Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Allo: Google stellt smarten…

Wenn schon Android, dann Conversations!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn schon Android, dann Conversations!

    Autor: EQuatschBob 21.09.16 - 16:28

    Das kann OMEMO-Verschlüsselung und verbindet sich mit dem XMPP-Server meiner Wahl und dem XMPP-Account meiner Wahl bzw. mit mehreren Accounts auf mehreren Servern (dienstlich und privat kann so besser getrennt werden). Auf dem PC entsprechend Gajim mit OMEMO. Bei Allo ist mir nicht klar, ob man es überhaupt mit dem PC nutzen kann.

  2. Re: Wenn schon Android, dann Conversations!

    Autor: Vollstrecker 21.09.16 - 16:32

    PC wird bestimmt kommen, dann ist aber Chrome wahrscheinlich Voraussetzung.
    Zumindest würde ich google so einschätzen das sie das machen.

  3. Re: Wenn schon Android, dann Conversations!

    Autor: Roxor524 21.09.16 - 16:56

    Bringt mir aber nichts, wenn niemand den ich kenne den Messenger nutzt.

  4. Re: Wenn schon Android, dann Conversations!

    Autor: Schnarchnase 21.09.16 - 17:04

    Den muss auch niemand nutzen, deine Kommunikationspartner müssen nur irgendeinen XMPP-Dienst verwenden. Bis vor kurzem hatte jeder, der eine E-Mail-Adresse bei Google, GMX, Web.de usw. hatte, automatisch auch einen XMPP-Account für diese Adresse.

    XMPP ist praktisch und flexibel und vor allem gibt es keinen Lock-in, weil die Server verschiedener Anbieter miteinander Kommunizieren. Jedenfalls solange die das nicht künstlich einschränken.

  5. Re: Wenn schon Android, dann Conversations!

    Autor: GeroflterCopter 21.09.16 - 18:04

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den muss auch niemand nutzen, deine Kommunikationspartner müssen nur
    > irgendeinen XMPP-Dienst verwenden. Bis vor kurzem hatte jeder, der eine
    > E-Mail-Adresse bei Google, GMX, Web.de usw. hatte, automatisch auch einen
    > XMPP-Account für diese Adresse.
    >
    > XMPP ist praktisch und flexibel und vor allem gibt es keinen Lock-in, weil
    > die Server verschiedener Anbieter miteinander Kommunizieren. Jedenfalls
    > solange die das nicht künstlich einschränken.

    Aber dennoch müssen sich auch jemand dafür eine App installieren und sich mit seinen E-Mail Account dort einloggen oder?
    Zu viel Aufwand für die breite Masse.

  6. Re: Wenn schon Android, dann Conversations!

    Autor: Wahrheitssager 21.09.16 - 19:08

    > Zu viel Aufwand für die breite Masse.
    Das lässt tief blicken, wenn der Aufwand eine App zu installieren und sich mit vorhandenen Daten dort anzumelden zu großer Aufwand ist.

  7. Re: Wenn schon Android, dann Conversations!

    Autor: Enter the Nexus 22.09.16 - 10:01

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den muss auch niemand nutzen, deine Kommunikationspartner müssen nur
    > irgendeinen XMPP-Dienst verwenden. Bis vor kurzem hatte jeder, der eine
    > E-Mail-Adresse bei Google, GMX, Web.de usw. hatte, automatisch auch einen
    > XMPP-Account für diese Adresse.

    "Bis vor kurzem..."
    Vor ein paar Jahren war das ein super Argument, nur gab es da keine brauchbaren Smartphone-Apps. Leider scheint mir der Zug inzwischen abgefahren zu sein oder welcher große Anbieter bietet noch XMPP an?
    Meinen eigenen XMPP-Server habe ich inzwischen auch eingestampft.

  8. Re: Wenn schon Android, dann Conversations!

    Autor: Schnarchnase 22.09.16 - 12:10

    GeroflterCopter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber dennoch müssen sich auch jemand dafür eine App installieren und sich
    > mit seinen E-Mail Account dort einloggen oder?

    Jain. Bei iOS definitiv, bei Android weiß ich es nicht, Sailfish OS unterstützt es von Hause aus in der offiziellen Messages-App, da integriert es sich also sogar mit SMS.

    > Zu viel Aufwand für die breite Masse.

    Und warum schaffen die Leute das dann bei Whatsapp?

  9. Re: Wenn schon Android, dann Conversations!

    Autor: Schnarchnase 22.09.16 - 12:16

    Enter the Nexus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider scheint mir der Zug inzwischen abgefahren zu sein oder welcher
    > große Anbieter bietet noch XMPP an?

