1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adobe will E-Books teilbarer…

Keiner soll wissen was ich lese!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keiner soll wissen was ich lese!

    Autor: Bastler 10.12.09 - 17:51

    Auch Adobe soll nicht wissen, Was ich Wann lese.

    DRM muss weg, vollständig. In dieser Frage gibt es keine Kompromisse mit mir.
    Bücher kann ich jetzt schon an jedermann privat verleihen (natürlich kostenlos und nur an gute Freunde). Dazu brauche ich keine Genehmigung. Von Keinem!

  2. Re: Keiner soll wissen was ich lese!

    Autor: FranUnFine 10.12.09 - 17:54

    Bastler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch Adobe soll nicht wissen, Was ich Wann lese.
    >
    > DRM muss weg, vollständig. In dieser Frage gibt es keine Kompromisse mit
    > mir.
    > Bücher kann ich jetzt schon an jedermann privat verleihen (natürlich
    > kostenlos und nur an gute Freunde). Dazu brauche ich keine Genehmigung. Von
    > Keinem!


    Bücher verleiht man nicht, Bücher verschenkt man!

    __________
    Whisky, Ferraris and gambling; aren't they rather more amusing than knitting, housekeeping and one's savings.
    - Francoise Sagan

  3. Re: Keiner soll wissen was ich lese!

    Autor: loolig 10.12.09 - 18:06

    nöö die Hälfte der Bücher die ich lese leihe ich von Freunden und verleihe auch viel.. klar verschenken kann man auch.

    Super Idee ist die Benutzung von alten Telefonzellen und alten Stromkästen zum kostenlosen Büchertausch, in einigen Städten wirds schon praktiziert. Einfach alte Bücher dort hinterlegen und ggf. andere mitnehmen. Aber das wird sicher auch irgendwann verboten.. :)

  4. Re: Keiner soll wissen was ich lese!

    Autor: Siga297947 10.12.09 - 18:35

    tauschticket finde ich gut und klappt auch gut.
    hitflip ist bequemer aber kostet leider 99 Cent pro Tausch oder halt das Porto (bei tauschticket aber natürlich auch).
    bei hitflip muss man immer postquittung geben lassen und alles fotografieren.
    Bei tauschticket ist bei ca. 50 Tickets/Sendungen noch keine verloren gegangen. 10 Tage o.ä. war das längste (Büchersendungen halt).

    bookcrossing/book-crossing heisst wohl das mit den kostenlosen Büchern.
    Auf den Webseiten sieht das aber eher wie "Running-Man" mit Büchern statt Menschen aus. Wenn der Bahnhof näher wäre, würde ich überflüssige Bücher in den Zügen ablegen und book-crossing drauf "hetzen".
    Eine J2ME/Symbian/Apple/WebOS/Android-App wäre nett. Dann kann man das Buch vorbereiten und eine Sekunde später per Handy die Jagd aktivieren.

    Es gibt auch Orte (einer in Verbindung mit Kirche und Spenden werden erwartet) wo man so viel Bücher mitnehmen kann, wie man schleppen kann. Sucht mal nach bücher-hotels bücherhotel oder sowas in der Richtung.

    Wenn Gemeinden schlauer wären, würden sie sowas wie für Schulbücher anbieten (die neuen 5klässler verkaufen die Bücher des Vorjahres an die 4klässler bzw. deren Eltern usw. in der Schulturnhalle und 10 Minuten pro Jahrgang 5...12te Klasse hintereinander). Wer gerade verkauft hat, kann dann gleich danach die Bücher für seinen aktuellen Jahrgang kaufen.).
    Also dasselbe für Kinder/Jugend-Bücher/Schwangerschafts/Gartenhäuschen-Bauen/Küche einrichten/Abnehm...-Bücher die man nicht dauerhaft braucht in Gemeinden. Oder Tauschen d.h. man bringt was vernünftiges für 100 Seiten mit und darf 80 Seiten mitnehmen oder bezahlt einen Ausgleich.

  5. Re: Keiner soll wissen was ich lese!

    Autor: dalaii 10.12.09 - 19:58

    Nur kann man echte Bücher nciht an eine Millionen Menschen gleichzeitig verleihen.

    Irgendwer hat das digitale System immer noch nicht gerafft.

  6. Re: Keiner soll wissen was ich lese!

    Autor: OldFart 11.12.09 - 08:17

    Bastler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch Adobe soll nicht wissen, Was ich Wann lese.

    Musst Du Dir halt ein "normales" Buch kaufen. Ist, angesichts der Datensammelwut der Terrorparanoiker und mancher Vorfälle, auch besser.

    > DRM muss weg, vollständig. In dieser Frage gibt es keine Kompromisse
    > mit mir.

    DRM ist aktuell Mist, da stimme ich vollkommen zu. Leider würde es nur funktionieren wenn sich Menschen fair und vernünftig verhalten würden und das ist nun mal bei einem Grossteil der Menschheit nicht der Fall (auch wenn es natürlich grundsätzlich "Die Anderen (tm)" sind.)

    > Bücher kann ich jetzt schon an jedermann privat verleihen (natürlich
    > kostenlos und nur an gute Freunde). Dazu brauche ich keine
    > Genehmigung. Von Keinem!

    Tja und ein Passwort braucht man auch nicht. Irgendwie sehe ich den Tod der Buches aus Papier nicht mal in weiter Ferne anrücken. Die einfachste Technik hat halt gelegentlich durchaus ihren Charm.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. INIT Group, Karlsruhe
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Landeshauptstadt München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Ãœberwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

  1. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
    Disney+
    Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

    Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.

  2. Unix-artige Systeme: Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung
    Unix-artige Systeme
    Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung

    Durch eine gezielte Analyse und Manipulation von TCP-Paketen könnten Angreifer eigene Daten in VPN-Verbindungen einschleusen und diese so übernehmen. Betroffen sind fast alle Unix-artigen Systeme sowie auch VPN-Protokolle. Ein Angriff ist in der Praxis wohl aber eher schwierig.

  3. T-Mobile US: 5G auf Rundfunkfrequenzen bringt nur knapp 140 MBit/s
    T-Mobile US
    5G auf Rundfunkfrequenzen bringt nur knapp 140 MBit/s

    Ein Test in einem McLaren-Sportwagen schafft Klarheit über die tatsächliche Datenübertragungsrate mit 5G bei 600 MHz. Die gute Abdeckung ist dabei die eigentliche Überraschung.


  1. 16:34

  2. 15:53

  3. 15:29

  4. 14:38

  5. 14:06

  6. 13:39

  7. 12:14

  8. 12:07