1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adobe: Photoshop läuft auf…

Lange wurde Chrome OS nicht ernst genommen...

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lange wurde Chrome OS nicht ernst genommen...

    Autor: Felix_Keyway 30.09.14 - 09:29

    Und es wird weiterhin so blieben, zu eingeschränkt... Und da wird eine Version von Photoshop nix ändern.

    Ich bin Spezialist der NSA mit dem Spezialgebiet Backdoors in den Linux-Kernel einzuschleusen ;) .

  2. Re: Lange wurde Chrome OS nicht ernst genommen...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 30.09.14 - 09:31

    +1

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  3. Chrome OS WIRD bereits ernst genommen!

    Autor: elgooG 30.09.14 - 13:42

    Die Aussage, dass es nicht ernst genommen wird ist auch schlichtweg falsch und trifft nur auf den europäischen Markt zu. Beim US-Markt sieht es inzwischen sehr viel anders aus, ganz besonders im Businessbereich. Windows mit Bing kam ja nicht gerade völlig grundlos. Auch die ganzen großen OEMs fertigen inzwischen Chromebooks.

    Es ist ja auch kein Wunder. Ein Chromebook ist die ideale und preisgünstigste Mischung aus Tablet und Notebook und deckt praktisch alle Belange normaler Benutzer ab. Nun eben auch mit Photoshop.

    Ein Chromebook kann in einem Unternehmen einfach, ohne Sicherung sofort ersetzt werden. Business-Anwendungen laufen immer öfter als Webanwendung. Für normale Privatanwender bietet es gleichzeitig alles was man so braucht.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.09.14 13:44 durch elgooG.

  4. Re: Chrome OS WIRD bereits ernst genommen!

    Autor: Lala Satalin Deviluke 30.09.14 - 13:44

    In Europa gibt es eben nicht diese Cloudmentalität wie in den USA. Was mit deren Daten passiert, ist dem Volk dort doch völlig egal. Genauso wie es denen völlig egal ist mit ihren Waffen (in Bundesstaaten wo die erlaubt sind) sich zu verteidigen und dabei auch unschuldige verletzen zu können...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. ACS PharmaProtect GmbH über RAVEN51 AG, Berlin
  3. itsc GmbH, Hannover
  4. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf