1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adobe Flash: Apple liefert Macs…

Apple mistet aus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apple mistet aus

    Autor: OSXler - das Orginal 25.10.10 - 15:33

    Weg mit Flash, weg mit Java, weg mit alten Zöpfen. System entschlacken und Resourcen schonen. Das Wesentliche vom Überfüssigen zu befreien.

  2. Re: Apple mistet aus

    Autor: think 25.10.10 - 15:37

    OSXler - das Orginal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weg mit Flash, weg mit Java, weg mit alten Zöpfen. System entschlacken und
    > Resourcen schonen. Das Wesentliche vom Überfüssigen zu befreien.

    So haben sie es mit ihren Nutzern auch gemacht

  3. Re: Apple mistet aus

    Autor: lolkopf 25.10.10 - 15:37

    OSXler - das Orginal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weg mit Flash, weg mit Java, weg mit alten Zöpfen. System entschlacken und
    > Resourcen schonen. Das Wesentliche vom Überfüssigen zu befreien.


    Fehlen also noch Safari, Quicktime, Finder...

  4. Re: Apple mistet aus

    Autor: OSXler - das Orginal 25.10.10 - 15:46

    lolkopf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > OSXler - das Orginal schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weg mit Flash, weg mit Java, weg mit alten Zöpfen. System entschlacken
    > und
    > > Resourcen schonen. Das Wesentliche vom Überfüssigen zu befreien.
    >
    > Fehlen also noch Safari, Quicktime, Finder...

    Anders als die Mitläufer sehe ich Safari als den besten Browser der Welt an.

    Quicktime... na ja. Könnte ich drauf verzichten, gebe ich zu.

    Der Finer ist wenigstens übersichtlich, dürfte aber ruhig ein paar neue Funktionen bekommen.

  5. Re: Apple mistet aus

    Autor: Max Pain 25.10.10 - 16:10

    OSXler - das Orginal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lolkopf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > OSXler - das Orginal schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Weg mit Flash, weg mit Java, weg mit alten Zöpfen. System entschlacken
    > > und
    > > > Resourcen schonen. Das Wesentliche vom Überfüssigen zu befreien.
    > >
    > >
    > > Fehlen also noch Safari, Quicktime, Finder...
    >
    > Anders als die Mitläufer sehe ich Safari als den besten Browser der Welt
    > an.
    >
    > Quicktime... na ja. Könnte ich drauf verzichten, gebe ich zu.
    >
    > Der Finer ist wenigstens übersichtlich, dürfte aber ruhig ein paar neue
    > Funktionen bekommen.


    Du siehst also Safari als besten Browser der Welt an? Anders als die dummen Mitläufer? Und hast du auch Gründe oder Argumente? Ist ja schön für dich, dein Post gibt aber abgesehen von deinen Vorlieben nicht viel her. Kannst du in Zukunft ins Apple-Forum posten.

  6. Re: Apple mistet aus

    Autor: Birne 25.10.10 - 16:22

    Apple mistet nicht aus, Apple sperrt aus.
    Apple will die Kontrolle über seine Nutzer.

    Der App-Store für den Mac ist der nächste konsequente Schritt in diese Richtung.

    Sie streben ein eigenes Ökosystem an, in dem nur noch Sie selbst die Kontrolle haben !

  7. Re: Apple mistet aus

    Autor: Himmerlarschundzwirn 25.10.10 - 16:26

    Tja mit Mac OS 8, als noch keine Sau einen Mac gekauft hat, hat sich das eigene Öko-System on ganz allein so ergeben. Jetzt müssen sie sich halt ne Birne machen.

    Aber ganz im Ernst: Apple SPERRT niemanden aus. Man kann auch weiterhin Flash Player und JRE auf dem Mac installieren. Noch.

  8. Re: Apple mistet aus

    Autor: Yeeeeeeeeha 25.10.10 - 16:34

    Safari ist sauschnell und rendert gut, hebt sich damit aber nicht wirklich von z.B. Chrome ab. Ab und an finden sich im Safari neue CSS3-Gimmicks, welche die anderen Browser noch nicht bieten, aber ansonsten hebt er sich weder positiv noch negativ sonderlich vom Rest ab.

    (Über Quicktime kann man sich streiten - wobei der Player in den letzten Jahren massiv besser geworden ist)
    (Der Finder ist immerhin schlauer als der Windows Explorer oder div. Gegenparts bei KDE oder Gnome, trotzdem wären ein paar Neuerungen dringend angeraten, vor allem was konzextbasierte Dateiverwaltung betrifft)

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  3. Bihl+Wiedemann GmbH, Mannheim
  4. Leading Systems GmbH, Köln, Sachsenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil Village für 49,99€, Wochenangebote (u. a. Resident Evil 7 Gold Edition für...
  2. (u. a. Xiaomi Redmi Note 9 128GB 6.53 Zoll FHD+ inkl. Kopfhörer für 179,90€, Xiaomi Mi 10T...
  3. (u. a. Eufy Smart-Home-Produkte, Xiaomi Redmi Note 9T 5G 64GB, 6.53 Zoll FHD+ DotDisplay 90Hz für...
  4. (u. a. MatePad T 10s 10,1 Zoll 64GB für 175€, MateBook D 15 Zoll Ultrabook Ryzen 7 8GB 512GB SSD...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
    IT-Security outsourcen
    Besser als gar keine Sicherheit

    Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
    Von Boris Mayer

    1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
    2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
    3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack