Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon Rekognition…

Verteilung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verteilung

    Autor: PerilOS 27.07.18 - 10:56

    Nur weil es ein 70/30 Verhältnis gibt, muss man doch nicht die Datensätze auch so beschränken?
    Natürlich erkennt das System dann Schwarze schlechter, weil es eine geringere Datenbasis aufweist.

    Wo ist den das Problem 10k Weiße, 10k Asiaten, 10k Schwarze, 10k Latinos usw. als Datenbasis zu nehmen? Wobei eigentlich die Hautfarbe doch eh keine große Rolle spielen sollte. Die Recognition wird doch eh über Gesichtspunkte gemacht.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.07.18 11:03 durch PerilOS.

  2. Re: Verteilung

    Autor: PULARITHA 27.07.18 - 11:05

    Wenn die Gesamtsumme der Datenbank gleich bleibt, würde das durch deine Änderung bedeuten, dass diese im Schnitt dann ein schlechteres Ergebnis erhält. Da, ich gehe jetzt einfach mal davon aus, im Schnitt mehr weiße Menschen gescannt werden und somit schlechter erkannt werden, werden auch mehr Fehler produziert. Wendest du das System in China oder in Afrika an, sieht das wieder anders aus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.07.18 11:05 durch PULARITHA.

  3. Re: Verteilung

    Autor: PerilOS 27.07.18 - 11:13

    Ja gut, dann muss man halt die Datenbasis ausweiten. Wenn die Datenbasis schon nicht vernünftig ist, kommt halt hinten nichts korrektes bei raus.

  4. Re: Verteilung

    Autor: demaddin 27.07.18 - 11:29

    Deswegen nimmt man alle verfügbaren Daten, die den qualitativen Normen entsprechen. Die haben halt eine gewisse Verteilung. Die Natur der Sache jetzt als kalkulierten Rassismus hinzustellen ist dumm.

    Und wie im Artikel erwähnt, sinkt die Fehlerrate bei höherer Genauigkeit (95%). Dann ist die Verteilung der Fehlerrate über die Hautfarben sicher auch weniger "rassistisch".

  5. Re: Verteilung

    Autor: chewbacca0815 27.07.18 - 11:36

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei eigentlich die Hautfarbe doch eh keine große Rolle spielen sollte. Die Recognition wird doch eh über Gesichtspunkte gemacht.

    Und genau HIER ist ja das Problem. Dunkle (Haut)farben liefern wesentlich weniger Kontraste und Kontrastlinien. Somit geht die Suche nach definierten Gesichtspunkten schlechter. Versuch doch einfach mal, in einem gängigen Bildbarbeitungsprogramm ein Haus, aufgenommen bei Sonnenschein und bei Nacht, mit denselben Einstellungen freizustellen. Nichts anderes macht Gesichtserkennung. Wenn die Kontrastlinien am Kinn schon nicht sauber erkannt werden, dann kann die Gesichtsfläche nicht sauber identifiziert und vermessen werden und schwups werden aus schmalen Geischtern dickere und umgekehrt. Zwischen Detektion und Identifikaktion liegen Welten, da nützt Dir auch eine riesen Datenbasis nix, wenn nicht sauber erkannt werden kann. Um hier besser zu sein, müsste man auf Infrarot- oder Schwarzweiß-Bilder gehen, die bessere Kontraste liefern.

  6. Re: Verteilung

    Autor: Allandor 27.07.18 - 11:41

    chewbacca0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PerilOS schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wobei eigentlich die Hautfarbe doch eh keine große Rolle spielen sollte.
    > Die Recognition wird doch eh über Gesichtspunkte gemacht.
    >
    > Und genau HIER ist ja das Problem. Dunkle (Haut)farben liefern wesentlich
    > weniger Kontraste und Kontrastlinien. Somit geht die Suche nach definierten
    > Gesichtspunkten schlechter. Versuch doch einfach mal, in einem gängigen
    > Bildbarbeitungsprogramm ein Haus, aufgenommen bei Sonnenschein und bei
    > Nacht, mit denselben Einstellungen freizustellen. Nichts anderes macht
    > Gesichtserkennung. Wenn die Kontrastlinien am Kinn schon nicht sauber
    > erkannt werden, dann kann die Gesichtsfläche nicht sauber identifiziert und
    > vermessen werden und schwups werden aus schmalen Geischtern dickere und
    > umgekehrt. Zwischen Detektion und Identifikaktion liegen Welten, da nützt
    > Dir auch eine riesen Datenbasis nix, wenn nicht sauber erkannt werden kann.
    > Um hier besser zu sein, müsste man auf Infrarot- oder Schwarzweiß-Bilder
    > gehen, die bessere Kontraste liefern.

    Jep, genau das ist das Problem, was auch schon Kinect, Eyetoy & co hatten. Die funktionieren nur wirklich gut mit kontrastwerten. Je dunkler die Hautfarbe ist, desto schwieriger wird es. Das hat nichts mit Rassismus zu tun, sondern einfach mit den technischen Problemen.

    Finde es eher erschreckend, das diese Gesichtserkennung niemanden zu stören scheint.

  7. Re: Verteilung

    Autor: herokk 27.07.18 - 23:06

    Ja, und nein. Licht und Kontraste sind nur ein Aspekt. Mittels Sensorabstimmung kann man schon erreichen, dass Kontraste besser erkannt werden. Das ist ja auch schon über verschiedene Webcam Hersteller und Modelle hinweg unterschiedlich. Und auch eben der Grund wieso ne Webcam schlechtere Fotos macht als ne DSLR mit Vollformatsensor. Bei kritischen Aufgaben wie der Gesichtserkennung sollte es einem einfach Wert sein, Kameras zu montieren, die eine genauere Erkennung ermöglichen, anstatt einer Kamera, bei der dunkle Stellen schnell im Schwarz versumpfen oder helle Stellen ins absolute Weiß ausreißen.

    So oder so hat das aber nix mit dem Artikel zu tun. Im Artikel gehts im die Gesichtserkennung von Politikern, die eben nicht mit ner Webcam aus der Hüfte geknipst wurden.
    Mir kann keiner allen ernstes sagen, dass er/sie die schwarzen Politiker auf dem Foto im Artikel nicht auseinanderhalten kann!

  8. Re: Verteilung

    Autor: colon 28.07.18 - 08:23

    herokk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, und nein. Licht und Kontraste sind nur ein Aspekt. Mittels
    > Sensorabstimmung kann man schon erreichen, dass Kontraste besser erkannt
    > werden.
    > So oder so hat das aber nix mit dem Artikel zu tun. Im Artikel gehts im die
    > Gesichtserkennung von Politikern, die eben nicht mit ner Webcam aus der
    > Hüfte geknipst wurden.
    > Mir kann keiner allen ernstes sagen, dass er/sie die schwarzen Politiker
    > auf dem Foto im Artikel nicht auseinanderhalten kann!

    Nur sind wir seit Jahrtausenden darauf traniert Menschen unterscheiden zu können und trotzdem gibt es das Vorurteil das Asiaten alle gleich aussehen und teilweise haben Menschen aus dem Westen ja auch Probleme welche aus dem Osten auseinander zuhalten und umgekehrt.

    Das ist zwar richtig das man mit ner guten Kamera was rausholt aber das ändert nichts daran das man einfach einen natürlich stärkeren Kontrast auf einer weißen Hautfarbe hat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EXTRA Computer GmbH, Giengen an der Brenz
  2. GÖRLITZ AG, Koblenz
  3. Heinlein Support GmbH, Berlin
  4. EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57