Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adobe: Photoshop Touch fürs iPad…

Warum diese künstliche Einschränkung auf 1600 Pixel?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum diese künstliche Einschränkung auf 1600 Pixel?

    Autor: Netspy 27.02.12 - 09:36

    Andere Apps können doch auch problemlos 18 Megapixel Fotos bearbeiten.

  2. Re: Warum diese künstliche Einschränkung auf 1600 Pixel?

    Autor: linuxuser1 27.02.12 - 09:40

    Ist vielleicht der Multiplattformkompatibilität geschuldet?! Es gibt Photoshop Touch ja auch für andere Tablets. Aber Multiplattform war schon immer Müll, da es nie eine 100%ige Optimierung geben kann. Das ist an Programmen mit QT Toolkit immer gut sichtbar.

  3. Re: Warum diese künstliche Einschränkung auf 1600 Pixel?

    Autor: Netspy 27.02.12 - 09:52

    Das wäre dann aber schon traurig. Andere kleine Entwickler haben damit auch kein Problem und zum Beispiel Filterstorm Pro kann je nach verfügbarer Hardware (iPad oder iPad 2) unterschiedliche Auflösungen verwalten.

  4. Re: Warum diese künstliche Einschränkung auf 1600 Pixel?

    Autor: linuxuser1 27.02.12 - 09:59

    Ich rede von der Softwareplattform, nicht von der Hardware. Ist natürlich trotzdem unnütz die Einschränkung.

  5. Re: Warum diese künstliche Einschränkung auf 1600 Pixel?

    Autor: groml 27.02.12 - 10:09

    linuxuser1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist vielleicht der Multiplattformkompatibilität geschuldet?! Es gibt
    > Photoshop Touch ja auch für andere Tablets. Aber Multiplattform war schon
    > immer Müll, da es nie eine 100%ige Optimierung geben kann. Das ist an
    > Programmen mit QT Toolkit immer gut sichtbar.


    "Die App läuft nur auf dem iPad 2 mit iOS 5."

    Wieso Multiplattform??

  6. Re: Warum diese künstliche Einschränkung auf 1600 Pixel?

    Autor: linuxuser1 27.02.12 - 10:11

    groml schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > linuxuser1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist vielleicht der Multiplattformkompatibilität geschuldet?! Es gibt
    > > Photoshop Touch ja auch für andere Tablets. Aber Multiplattform war
    > schon
    > > immer Müll, da es nie eine 100%ige Optimierung geben kann. Das ist an
    > > Programmen mit QT Toolkit immer gut sichtbar.
    >
    > "Die App läuft nur auf dem iPad 2 mit iOS 5."
    >
    > Wieso Multiplattform??


    Gibt es das nicht auch für Android?!

  7. Re: Warum diese künstliche Einschränkung auf 1600 Pixel?

    Autor: fool 27.02.12 - 10:14

    > "Die App läuft nur auf dem iPad 2 mit iOS 5."
    >
    > Wieso Multiplattform??

    Weils die App auch für Android gibt...

  8. Re: Warum diese künstliche Einschränkung auf 1600 Pixel?

    Autor: groml 27.02.12 - 10:20

    Hm das hab ich so dem Artikel entnommen..
    Dann haben die sich wohl nur auf das Betriebssystem iOS 5 bezogen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

  1. Dual-Screen: LG soll Smartphone mit ansteckbarem zweitem Display planen
    Dual-Screen
    LG soll Smartphone mit ansteckbarem zweitem Display planen

    Zum MWC 2019 soll LG zwar kein Smartphone mit faltbarem Display vorstellen, aber dafür eines mit einem zweiten Bildschirm. Dieser soll nicht fest eingebaut sein, sondern sich über eine Art Hülle am Smartphone befestigen lassen.

  2. HFC: Neue Kabelnetzkunden nutzen zu 23 Prozent die Routerfreiheit
    HFC
    Neue Kabelnetzkunden nutzen zu 23 Prozent die Routerfreiheit

    Die Kabelnetz-Betreiber bemühen sich, die Wirkung der Routerfreiheit beim Kunden als gering darzustellen. Doch beim Neukunden ist das eigene Endgerät offenbar sehr beliebt.

  3. Datenlecks: Über eine Milliarde Zugangsdaten im Internet
    Datenlecks
    Über eine Milliarde Zugangsdaten im Internet

    Der Sicherheitsforscher Troy Hunt konnte an eine der größten Sammlungen von Passwörtern und E-Mail-Adressen gelangen. Betroffen sind Millionen Nutzer. Die Sammlung könnte sogar unvollständig sein.


  1. 13:00

  2. 12:45

  3. 12:35

  4. 12:20

  5. 12:10

  6. 11:45

  7. 11:38

  8. 11:23