1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alexa und Google Assistant im…

Der Krux mit der Sprache

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Krux mit der Sprache

    Autor: _Sascha_ 27.01.18 - 23:52

    Es ist nachvollziehbar das die Sprache bei solchen Tests nicht wirklich (wegen dem bevorzugten Sprachraum) berücksichtigt wird, dennoch ist es ein Fakt das auf vielen Anwendungsgebieten die Ergebnisse sich oftmals im Vergleich zur Ursprungssprache (Herstellersprache) unterscheiden.

    Aus dem Grund werden nicht-englisch sprechende Zielgruppen noch eine lange Zeit unzufrieden mit den Ergebnissen bleiben dürfen. Für amerikanische Produkte sind andere Sprachen wie Französisch, Russisch, Deutsch oder Niederländisch eher ein Gadget als wirklich ein Feature.

    Hier versucht dann eine englischsprachiger Kontext auf nicht englischsprachigen Sprachmodellen angewendet zu werden, wobei natürlich Verständnisprobleme für die Assistenten entstehen.

    Des weiteren arbeiten die Assistenten für eine gute PR auch mit sogenannten Alias-Katalogen. Diese werden aber oftmals spät bis gar nicht in andere Sprachen portiert. So wird von Hand und maschinellem lernen verschiedene Frage- und Befehlsformen katalogisiert und zu einer entsprechenden Antwort Antwort zugewiesen. (Der Assistent bei dem dies überaus erfolgreich angewendet wird ist Apples Siri, es ist kaum vorstellbar das die anderen Hersteller (Amazon und Google) im englischen Sprachraum nicht ebenfalls mit den gleichen gezinkten Karten arbeiten.)

    Zu guter letzt besteht und bleibt auch der Fakt das neue Kataloge und Features oftmals 6-12 Monate dem jeweiligen Herstellerland vorbehalten sind, nicht aus Gründen der Exklusivität, sondern weil der Hersteller diese erst einmal an ein kleineres Publikum und mit Ursprungssprache testen will, ehe er diese für andere Sprachen (meist fehleranfälliger) frei gibt.

    Von daher ist es in meinen Augen ein Wettrennen von maschinellem Lernen und der lokalen OpenSource Community, welche entscheidet wann wir wirklich mal gefühlt von Smart Home Interfaces/Assistents auch in Deutschland, Frankreich oder Russland sprechen können.

    Bis dato bleibt es doch eher nur ein zumeist amerikanisches (oder mit Samsung koreanisches) Werkzeug das ein bisschen KI-Feeling ins eigene Heim oder aufs Smartphone bringt. Für alle anderen Länder bleibt es dagegen 1-5 Jahre verschoben eher ein Spielzeug. (Bis die Hersteller durch maschinellem lernen oder separierten angehen von Sprachmodellen nachziehen)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stellentitel (Senior) SAP Technology Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. IT-Administrator*in (m/w/d)
    Possehl Spezialbau GmbH, Sprendlingen (Home-Office)
  3. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Franz Mensch GmbH, Buchloe
  4. Entwickler Elektronik und Kommunikationstechnik (IoT) (m/w/d)
    Gratz Engineering GmbH, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 73,50€ (Vergleichspreis 89,99€)
  2. 1.158,13€ (Vergleichspreis 1.499€)
  3. (aktuell u. a. PC-Spiele reduziert, z. B. Command & Conquer: Remastered Collection für 9,99€)
  4. 149€ oder 139€ bei Newsletter-Anmeldung (Bestpreis mit Amazon (149€). Vergleichspreis 219...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6

    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT