Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon Rekognition…

Physik: Licht und Schatten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Physik: Licht und Schatten

    Autor: schap23 27.07.18 - 12:03

    Ich habe neulich einen Artikel gelesen über einen Photographen, der ausschließlich mit dunkelhäutigen Models arbeitet. Die Ausleuchtung, um gute Bilder zu bekommen, ist bei dunkelhäutigen Menschen wesentlich anspruchsvoller wie bei hellhäutigen.

    Die Physik der Lichtes mag rassistisch sein. Jedenfalls kann man in einem dunklen Gesicht halt Schatten schlecht erkennen. Also gibt es wesentlich weniger Merkmale, die erkannt werden können. Vermutlich nutzt Apple für FaceID auch Infrarot, weil sie anders das Problem mit dunkelhäutigen Menschen nicht in Griff bekommen können.

  2. Re: Physik: Licht und Schatten

    Autor: herokk 27.07.18 - 22:56

    Ganz so leicht mit "Physik des Lichtes mag rassistisch sein" lassen wir das mal nicht ins Lächerliche ziehen lassen.

    Die Physik ist eine Sache, aber Fotografie ist vom Menschen gemacht und wie unterschiedlich ein und das selbe Motiv auf dem Foto wirken kann, je nach Einstellung, Sensor/Film, Objektiv, Filter...wissen wir alle.
    Farbfilm wurde damals eben ganz salopp nur auf Weiße "geeicht", und das ist nun die Erblast, dass auch digitale Sensoren versuchen den damaligen analogen Filmen zu gleichen.

    https://www.vox.com/2015/9/18/9348821/photography-race-bias

  3. Re: Physik: Licht und Schatten

    Autor: ecv 28.07.18 - 00:26

    Sofern Licht und Schatten etwas mit der Erkennungsleistung zu tun hat, wovon ich null Ahnung habe, dann sind die Methoden einfach die falschen. Das Auge zu kopieren um Menschen zu erkennen ist doch echt nicht logisch. Das Auge ist miserabel im erkennen von Dingen. Schlichtes aussehen kann angepasst werden.
    Als Spielerei sicher nett, so wie Laser tag als Spielzeug fürs Kinderzimmer.
    Für ernsthafte Anwendungen für ernsthafte Dinge, völlig ungeeignet würde ich sagen.
    Für mehr als Indizien dürften solche Systeme nicht verwendet werden. Das darf aber nur der Start einer Beweisführung sein. Sei es nun für den Algorithmus einer Personenerkennung oder vor Gericht ;-)

  4. Re: Physik: Licht und Schatten

    Autor: B.I.G 28.07.18 - 18:21

    herokk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Farbfilm wurde damals eben ganz salopp nur auf Weiße "geeicht", und das ist
    > nun die Erblast, dass auch digitale Sensoren versuchen den damaligen
    > analogen Filmen zu gleichen.

    Ach du heilige... mal in kurzen Worten:

    Digitale Sensoren versuchen nicht den analogen zu gleichen, haben sie auch nie versucht, es gibt zwar Software dafür die Sensoren selbst aber sind von Anfang an eigene Wege gegangen.

    Digitale Sensoren sind besonders auf Grüntöne ausgelegt, gerade bei hellen Hautfarben verursacht das große Probleme. Es ist wesentlich leichter Dunkelhäutige Menschen gut ab zu lichten als Menschen mit Heller haut. Ausnahme ist die Foevon Technologie.
    Deshalb wird viel Aufwand betrieben damit Hautfarben trotzdem realistisch dargestellt werden.

    Das Problem mit sehr dunkler Haut ist ein generelles und nicht auf Hauttöne beschränkt:
    dunkle Tonabstufungen stellen die höchsten Ansprüche an den Sensor, Bildschirm, Druck und natürlich die ganze Bearbeitungskette. Will man diese Farbtöne korrekt im Druck wiedergeben braucht es jemanden der über viel Erfahrung darin verfügt und davon gibt es nicht sehr viele, gerade bei Magazinen machen sich fähige Grafiker rar und im Zeitungsdruck sauft sowieso nahezu alles ab.

    Aber mich wundert es kein bisschen dass es irgendwelche Extremisten schaffen eine physikalische Gegebenheit für ihre Ideologie zu missbrauchen.

  5. Re: Physik: Licht und Schatten

    Autor: Berndinio 29.07.18 - 23:18

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe neulich einen Artikel gelesen über einen Photographen, der
    > ausschließlich mit dunkelhäutigen Models arbeitet. Die Ausleuchtung, um
    > gute Bilder zu bekommen, ist bei dunkelhäutigen Menschen wesentlich
    > anspruchsvoller wie bei hellhäutigen.
    >
    > Die Physik der Lichtes mag rassistisch sein. Jedenfalls kann man in einem
    > dunklen Gesicht halt Schatten schlecht erkennen. Also gibt es wesentlich
    > weniger Merkmale, die erkannt werden können. Vermutlich nutzt Apple für
    > FaceID auch Infrarot, weil sie anders das Problem mit dunkelhäutigen
    > Menschen nicht in Griff bekommen können.


    Wir sollten die Sonne wegen Rassismus verklagen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. telent GmbH, Backnang
  3. Sahle Baubetreuungsgesellschaft mbH, Greven
  4. Consors Finanz, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  2. 229,99€
  3. 5,55€
  4. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    1. Landtag: Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
      Landtag
      Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+

      Niedersachsen folgt einem Antrag der FDP und will DAB+ beenden. 5G sei ein besserer Übertragungsweg. Auf die UKW-Abschaltung soll aber verzichtet werden, sagte der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Landtag Niedersachsen, Stefan Birkner.

    2. Airseas: Reederei stattet Schiff mit Kite von Airbus-Tochter aus
      Airseas
      Reederei stattet Schiff mit Kite von Airbus-Tochter aus

      Wenn der Wind zieht, soll das Schiff weniger Treibstoff verbrauchen und weniger Schadstoffe emittieren: Die japanische Reederei K-Line testet einen Windhilfsantrieb an einem ihrer Schiffe. Das Segel hat eine Airbus-Ausgründung entworfen.

    3. Pokémon Go mit Harry Potter: Magische Handy-Jagd auf Dementoren
      Pokémon Go mit Harry Potter
      Magische Handy-Jagd auf Dementoren

      Expelliarmus! Mit Smartphone statt Zauberstab kämpfen wir Muggel in der Welt des Harry Potter. Golem.de hat Wizards Unite, hinter dem die Entwickler von Pokémon Go stecken, ausführlich ausprobiert und zeigt echtes Gameplay im Video.


    1. 15:52

    2. 15:41

    3. 15:08

    4. 15:01

    5. 15:00

    6. 13:50

    7. 12:45

    8. 12:20