Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Acer-Chef Wong: "Menschen…

Und der Absatz von Win8 ist auch nur deshalb so hoch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und der Absatz von Win8 ist auch nur deshalb so hoch

    Autor: Anonymer Nutzer 28.01.13 - 19:46

    Weil jetzt überall Win8 Zwangsvorinstalliert ist. Microsoft drängt allen ihr Win8 auf.
    Ich arbeite bei einem IT-Grosshändler. Und fand bei uns kein einziges Notebook ohne Win8. Eine Schande.
    Wir haben aber keine andere Wahl, denn Microsoft sagt uns, was wir tun dürfen, und gibt uns klare Richtlinien und Termine, z.B. auch ab wann wir das Surface anbieten dürfen. Einen Tag zu Früh und wir haben Probleme.

    Ich finde Win8 nur schrecklich. Und auch das Mietoffice 365 - wer darauf eingeht hat doch ne Schramme!

    Ich würde jetzt meinen Job verlieren. Aber zum Glück bin ich hier relativ anonym.

  2. Re: Und der Absatz von Win8 ist auch nur deshalb so hoch

    Autor: Steffo 28.01.13 - 20:17

    Ich habe heute von meiner Firma einen Lenovo T420 (also aktuellstes Modell) geliehen bekommen. Was war drauf? Windows XP! Naja, Windows 7 hätten sie wenigstens drauf machen/lassen können.

    L. G.
    Steffo

  3. Re: Und der Absatz von Win8 ist auch nur deshalb so hoch

    Autor: Anonymer Nutzer 28.01.13 - 21:59

    Lenovo T420. Das Teil ist 2 Jahre alt!
    Nichts da mit aktuellstes Modell.

    Ich sag ja nicht dass es die Win 7 Notebooks nicht mehr gibt.
    Wir vertreiben nur noch Geräte mit Win8.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. init SE, Karlsruhe
  3. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  4. soft-nrg Development GmbH', Dornach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

  1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
    Mobilfunk
    Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

    Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

  2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
    Software
    15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

    In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

  3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
    Wübben-Stiftung
    Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

    Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


  1. 18:36

  2. 18:09

  3. 16:01

  4. 16:00

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:09

  8. 13:40