Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3-Geräte-Grenze: Kostenlose…
  6. Thema

Wer nutzt das eigentlich noch?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Du hast Recht - mein Fehler

    Autor: Emulex 15.03.19 - 11:52

    Es ist nur 1 TB.
    Weiß grad auch nicht wie ich auf 2 kam.

    Ändert auch nicht viel: 1TB für 55¤ mit Office365 gegen 1TB für 100¤ ohne Office :)

  2. Re: Wer nutzt das eigentlich noch?

    Autor: nixidee 15.03.19 - 15:42

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Terrabyteweise private Daten bei Microsoft, Google und Co speichern?
    >
    > Ist das eigentlich so ein Generationen Ding? Millenniums pfeifen einfach
    > auf privacy und werfen den Internetriesen Ihre Daten zum Fraß vor?
    >
    > Ohne Worte sowas...

    Nein. Aber ist der Aluhut Mode für alte IT Menschen?

  3. Re: Wer nutzt das eigentlich noch?

    Autor: derdiedas 15.03.19 - 23:57

    Und wer von den Nasen nutzt das hier? Einer in 1000? Wohl eher einer in 10.000 und weniger.

    Und wenn sie es Nutzen ist das oft billigster Dreck mit statischem IV und Schlüssel die keinerlei vernünftigen Entropie zugrunde liegen.

  4. Re: Wer nutzt das eigentlich noch?

    Autor: derdiedas 16.03.19 - 00:01

    Die ist schon klar das es keine nicht kompromittierenden Daten gibt?

    Es geht nicht um Dich als Einzelperson, sondern um das Gesamtbild das ein privater Konzern von einer Bevölkerung bekommt. Und diese "Wissensmacht" sorgt für die Entdemokratisierung der Gesellschaft.

    Das Bild besitzt Geotags, Gesichter und sonstige Informationen - und das landet alles in einer großen Datenbank und wird da verwurstet.

    Gruß H.

  5. Re: Wer nutzt das eigentlich noch?

    Autor: derdiedas 16.03.19 - 00:08

    Aluhut? Eher gesunder Menschenverstand, denn wie soll eine Gesellschaft sich gegen alles wissende Konzerne wehren?

    Platon erkannte schon vor mehr als 2500 Jahren das eine Demokratie in der einige wesentlich mehr Wissen als andere es keine Demokratie geben kann.

    Also wie wäre es wenn Du statt "alte" als Aluhutträger zu bezichtigen es zur Abwechselung mal mit Bildung versuchen würdest? Meine Eltern haben damals in den 80ern die Volkszählung boykottiert, heute verscherbelt jeder seine Daten und das schlimme auch die Daten der Menschen die bei dem Unfug nicht mitmachen wollen.

    Datenschutz ist reziprok zur Impfung zu sehen. Bei einer Impfung schützen viele geimpfte auch den nicht geimpften (Etwa den Säugling der noch keine Impfung bekommen konnte). Bei den Daten ist es so das wenn genügend diese verschleudern auch die transparent sind die nicht mitmachen.

    Aber ich denke mal das wie beim Schach mehr als 5 Züge weiterdenken bei Dir noch ein wenig Zeit und Erfahrung benötigt. Und wenn Du dann in 20 Jahren zurückblickst wird Du sagen - man was waren wir doch bescheuert.

    Gruß H.

  6. Re: Wer nutzt das eigentlich noch?

    Autor: devarni 16.03.19 - 11:48

    Ich ;) Inkrementeller Upload kann halt nur Dropbox und ist damit auch die schnellste von allen. OneDrive und auch Google Drive kann man da vergessen. Abgesehen davon das Dropbox eigentlich überall gut integriert ist und nicht selten auch direkt in Anwendungen unterstützt wird. Letztlich bin ich immer wieder zu Dropbox zurück weil mir OneDrive und Google Drive da überhaupt nicht gefallen haben.

    Lediglich das Preismodell könnte etwas besser für die Leute angepasst werden die halt keine 2 TB benötigen. Ein Zwischenmodell für kleines Geld mit vielleicht 100GB und halt ohne die Begrenzung mit den 3 Geräten, dürfte für viele nicht uninteressant sein. Wäre doch besser wenigstens ein paar Euro von den Leuten zu bekommen als überhaupt nichts (weil die meisten beim kostenlosen Basic bleiben).

  7. Re: Wer nutzt das eigentlich noch?

    Autor: plutoniumsulfat 16.03.19 - 14:45

    Bendix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deutscher_michel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich finde die Preise auch lächerlich - es wird höchste Zeit die mal
    > > anzupassen - vor 10 Jahren war das ok heute sind 2 TB einfach viel zu
    > > wenig.
    > > Amazon Prime kostet weniger und bietet viel mehr, Google Drive ebenso ..
    >
    > Bei Google drive kosten 2TB 120 Euro im Jahr.

    Und bei Dropbox 200 Euro.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Explicatis GmbH, Köln
  2. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  3. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  4. Stiftung ICP München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ (Versandkostenfrei!)
  2. (u. a. Forza Horizon 4 Xbox One/Windows 10 für 34,49€, F1 2019 Legends Edition für 38,99€)
  3. (aktuell u. a. Netzteile von Thermaltake ab 44,99€, AMD Ryzen 7 2700 für 189,90€, Corsair K70...
  4. ab 127,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    1. HP Elitebook 700 G6: Business-Notebooks mit zweiter AMD-Ryzen-Pro-Generation
      HP Elitebook 700 G6
      Business-Notebooks mit zweiter AMD-Ryzen-Pro-Generation

      Der Computerhersteller HP hat seine Elitebook-Generation der 700er-Serie aktualisiert. Wie gehabt, werden in dieser High-End-Serie von Geschäftskundennotebooks AMD-Prozessoren eingesetzt.

    2. Machine Learning: Google bietet vorgefertigte Umgebungen für KI-Training an
      Machine Learning
      Google bietet vorgefertigte Umgebungen für KI-Training an

      Googles Deep Learning Containers sind in der Cloud gehostete Entwicklungsumgebungen, in der Nutzer ohne viel Einrichtungsaufwand ihre Machine-Learning-Software trainieren können. Die Container schöpfen Ressourcen direkt aus der Google-Cloud mit Intel-CPUs und Nvidia-GPUs. Amazon war aber zuerst da.

    3. Spielebranche: "Katastrophe biblischen Ausmaßes für die deutsche Branche"
      Spielebranche
      "Katastrophe biblischen Ausmaßes für die deutsche Branche"

      Es ist ein Schock für Spielentwickler: Nach der gefeierten Förderung mit rund 50 Millionen Euro zeichnet sich ab, welche Summe der zuständige Bundesminister Andreas Scheuer für das Jahr 2020 bereitstellt - nichts.


    1. 12:55

    2. 12:40

    3. 12:24

    4. 12:02

    5. 11:51

    6. 11:00

    7. 10:40

    8. 10:25