Monat kostet meistens schon der Strom von einem Intel NUC.
    >
    > Ein NUC verbraucht cxa. 7 Watt im Leerlauf, das sind ca. 10 EUR im Jahr und
    > nicht 48 ;-)

    1. wohl eher 18¤, 2. inklusive Platte??

  16. Re: owncloud oder nextcloud

    Autor: Mixermachine 17.03.19 - 11:32

    sambache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mixermachine schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 4 Euro im Monat kostet meistens schon der Strom von einem Intel NUC.
    >
    > Ein NUC verbraucht cxa. 7 Watt im Leerlauf, das sind ca. 10 EUR im Jahr und
    > nicht 48 ;-)


    Da komme ich eher auf
    7x24x365=61,320 kW/h
    x0,3=18,396 Euro

    Dann hat der NUC aber noch nichts sinnvolles gerechnet und die zwei Festplatten laufen dabei auch noch nicht.

    Der Spindown bei den Festplatten macht bei einer Nextcloud Instanz nicht so wirklich Sinn.
    Ständiges anlaufen verursacht bei den Festplatten ziemlich hohen Verschleiß (bei mir sind ca 10 Zugriffe pro Tag auf die Cloud).

    Build nicer stuff

  17. Re: owncloud oder nextcloud

    Autor: anybody 17.03.19 - 13:40

    Sinn macht das vom Strom her wohl vor allem mit 2,5" Festplatten oder gleich einer SSD.
    Die 2,5" Platten brauchen signifikant weniger Strom als die 3,5" HDDs und sind auch eher für häufige Start/Stop Zyklen ausgelegt. Wobei ich sagen würde dass in Zeiten wo 1TB+ SSDs recht erschwinglich sind eigentlich auch für eine 2,5" HDD wenig spricht.

    > Da komme ich eher auf
    > 7x24x365=61,320 kW/h
    > x0,3=18,396 Euro
    >
    > Dann hat der NUC aber noch nichts sinnvolles gerechnet und die zwei
    > Festplatten laufen dabei auch noch nicht.
    >
    > Der Spindown bei den Festplatten macht bei einer Nextcloud Instanz nicht so
    > wirklich Sinn.
    > Ständiges anlaufen verursacht bei den Festplatten ziemlich hohen Verschleiß
    > (bei mir sind ca 10 Zugriffe pro Tag auf die Cloud).

  18. Re: owncloud oder nextcloud

    Autor: plutoniumsulfat 17.03.19 - 13:48

    Macht eher wenig Sinn, wenn man bedenkt, dass sowohl SSD als auch 2,5'' in der Anschaffung deutlich teuer sind. Bei größeren Datenmengen also lieber auf 3,5'' setzen.

  19. Re: owncloud oder nextcloud

    Autor: anybody 17.03.19 - 13:55

    Klar, wenn Mama den Strom zahlt ist es egal.

    Aber eine 3,5" HDD dürfte circa 5W im Dauerbetrieb kosten, eine SSD nahezu 0W.
    Und 5W sind auch circa 14¤ pro Jahr. Bei sagen wir mal 50-60¤ Aufpreis für eine 1TB SSD statt einer 1TB HDD ist das nach 3-4 Jahren wieder eingespart. Und zudem hat man noch ne schnellere Disk.

    Klar, bei 2TB und mehr wird es (noch) schnell unrentabel. Aber Dropbox, Nextcloud und OneDrive benutzt man ja auch nicht um >8TB an MKV files abzulegen oder?

    --------------------------------------------------------------------------------
    > Macht eher wenig Sinn, wenn man bedenkt, dass sowohl SSD als auch 2,5'' in
    > der Anschaffung deutlich teuer sind. Bei größeren Datenmengen also lieber
    > auf 3,5'' setzen.

  20. Re: owncloud oder nextcloud

    Autor: plutoniumsulfat 17.03.19 - 15:54

    Online leg ich aber auch keine privaten Daten ab. In der Heimcloud sieht das Ganze schon wieder etwas anders aus, da kommt dann auch schnell mehr Speicher zusammen.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster, Hagen
  2. BWI GmbH, Meckenheim
  3. Hays AG, Frankfurt am Main
  4. DIS AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,24€
  2. 2,49€
  3. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
    Die Tastatur mit dem großen ß

    Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
    Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

    1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
    2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
    3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

    1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
      Videostreaming
      Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

      Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

    2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
      Huawei
      Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

      Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

    3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
      TV-Serie
      Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

      Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


    1. 12:24

    2. 12:09

    3. 11:54

    4. 11:33

    5. 14:32

    6. 12:00

    7. 11:30

    8. 11:00