1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alternatives Android im…

Der Geraete-Support ist der Knackpunkt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Geraete-Support ist der Knackpunkt

    Autor: ma_il 05.08.14 - 12:14

    Effektiv muss man immer schauen, welche ROMs das eigene Geraet unterstuetzen.
    Ich bin seit wenigen Tagen Besitzer eines Galaxy S5 und gerade bei neuen Modellen ist die Auswahl stark beschraenkt.
    Heute Abend werde ich mal ein Alliance ROM flashen, das macht einen ganz guten Eindruck...

  2. Re: Der Geraete-Support ist der Knackpunkt

    Autor: Uriens_The_Gray 05.08.14 - 16:08

    Effektiv vergeht kein Tag, an dem nicht ein Hersteller ein neues Android-Gerät auf den Markt wirft. Und die Hersteller werden den Teufel tun, und alle Soft- und Hardware-Spezifikationen ihrer Geräte den Entwicklern von Custom-ROMs hinterherwerfen.
    Schließlich verlängert ein Custom-ROM die Einsatzdauer eines Android-Gerätes erheblich. Was kein Hersteller gerne sieht, die machen ihre Kohle ja mit dem Verkauf neuer Geräte.
    Ich, z.B., benutze seit 2011 ein Galaxy S2 (seit kurzem mit CM11). Um werde es (wenn der Akku mitmacht) hoffentlich noch 2016 benutzen.

  3. Re: Der Geraete-Support ist der Knackpunkt

    Autor: janitor 05.08.14 - 16:15

    Uriens_The_Gray schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich, z.B., benutze seit 2011 ein Galaxy S2 (seit kurzem mit CM11). Um werde
    > es (wenn der Akku mitmacht) hoffentlich noch 2016 benutzen.
    Eher unwahrscheinlich! Vorsicht mit dem S2. Ich habe bis vor ein paar Monaten auch eines besessen bis es ohne Vorwarnung mitten im Betrieb schwarz geworden ist und nicht mehr an ging. Wie sich herausstellte war der eMMC an Altersschwäche gestorben. Eine Recherche im Internet ergab, dass es aktuell vielen S2-Besitzern der ersten Stunde so geht und die Meldungen in Foren sich diesbezüglich häufen. Mein S2 hat mit mir als Heavy User (regelmäßiges Flashen, in den letzten Monaten viel Traffic aufgrund von Musik-Streaming und offline-Speichern) genau 30 Monate durchgehalten. Ein Mitarbeiter eines Reparatur-Shops meinte, dass das vollkommen normal sei nach 30 Monaten. Da sie von den eingeschickten S2s nur noch maximal 2% wiederbeleben können (eMMC erfordert Austausch des Mainboards), haben sie den Support für das S2 eingestellt.
    Letzte Woche ist dann auch das S2 meines Kumpels gestorben, der zwei Monate vor mir gekauft hatte, aber keine Custom Roms verwendete.
    Also mach unbedingt regelmäßig Backups und genieße die letzte Zeit mit deinem S2 ;)

  4. Re: Der Geraete-Support ist der Knackpunkt

    Autor: zwergberg 05.08.14 - 17:00

    Interessanter Hinweise, danke. Ich habe ein S4 mini und flashe fast täglich eine neue nightly-Version. Ich frug mich auch schon ob die FLASH-Zellen das so geil finden... :-þ

  5. Re: Der Geraete-Support ist der Knackpunkt

    Autor: Anonymer Nutzer 05.08.14 - 17:56

    Es ist zwar relativ aufwändig,aber man kann
    Android auch grundsätzlich von der SD Karte booten.
    Einfach mal im Netz nach "NativeSD Rom Boot Script" umsehen.

  6. Re: Der Geraete-Support ist der Knackpunkt

    Autor: InteressierterUser 05.08.14 - 20:48

    SII Akku gibt's für ein paar Euro im Internet. Kann man zum Glück auswechseln.
    Ich glaube nicht an gestorbene Speicherzellen, eher ist der Stecker ausgeleiert.

  7. Re: Der Geraete-Support ist der Knackpunkt

    Autor: janitor 05.08.14 - 21:06

    InteressierterUser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SII Akku gibt's für ein paar Euro im Internet. Kann man zum Glück
    > auswechseln.
    > Ich glaube nicht an gestorbene Speicherzellen, eher ist der Stecker
    > ausgeleiert.
    Das Mainboard ist tot. Glaube mir ich bin kein Anfänger ;)
    Hier ein Thread dazu: http://www.handy-faq.de/forum/samsung_i9100_galaxy_s2_forum/214488-samsung_galaxy_s2_hiiilfe_geraet_tot_erste_anlaufstelle-68.html

    Mein S2 ist mittlerweile ausgeschlachtet und die Teile von einem Profi mit einem anderen defekten Gerät zu einem funktionierenden Gerät kombiniert :)

  8. Re: Der Geraete-Support ist der Knackpunkt

    Autor: InteressierterUser 05.08.14 - 22:28

    Ich glaube auch nicht an "Profis" .
    Die fuzzeles Teile kann man ohne Vorrichtungen nicht montieren.
    Da könnt ihr mir erzählen, was ihr wollt.
    ich hab schon mal ein netbook auseinander genommen.Das ist für mich die Grenze.
    Und kommt mir nicht mit Uhrmacher. So eine mechanische Uhr, in der ist nichts geklebt etc. .

  9. Re: Der Geraete-Support ist der Knackpunkt

    Autor: Anonymer Nutzer 06.08.14 - 03:02

    An einem Netbook bin ich auch schon mal fast verzweifelt. Einfach zu viele
    empfindliche Kunststoff Kleinteile die nur eingehakt sind. Und die Häkchen machen
    ziemlich schnell die Grätsche wenn man nicht aufpasst und Ersatz bekommt man dafür
    wahrscheinlich auch nicht.

  10. Re: Der Geraete-Support ist der Knackpunkt

    Autor: janitor 06.08.14 - 09:43

    InteressierterUser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da könnt ihr mir erzählen, was ihr wollt.
    Du kannst mir erzählen was du willst. Die Wahrscheinlichkeit, dass es der eMMC ist, ist viel größer. Dieser ist ein bekanntes Problem beim S2. Komisch auch, dass das S2 bei allen jetzt gleichzeitig stirbt nicht ;)

  11. Re: Der Geraete-Support ist der Knackpunkt

    Autor: 3rain3ug 13.08.14 - 10:59

    Mein altes S2 ist bereits vor einem Jahr an dem Flashspeicher tot gestorben, hatte es selbst durch den Austausch des Mainboards wiederbelebt.. 80¤ teure Reperatur!

    Ich finde es eigentlich eine frechheit das man den Flashspeicher nicht tauschen kann immerhin ist es einer der billigsten Chips im Smartphone und durch moderne Apps eines der beanspruchsten und am schnellsten alterden...

    Leider ist mir kein Hersteller bekannt der den primären Flashspeicher austauschbar gemacht hat... Lediglich Google arbeitet an einem Modularen Smartphone.

    Eins steht fest - Das erste Smartphone das Modular in diesem Bereich ist wird gekauft und das nur alleine um der Wirtschaft ein Signal zu geben!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Land in Sicht AG, Freiburg
  3. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  4. Wirtgen GmbH, Windhagen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 382,69€ (Bestpreis!)
  2. 189,00€ (Bestpreis!)
  3. 72,90€
  4. 97,90€ (keine Versandkosten!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm