Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adobe sauer - Apples iPad ohne…

Flash-Trash ist noch verzichtbarer als PHP

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Flash-Trash ist noch verzichtbarer als PHP

    Autor: ...................abcd...................... 29.01.10 - 12:11

    Flash ist sehr verzichtbar.
    Nur weil die HTML-Entwicklungs-Tools keine Konformitäts-Kontrolle haben, schaffen es die Java-Programmierer nicht, mit DOM und SVG was ordentliches zu programmieren.

    Stattdessen dann auf die binäre Flash-Plattform setzen, damit es überall gleich aussieht. Blöd nur, wenn man damit nicht überall hin kommt.

    Interessant wäre ein Web2.0-System, wo man ablegen kann, welche Seiten welche Flash, Javascripte,... wofür brauchen. So eine Art Web2.0-basiertes Ergänzungs-Hilfe-Abstimmungs-System für NoScript/NoFlash .
    Dann schaltet man nur den Flash-Trash ein, den man braucht, um die Seite benutzen zu können. Gleiches für Javascripte ohne die das Suchformular nicht geht oder was auch immer die Dumm-Programmierer vermasselt haben.

  2. Re: Flash-Trash ist noch verzichtbarer als PHP

    Autor: siga-rapist 29.01.10 - 12:16

    ...................abcd...................... schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Flash ist sehr verzichtbar.
    > Nur weil die HTML-Entwicklungs-Tools keine Konformitäts-Kontrolle haben,
    > schaffen es die Java-Programmierer nicht, mit DOM und SVG was ordentliches
    > zu programmieren.
    >
    > Stattdessen dann auf die binäre Flash-Plattform setzen, damit es überall
    > gleich aussieht. Blöd nur, wenn man damit nicht überall hin kommt.
    >
    > Interessant wäre ein Web2.0-System, wo man ablegen kann, welche Seiten
    > welche Flash, Javascripte,... wofür brauchen. So eine Art Web2.0-basiertes
    > Ergänzungs-Hilfe-Abstimmungs-System für NoScript/NoFlash .
    > Dann schaltet man nur den Flash-Trash ein, den man braucht, um die Seite
    > benutzen zu können. Gleiches für Javascripte ohne die das Suchformular
    > nicht geht oder was auch immer die Dumm-Programmierer vermasselt haben.

    1. Java != Javascript
    2. Halt dein Maul Siga!

  3. Re: Flash-Trash ist noch verzichtbarer als PHP

    Autor: boecko 29.01.10 - 13:20

    ...................abcd...................... schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Flash ist sehr verzichtbar.
    > Nur weil die HTML-Entwicklungs-Tools keine Konformitäts-Kontrolle haben,
    > schaffen es die Java-Programmierer nicht, mit DOM und SVG was ordentliches
    > zu programmieren.
    >
    ?? ..
    Du redest quark.
    Java (was du wahrscheinlich nicht einmal gemeint hast) -> http://xmlgraphics.apache.org/batik/
    Javascript -> http://raphaeljs.com/gear.html http://raphaeljs.com/

  4. Full Ack.

    Autor: oni 29.01.10 - 13:30

    Alles, was relevant ist im Netz, geht mit (X)HTML, CSS, JS und SVG. Seiten wie audi.de sind Stümperseiten. Einblendeffekte kann man auch mit JS machen, 360°-Produktansichten genauso. Man legt einfach die einzelnen Perspektiven der 360°-Ansicht in einen Ordner, wertet Zieh-Events aus und ersetzt entsprechend das Bild-DIV mit dem entsprechenden Bild. Will der Browser das Bild immer wieder neu laden, kann man auch sämtliche Bild-DIVs der 360°-Ansicht übereinander via Layers positionieren und immer nur jeweils eines anzeigen (CSS-Eigenschaft display: none oder display: block)
    Und Flash-Anwendungen wie Online-Synthesizer sind, selbst wenn Handhelds stark genug wären, nur Akkufresser. Gab es nicht mal einen Flash-Crosscompiler, der aus Flash-Anwendungen native iPhone-Apps macht? Das ist doch zum schnellen portieren von Anwendungen mit wenig Aufwand besser geeignet. Besser wäre, die Cloud-Technik weiter auszubauen, so dass App-Server billiger werden.
    Programmiert man nämlich sauber, sollte man sowieso den MVC-Ansatz verfolgen. Das Model läuft dann auf dem App-Server (zumindest die rechenzeitintensiven Dinge), während View und Controller in JS realisiert werden.

    Flash-only ist für mich das gleiche wie anno dazumal "This site is best viewed with MS Internet Explorer" oder "This site only works on MS Internet Explorer or Netscape 4.7"

  5. Re: Full Ack.

    Autor: NichtUnbedingt 29.01.10 - 13:33

    > 360°-Produktansichten genauso. Man legt einfach die einzelnen Perspektiven der 360°-Ansicht in einen Ordner, wertet Zieh-Events aus und ersetzt entsprechend das Bild-DIV mit dem entsprechenden Bild.

    Funktioniert nur wenn man Einzelbilder hat. Besitzt man ein 3D Model was gemapped werden soll oder gar noch Normalmaps besitzt, hat JavaScript keine Chance.

  6. Re: Full Ack.

    Autor: ...................abcd...................... 29.01.10 - 13:41

    Korrektur: Gemeint war natürlich Javascript statt Java.
    Wer wegen einem Tippfehler das ganze Posting Full-Quoted, der druckt auch das Internet aus und hilft Ministern gerne dabei.


    Jetzt wegen JS-360: Man kann ja ruhig optional ein Flash anbieten. Als ersten Eindruck bekommt man dann aber die JS-Version mit einer begrenzten Zahl von Panoramen mit 360-Blick.

    Bald werden die Leute auf grau-Stufen EReadern surfen (Bluetooth im EReader und Proxy wie Opera-Mini im PC) oder auf dem TV usw.
    Da ist Flash nicht immer möglich oder gewollt.

    Und dann werden die Firmen umlernen müssen und anständig CSS+Content trennen. Und Microformate durch den IPad-WebBrowser.
    Leider kümmert sich keiner darum.

  7. Re: Flash-Trash ist noch verzichtbarer als PHP

    Autor: Melonenhund 29.01.10 - 13:52

    ...................abcd...................... schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Flash ist sehr verzichtbar.
    > Nur weil die HTML-Entwicklungs-Tools keine Konformitäts-Kontrolle haben,
    > schaffen es die Java-Programmierer nicht, mit DOM und SVG was ordentliches
    > zu programmieren.
    >
    > Stattdessen dann auf die binäre Flash-Plattform setzen, damit es überall
    > gleich aussieht. Blöd nur, wenn man damit nicht überall hin kommt.
    >
    > Interessant wäre ein Web2.0-System, wo man ablegen kann, welche Seiten
    > welche Flash, Javascripte,... wofür brauchen. So eine Art Web2.0-basiertes
    > Ergänzungs-Hilfe-Abstimmungs-System für NoScript/NoFlash .
    > Dann schaltet man nur den Flash-Trash ein, den man braucht, um die Seite
    > benutzen zu können. Gleiches für Javascripte ohne die das Suchformular
    > nicht geht oder was auch immer die Dumm-Programmierer vermasselt haben.

    Deine Ueberschrift vermittelt das PHP verzichtbar ist, die erlaeuterung dessen wuerde ich gerne hoeren

  8. Re: Full Ack.

    Autor: Basement Dad 29.01.10 - 13:53

    Danke für das Kommentar mit MVC. Bin ich gleicher meinung.

  9. Re: Full Ack.

    Autor: ~The Judge~ 29.01.10 - 14:01

    oni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alles, was relevant ist im Netz, [...]

    Und wer bestimmt das? Du? Die "Text trägt alle Infos, Grafik ist Luxus"-Fraktion?!

    Oder doch eher die breite Masse aller Web-Anwender?

    ————————————————————————
    Was macht ein Clown im Büro? Nichts als Faxen!

  10. ich frag mich nur grad, warum du da php rein bringst

    Autor: dddsafff 29.01.10 - 14:09

    und wieso hat deiner meinung nach php keine daseinsberechtigung?

  11. Re: ich frag mich nur grad, warum du da php rein bringst

    Autor: FoxCore 29.01.10 - 15:21

    Würd mich auch interessieren, wieso PHP keine Daseinsberechtigung besitzt, du hast dich leider schon mit der Überschrift disqualifiziert bei mir :P

    PHP hat ja rein gar nichts mit Flash zu tun bzw. ganz eine andere Technologie, welche nicht vom Client ausgeführt wird (serverseitig; scheissegal was für ein Client) und nur die HTML's, CSS's, Javascripts, etc für den Client ausgibt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.01.10 15:23 durch FoxCore.

  12. PHP ist Murks

    Autor: ExPHPProgger 29.01.10 - 16:12

    Zusammengefrickelter konzeptionsloser Schrott.

  13. Re: Full Ack.

    Autor: bestviewedwithtelnet 29.01.10 - 16:29

    oni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alles, was relevant ist im Netz, geht mit (X)HTML, CSS, JS und SVG. Seiten
    > wie audi.de sind Stümperseiten. Einblendeffekte kann man auch mit JS
    > machen, 360°-Produktansichten genauso. Man legt einfach die einzelnen
    > Perspektiven der 360°-Ansicht in einen Ordner, wertet Zieh-Events aus und
    > ersetzt entsprechend das Bild-DIV mit dem entsprechenden Bild. Will der
    > Browser das Bild immer wieder neu laden, kann man auch sämtliche Bild-DIVs
    > der 360°-Ansicht übereinander via Layers positionieren und immer nur
    > jeweils eines anzeigen (CSS-Eigenschaft display: none oder display: block)
    > Und Flash-Anwendungen wie Online-Synthesizer sind, selbst wenn Handhelds
    > stark genug wären, nur Akkufresser.

    Nur dass die HTML-basierten Implementierungen nicht weniger sondern eher mehr Akku fressen.......

    > Flash-only ist für mich das gleiche wie anno dazumal "This site is best
    > viewed with MS Internet Explorer" oder "This site only works on MS Internet
    > Explorer or Netscape 4.7"

    Du glaubst ja nicht wie viele "Best viewed with Firefox"-Seiten es mittlerweile gibt....

  14. Re: PHP ist Murks

    Autor: PHPProgger 29.01.10 - 16:53

    ExPHPProgger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zusammengefrickelter konzeptionsloser Schrott.

    ja, wenn man es nicht kann...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 369€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Ãœbersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19