    Google hat es immer noch aktiv, GMX, web.de und 1und1 haben leider wieder abgeschaltet. Die Technik ist dennoch gut und massentauglich, man müsste „nur“ für großflächige Unterstützung sorgen. Möglich ist das sicherlich.

    > Meinen eigenen XMPP-Server habe ich inzwischen auch eingestampft.

    Schade eigentlich, aber das ist natürlich immer auch etwas arbeit da auf dem laufenden zu bleiben. Jedenfalls bin ich doch relativ beeindruckt wie stetig XMPP weiterentwickelt wird, so gibt es sogar Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und damit meine ich nicht das alte OTR.

  10. Re: Wenn schon Android, dann Conversations!

    Autor: Anonymer Nutzer 22.09.16 - 12:28

    Wahrheitssager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Zu viel Aufwand für die breite Masse.
    > Das lässt tief blicken, wenn der Aufwand eine App zu installieren und sich
    > mit vorhandenen Daten dort anzumelden zu großer Aufwand ist.

    So und nur so ist WhatsApp zur Nr. 1 geworden. Und Deine Arroganz kannst Du Dir sparen.
    Denn es ist nun mal einfacher und bequemer, nur noch eine App zu installieren (so sie denn nicht schon vorinstalliert ist) und fertig zu sein, statt erst noch zu überlegen, welche E-Mail-Adresse es nun war und welches Passwort und wie jetzt dieser und jener Kontakt hießen und so weiter. Oder noch besser: ICQ-Nummern.

    Die Generation 50+ hätte man nie zu dieser Art Messenger bekommen, wenn die sich erst selbst irgendwo ein neues E-Mail-Konto hätten einrichten müssen inklusive dem Verwaltungskram, der da dran hängt.

    Nur weil Dir das derart leicht fällt, dass es keinen Unterschied macht, gilt das nicht für jeden anderen auch so. Und schon gar nicht lässt das "tief blicken", außer in Bezug auf Deine Einstellung anderen Menschen gegenüber, die nicht so technisch überversiert sind.

  11. Re: Wenn schon Android, dann Conversations!

    Autor: dgultsch 23.09.16 - 14:07

    > So und nur so ist WhatsApp zur Nr. 1 geworden.

    Facebook, Skype, Snapchat brauchen auch einen Account. Trotzdem werden die von Milliarden Leuten genutzt. Den Erfolg von WhatsApp ausschließlich auf den Telefonnummerabgleich zu schieben ist extrem kurz gedacht. Ja es ist ein Grund. Aber nicht der wichtigste.

  12. Re: Wenn schon Android, dann Conversations!

    Autor: Anonymer Nutzer 23.09.16 - 14:13

    > Facebook

    Bei allem Respekt, Facebook war/ist schon ein bisschen was anderes als ein Smartphone-Messenger.

    >, Skype

    Skype hat wie viele Benutzer?

    > Snapchat

    Snapchat wird hauptsächlich von jungen Menschen mit a) Technikverständnis und b) Haben-Wollen genutzt.

    > Den Erfolg von WhatsApp ausschließlich auf
    > den Telefonnummerabgleich zu schieben ist extrem kurz gedacht.

    Whatsapp war ein technisch miserabel umgesetzter Messenger, der Nachrichten sogar unverschlüsselt auf öffentlich erreichbaren Servern abgelegt hat. Eine Zeitlang hat das Ding dann sogar noch Geld gekostet.

    > Ja es ist
    > ein Grund. Aber nicht der wichtigste.

    Sondern?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Duravit AG, Hornberg
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  3. ADAC SE, München
  4. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Microsoft Surface Pro i5/256GB/8GB für 829,00€, Acer Aspire ab 299,00€)
  2. 114,99€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  4. 849,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

  1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring
    Karlsdorf-Neuthard
    Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring

    Die Telekom wollte in einer Gemeinde keine Glasfaser ausbauen. Als Karlsdorf-Neuthard selbst ein Netz verlegte, wurde mit Vectoring überbaut. Die Gemeinde musste aufhören.

  2. Glücksspiel: Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab
    Glücksspiel
    Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab

    Fire Emblem Heroes und Animal Crossing Pocket Camp haben demnächst ein paar Spieler weniger: Nintendo will die beiden Mobile Games in Belgien vollständig vom Markt nehmen.

  3. Entwicklung: Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen
    Entwicklung
    Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen

    Die Funktion zur Sicherheitswarnung von Github wird so erweitert, dass die Plattform auch direkt die Patches zum Einpflegen bereitstellt. Entwickler können Lücken und deren Lösung zudem in geschlossenen Gruppen betreuen.


  1. 19:15

  2. 19:00

  3. 18:45

  4. 18:26

  5. 18:10

  6. 17:48

  7. 16:27

  8. 15:30