1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3-Geräte-Grenze: Kostenlose…

Umgehung sollte wie bei Evernote möglich sein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Umgehung sollte wie bei Evernote möglich sein

    Autor: Moridin 15.03.19 - 12:26

    Einfach mehrere Konten anlegen und Freigaben einrichten.

    Bei Dropbox brauche ich das nicht - nutzer ich so gut wie nicht mehr.
    Dass ich Dropbox noch nutze, ist eher Faulheit als Notwendigkeit...

  2. Re: Umgehung sollte wie bei Evernote möglich sein

    Autor: LinuxMcBook 15.03.19 - 17:58

    Moridin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfach mehrere Konten anlegen und Freigaben einrichten.
    >
    > Bei Dropbox brauche ich das nicht - nutzer ich so gut wie nicht mehr.
    > Dass ich Dropbox noch nutze, ist eher Faulheit als Notwendigkeit...

    Die Freigaben bringen nur nicht wirklich was, wenn der Haupt/ursprüngliche Account ca. 30 GB Speicher hat, Freigaben können jedoch dann nur 2GB nutzen.

    Aber ja, mal sehen wann sich das Problem mit den 3 Geräten bei mir praktisch äußert, dann wird es wohl Google One mit 100 oder 200 GB, kostet nur ein paar Euro und ich habe ohnehin Google Guthaben für das ich nichts bezahlen musste.

  3. Re: Umgehung sollte wie bei Evernote möglich sein

    Autor: plutoniumsulfat 15.03.19 - 21:15

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Moridin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Einfach mehrere Konten anlegen und Freigaben einrichten.
    > >
    > > Bei Dropbox brauche ich das nicht - nutzer ich so gut wie nicht mehr.
    > > Dass ich Dropbox noch nutze, ist eher Faulheit als Notwendigkeit...
    >
    > Die Freigaben bringen nur nicht wirklich was, wenn der Haupt/ursprüngliche
    > Account ca. 30 GB Speicher hat, Freigaben können jedoch dann nur 2GB
    > nutzen.
    >
    > Aber ja, mal sehen wann sich das Problem mit den 3 Geräten bei mir
    > praktisch äußert, dann wird es wohl Google One mit 100 oder 200 GB, kostet
    > nur ein paar Euro und ich habe ohnehin Google Guthaben für das ich nichts
    > bezahlen musste.

    Du richtest ja mit den Nebenaccounts auch nur Freigaben auf den Hauptaccount ein.

  4. Re: Umgehung sollte wie bei Evernote möglich sein

    Autor: LinuxMcBook 15.03.19 - 21:20

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LinuxMcBook schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Moridin schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Einfach mehrere Konten anlegen und Freigaben einrichten.
    > > >
    > > > Bei Dropbox brauche ich das nicht - nutzer ich so gut wie nicht mehr.
    > > > Dass ich Dropbox noch nutze, ist eher Faulheit als Notwendigkeit...
    > >
    > > Die Freigaben bringen nur nicht wirklich was, wenn der
    > Haupt/ursprüngliche
    > > Account ca. 30 GB Speicher hat, Freigaben können jedoch dann nur 2GB
    > > nutzen.
    > >
    > > Aber ja, mal sehen wann sich das Problem mit den 3 Geräten bei mir
    > > praktisch äußert, dann wird es wohl Google One mit 100 oder 200 GB,
    > kostet
    > > nur ein paar Euro und ich habe ohnehin Google Guthaben für das ich
    > nichts
    > > bezahlen musste.
    >
    > Du richtest ja mit den Nebenaccounts auch nur Freigaben auf den
    > Hauptaccount ein.

    Freigaben sind aber praktisch nur Download-Links.
    Wenn man mit den Nebenaccounts auch schreiben möchte, dann muss man die entsprechenden Verzeichnisse teilen. Und dabei wird immer der entsprechende Speicher abgezogen, auch wenn man nicht Eigentümer des Ordners ist.

  5. Re: Umgehung sollte wie bei Evernote möglich sein

    Autor: plutoniumsulfat 16.03.19 - 23:21

    Nun, das dürfte die Grenze aber weiter nach oben ziehen, viele nutzen Geräte ja auch nur zum gucken.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Compador Dienstleistungs GmbH, Berlin
  3. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford
  4. ENERTRAG Aktiengesellschaft, Berlin, Dauerthal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. (-75%) 2,50€
  3. (-82%) 3,50€
  4. 4,63€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
    Threat-Actor-Expertin
    Militärisch, stoisch, kontrolliert

    Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
    Ein Porträt von Maja Hoock

    1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
    2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
    3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    1. Playstation 5: Dualsense verfügt über Akku mit 1.560 mAh Nennladung
      Playstation 5
      Dualsense verfügt über Akku mit 1.560 mAh Nennladung

      Der Akku im Gamepad der Playstation 5 verfügt über eine höhere Nennladung als bei der PS4. Ob das für längere Sessions reicht - unklar.

    2. Geofencing: Ausbremsen oder Abschalten von E-Scootern ist nicht erlaubt
      Geofencing
      Ausbremsen oder Abschalten von E-Scootern ist nicht erlaubt

      Laut Verleiher Voi dürfen E-Scooter-Anbieter nicht einfach über Geofencing das Tempo drosseln oder den Motor abschalten. Ankündigungen dazu seien nur ein Werbegag.

    3. Physik: Die Informationskatastrophe
      Physik
      Die Informationskatastrophe

      Die Menschheit produziert zur Zeit jährlich etwa 10 hoch 21 Bits an Informationen. Was passiert, wenn sich das weiter steigert?


    1. 18:19

    2. 17:56

    3. 17:34

    4. 17:17

    5. 17:00

    6. 16:31

    7. 15:35

    8. 15:08