Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3-Geräte-Grenze: Kostenlose…
  6. Thema

Wer nutzt das eigentlich noch?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Du hast Recht - mein Fehler

    Autor: Emulex 15.03.19 - 11:52

    Es ist nur 1 TB.
    Weiß grad auch nicht wie ich auf 2 kam.

    Ändert auch nicht viel: 1TB für 55¤ mit Office365 gegen 1TB für 100¤ ohne Office :)

  2. Re: Wer nutzt das eigentlich noch?

    Autor: nixidee 15.03.19 - 15:42

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Terrabyteweise private Daten bei Microsoft, Google und Co speichern?
    >
    > Ist das eigentlich so ein Generationen Ding? Millenniums pfeifen einfach
    > auf privacy und werfen den Internetriesen Ihre Daten zum Fraß vor?
    >
    > Ohne Worte sowas...

    Nein. Aber ist der Aluhut Mode für alte IT Menschen?

  3. Re: Wer nutzt das eigentlich noch?

    Autor: derdiedas 15.03.19 - 23:57

    Und wer von den Nasen nutzt das hier? Einer in 1000? Wohl eher einer in 10.000 und weniger.

    Und wenn sie es Nutzen ist das oft billigster Dreck mit statischem IV und Schlüssel die keinerlei vernünftigen Entropie zugrunde liegen.

  4. Re: Wer nutzt das eigentlich noch?

    Autor: derdiedas 16.03.19 - 00:01

    Die ist schon klar das es keine nicht kompromittierenden Daten gibt?

    Es geht nicht um Dich als Einzelperson, sondern um das Gesamtbild das ein privater Konzern von einer Bevölkerung bekommt. Und diese "Wissensmacht" sorgt für die Entdemokratisierung der Gesellschaft.

    Das Bild besitzt Geotags, Gesichter und sonstige Informationen - und das landet alles in einer großen Datenbank und wird da verwurstet.

    Gruß H.

  5. Re: Wer nutzt das eigentlich noch?

    Autor: derdiedas 16.03.19 - 00:08

    Aluhut? Eher gesunder Menschenverstand, denn wie soll eine Gesellschaft sich gegen alles wissende Konzerne wehren?

    Platon erkannte schon vor mehr als 2500 Jahren das eine Demokratie in der einige wesentlich mehr Wissen als andere es keine Demokratie geben kann.

    Also wie wäre es wenn Du statt "alte" als Aluhutträger zu bezichtigen es zur Abwechselung mal mit Bildung versuchen würdest? Meine Eltern haben damals in den 80ern die Volkszählung boykottiert, heute verscherbelt jeder seine Daten und das schlimme auch die Daten der Menschen die bei dem Unfug nicht mitmachen wollen.

    Datenschutz ist reziprok zur Impfung zu sehen. Bei einer Impfung schützen viele geimpfte auch den nicht geimpften (Etwa den Säugling der noch keine Impfung bekommen konnte). Bei den Daten ist es so das wenn genügend diese verschleudern auch die transparent sind die nicht mitmachen.

    Aber ich denke mal das wie beim Schach mehr als 5 Züge weiterdenken bei Dir noch ein wenig Zeit und Erfahrung benötigt. Und wenn Du dann in 20 Jahren zurückblickst wird Du sagen - man was waren wir doch bescheuert.

    Gruß H.

  6. Re: Wer nutzt das eigentlich noch?

    Autor: devarni 16.03.19 - 11:48

    Ich ;) Inkrementeller Upload kann halt nur Dropbox und ist damit auch die schnellste von allen. OneDrive und auch Google Drive kann man da vergessen. Abgesehen davon das Dropbox eigentlich überall gut integriert ist und nicht selten auch direkt in Anwendungen unterstützt wird. Letztlich bin ich immer wieder zu Dropbox zurück weil mir OneDrive und Google Drive da überhaupt nicht gefallen haben.

    Lediglich das Preismodell könnte etwas besser für die Leute angepasst werden die halt keine 2 TB benötigen. Ein Zwischenmodell für kleines Geld mit vielleicht 100GB und halt ohne die Begrenzung mit den 3 Geräten, dürfte für viele nicht uninteressant sein. Wäre doch besser wenigstens ein paar Euro von den Leuten zu bekommen als überhaupt nichts (weil die meisten beim kostenlosen Basic bleiben).

  7. Re: Wer nutzt das eigentlich noch?

    Autor: plutoniumsulfat 16.03.19 - 14:45

    Bendix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deutscher_michel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich finde die Preise auch lächerlich - es wird höchste Zeit die mal
    > > anzupassen - vor 10 Jahren war das ok heute sind 2 TB einfach viel zu
    > > wenig.
    > > Amazon Prime kostet weniger und bietet viel mehr, Google Drive ebenso ..
    >
    > Bei Google drive kosten 2TB 120 Euro im Jahr.

    Und bei Dropbox 200 Euro.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. tbs Computer-Systeme GmbH, Waarkirchen Raum Tegernsee
  2. AWO gemeinnützige Gesellschaft für soziale Einrichtungen und Dienste in Nordhessen mbH, Kassel
  3. DIS AG, München
  4. Kisters AG, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  2. (heute u. a. Saugroboter)
  3. 149€
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    1. Freier Videocodec: Realtek stellt ersten SoC mit AV1-Decoder vor
      Freier Videocodec
      Realtek stellt ersten SoC mit AV1-Decoder vor

      Der Chiphersteller Realtek hat ein SoC für Set-Top-Boxen vorgestellt, das einen AV1-Decoder enthält. Es ist der erste Chip mit Hardware-Unterstützung für den freien Videocodec. Geräte damit sollten 2020 verfügbar sein.

    2. Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
      Timex Data Link im Retro-Test
      Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

      Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.

    3. Prozessor: Intel, Qualcomm und Xilinx wollen Huawei wieder beliefern
      Prozessor
      Intel, Qualcomm und Xilinx wollen Huawei wieder beliefern

      Führende Chiphersteller in den USA bestreiten den Sinn des US-Embargos gegen Huawei. Standardkomponenten für Smartphones und Server berührten nicht die nationale Sicherheit, sagten die Hersteller.


    1. 12:30

    2. 12:04

    3. 11:34

    4. 11:22

    5. 11:10

    6. 11:01

    7. 10:53

    8. 10:40