Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon Rekognition…

"Ungleichgewicht nutzt Aclu als Argument"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Ungleichgewicht nutzt Aclu als Argument"

    Autor: Eheran 27.07.18 - 14:17

    >Dieses Ungleichgewicht nutzt Aclu als Argument, Rekognition als falsch und voreingenommen darzustellen.
    Und ich nutze das als Argument, um zu sagen, dass "Aclu" sich zu Sachen äußert, von denen sie absolut keine Ahnung haben. Nur kann ich die Aussage wohl anhand des nicht-Vorhandenseins von statistischem und anwendungsspezifischem Wissen auch belegen, statt nur dumm rum zu blubbern.

    Da kann man nur mit dem Kopf schütteln.

  2. Re: "Ungleichgewicht nutzt Aclu als Argument"

    Autor: Tantalus 27.07.18 - 15:35

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ich nutze das als Argument, um zu sagen, dass "Aclu" sich zu Sachen
    > äußert, von denen sie absolut keine Ahnung haben.

    Demnächst: "ACLU verklagt Licht".

    So sehr ich die Arbeit dieser Organisation i.d.R. schätze, dieses mal sind sie ordentlich ins Fettnäpfchen getreten.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  3. Re: "Ungleichgewicht nutzt Aclu als Argument"

    Autor: herokk 27.07.18 - 22:59

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Demnächst: "ACLU verklagt Licht".

    Wenns wirklich nur am Licht liegt, bedeutet das dann, dass Menschen ebenso nicht in der Lage sind die schwarzen Politiker auf den Fotos im Artikel zu identifizieren?
    Das bezweifle ich doch mal stark, es sei denn man gehört zu der "alle Schwarzen sehen gleich aus" Fraktion...

  4. Re: "Ungleichgewicht nutzt Aclu als Argument"

    Autor: Hotohori 28.07.18 - 17:38

    herokk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tantalus schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Demnächst: "ACLU verklagt Licht".
    >
    > Wenns wirklich nur am Licht liegt, bedeutet das dann, dass Menschen ebenso
    > nicht in der Lage sind die schwarzen Politiker auf den Fotos im Artikel zu
    > identifizieren?
    > Das bezweifle ich doch mal stark, es sei denn man gehört zu der "alle
    > Schwarzen sehen gleich aus" Fraktion...

    Für Software sollte das überhaupt keine Rolle spielen, spielt es aber wegen der Fototechnik, weil Foto ist eben nicht gleich Foto, kaum ein Foto ist wirklich gleich belichtet, ausgeleuchtet etc. und entsprechend fällt es auch der Software schwerer richtige Treffer zu setzen.

    Das Problem ist hier wohl einfach, dass Software sich wohl noch immer damit schwer tut Ausleuchtung und Belichtung richtig auslesen zu können, damit das Gesicht und dessen Helligkeit richtig ausgewertet und zugeordnet werden kann.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  3. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen
  4. Cluno GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (-55%) 17,99€
  4. 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

  1. Joe Armstrong: Der Erlang-Erfinder ist gestorben
    Joe Armstrong
    Der Erlang-Erfinder ist gestorben

    Der Informatiker Joe Armstrong gilt als Erfinder der Programmiersprache Erlang und war Experte für verteilte und fehlertolerante Systeme. Armstrong erlag nun den Folgen einer Lungenerkrankung.

  2. Tchap: Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs
    Tchap
    Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs

    Kurz nach dem Start ist es einem Sicherheitsforscher gelungen, sich unberechtigt bei der Whatsapp-Alternative der französischen Regierung anzumelden. Der Forscher fand weitere vermeintliche Fehler, die laut den Entwicklern der Matrix-Software aber keine sind.

  3. Facebook, Instagram, Whatsapp: Sri Lanka blockiert nach Anschlägen Social Media
    Facebook, Instagram, Whatsapp
    Sri Lanka blockiert nach Anschlägen Social Media

    Nach den Anschlägen in Sri Lanka wird in dem Land der Zugriff auf Messenger-Dienste wie Whatsapp oder Social-Media-Plattformen wie Facebook blockiert. Das soll die Verbreitung von Falschinformationen verhindern.


  1. 12:06

  2. 11:32

  3. 11:08

  4. 12:55

  5. 11:14

  6. 10:58

  7. 16:00

  8. 15:18