1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adobe: Project Rome eingestellt

Adobe: Project Flash eingestellt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Adobe: Project Flash eingestellt

    Autor: Lasmiranda d. S. Willya 01.12.10 - 08:27

    Das würde ich mir wünschen. -
    Zu Weihnachten.

    °<|:o)

  2. Re: Adobe: Project Flash eingestellt

    Autor: Anonymer Nutzer 01.12.10 - 08:40

    könnte kommen.

    Aber dazu müsste erstmal HTML5 durch sein und CSS3 besser auch.

  3. Re: Adobe: Project Flash eingestellt

    Autor: chris_me 01.12.10 - 08:43

    Sie müssten es ja nicht gleich einstellen.
    Es würde schon genügen, wenn Sie mehr in die Entwicklung und vor allem Optimierung stecken würden.

  4. Re: Adobe: Project Flash eingestellt

    Autor: adba 01.12.10 - 08:59

    chris_me schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie müssten es ja nicht gleich einstellen.
    > Es würde schon genügen, wenn Sie mehr in die Entwicklung und vor allem
    > Optimierung stecken würden.


    Lol... gesagt getan:

    [www.engadget.com]



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.12.10 08:59 durch adba.

  5. Re: Adobe: Project Flash eingestellt

    Autor: notaus 01.12.10 - 09:31

    Blödsinn.
    Das, was mit Flash und AS3 möglich ist, wird nicht einmal HTML10 leisten können. AS3 ist inzwischen eine ausgewachsene Programmiersprache mit komplexer Entwicklungsumgebung und zahlreichen Schnittstellen, mit der Unternehmensanwendungen entwickelt werden. HTML5 ist ne Scriptinggeschichte für Videos und simplen Animationen. Flash durch HTML5 ersetzen zu wollen wären 10 Jahre Rückschritt.

  6. Re: Adobe: Project Flash eingestellt

    Autor: Rookee 01.12.10 - 09:48

    Ich arbeite mich zur Zeit in HTML5, Css3 und dem dazugehörigen JavaScript Kram rein. Leider unterstützt kein Browser alle nötigen Features um eine wirkliche HTML5 Anwendung zu basteln. Viele der tollen neuen Form-Input Elemente wie Color und dergleichen sind nicht vorhanden. Klar Canvas usw. gehen schon in vielen Browsern. ABer zum Beispiel Websockets funktionieren bislang fast nur im Chrome.

    Also wenn man eine Webapp schreiben will muss man auf alte Standards zurückgreifen oder diese in Flash schreiben.

    Ich persönlich würde mich über einen Browser der HTML5 komplett unterstützt (Ja ist noch nciht final, aber so gut wie alle Elemente sind bekannt) freuen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt Wiesbaden, Wiesbaden, Meckenheim
  2. CSL Behring GmbH, Marburg
  3. KION Group AG, Frankfurt am Main
  4. Goldbeck GmbH, Monheim am Rhein, Hirschberg a.d. Bergstraße, Frankfurt, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 44,99€
  2. 15,00€
  3. 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

  1. Google Home: Google macht smarte Lautsprecher erneut kaputt
    Google Home
    Google macht smarte Lautsprecher erneut kaputt

    Abermals hat Google smarte Lautsprecher durch ein Firmware-Update unbrauchbar gemacht. Anders als im Herbst vergangenen Jahres sind diesmal vor allem Kunden betroffen, die am Vorschauprogramm von Google teilgenommen haben.

  2. Proteste gegen Gigafactory: Fabrikbau im Ludicrous Mode
    Proteste gegen Gigafactory
    Fabrikbau im Ludicrous Mode

    Die Debatte um die geplante Gigafactory in Brandenburg ist von Ressentiments, Unklarheiten und Lügen geprägt. Doch die Politik und Tesla haben mit der geheimniskrämerischen Standortauswahl selbst zu den Protesten beigetragen.

  3. VPN-Technik: Wireguard in Hauptzweig des Linux-Kernels eingepflegt
    VPN-Technik
    Wireguard in Hauptzweig des Linux-Kernels eingepflegt

    Nach mehreren Jahren Arbeit und vielen Diskussionen ist die freie VPN-Technik Wireguard nun endgültig im Hauptzweig des Linux-Kernels gelandet. Die stabile Veröffentlichung mit dem kommenden Linux 5.6 gilt damit als sicher.


  1. 12:27

  2. 12:05

  3. 11:52

  4. 11:45

  5. 11:30

  6. 10:55

  7. 10:43

  8. 10:21