Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon Rekognition…

Verteilung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verteilung

    Autor: PerilOS 27.07.18 - 10:56

    Nur weil es ein 70/30 Verhältnis gibt, muss man doch nicht die Datensätze auch so beschränken?
    Natürlich erkennt das System dann Schwarze schlechter, weil es eine geringere Datenbasis aufweist.

    Wo ist den das Problem 10k Weiße, 10k Asiaten, 10k Schwarze, 10k Latinos usw. als Datenbasis zu nehmen? Wobei eigentlich die Hautfarbe doch eh keine große Rolle spielen sollte. Die Recognition wird doch eh über Gesichtspunkte gemacht.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.07.18 11:03 durch PerilOS.

  2. Re: Verteilung

    Autor: PULARITHA 27.07.18 - 11:05

    Wenn die Gesamtsumme der Datenbank gleich bleibt, würde das durch deine Änderung bedeuten, dass diese im Schnitt dann ein schlechteres Ergebnis erhält. Da, ich gehe jetzt einfach mal davon aus, im Schnitt mehr weiße Menschen gescannt werden und somit schlechter erkannt werden, werden auch mehr Fehler produziert. Wendest du das System in China oder in Afrika an, sieht das wieder anders aus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.07.18 11:05 durch PULARITHA.

  3. Re: Verteilung

    Autor: PerilOS 27.07.18 - 11:13

    Ja gut, dann muss man halt die Datenbasis ausweiten. Wenn die Datenbasis schon nicht vernünftig ist, kommt halt hinten nichts korrektes bei raus.

  4. Re: Verteilung

    Autor: demaddin 27.07.18 - 11:29

    Deswegen nimmt man alle verfügbaren Daten, die den qualitativen Normen entsprechen. Die haben halt eine gewisse Verteilung. Die Natur der Sache jetzt als kalkulierten Rassismus hinzustellen ist dumm.

    Und wie im Artikel erwähnt, sinkt die Fehlerrate bei höherer Genauigkeit (95%). Dann ist die Verteilung der Fehlerrate über die Hautfarben sicher auch weniger "rassistisch".

  5. Re: Verteilung

    Autor: chewbacca0815 27.07.18 - 11:36

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei eigentlich die Hautfarbe doch eh keine große Rolle spielen sollte. Die Recognition wird doch eh über Gesichtspunkte gemacht.

    Und genau HIER ist ja das Problem. Dunkle (Haut)farben liefern wesentlich weniger Kontraste und Kontrastlinien. Somit geht die Suche nach definierten Gesichtspunkten schlechter. Versuch doch einfach mal, in einem gängigen Bildbarbeitungsprogramm ein Haus, aufgenommen bei Sonnenschein und bei Nacht, mit denselben Einstellungen freizustellen. Nichts anderes macht Gesichtserkennung. Wenn die Kontrastlinien am Kinn schon nicht sauber erkannt werden, dann kann die Gesichtsfläche nicht sauber identifiziert und vermessen werden und schwups werden aus schmalen Geischtern dickere und umgekehrt. Zwischen Detektion und Identifikaktion liegen Welten, da nützt Dir auch eine riesen Datenbasis nix, wenn nicht sauber erkannt werden kann. Um hier besser zu sein, müsste man auf Infrarot- oder Schwarzweiß-Bilder gehen, die bessere Kontraste liefern.

  6. Re: Verteilung

    Autor: Allandor 27.07.18 - 11:41

    chewbacca0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PerilOS schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wobei eigentlich die Hautfarbe doch eh keine große Rolle spielen sollte.
    > Die Recognition wird doch eh über Gesichtspunkte gemacht.
    >
    > Und genau HIER ist ja das Problem. Dunkle (Haut)farben liefern wesentlich
    > weniger Kontraste und Kontrastlinien. Somit geht die Suche nach definierten
    > Gesichtspunkten schlechter. Versuch doch einfach mal, in einem gängigen
    > Bildbarbeitungsprogramm ein Haus, aufgenommen bei Sonnenschein und bei
    > Nacht, mit denselben Einstellungen freizustellen. Nichts anderes macht
    > Gesichtserkennung. Wenn die Kontrastlinien am Kinn schon nicht sauber
    > erkannt werden, dann kann die Gesichtsfläche nicht sauber identifiziert und
    > vermessen werden und schwups werden aus schmalen Geischtern dickere und
    > umgekehrt. Zwischen Detektion und Identifikaktion liegen Welten, da nützt
    > Dir auch eine riesen Datenbasis nix, wenn nicht sauber erkannt werden kann.
    > Um hier besser zu sein, müsste man auf Infrarot- oder Schwarzweiß-Bilder
    > gehen, die bessere Kontraste liefern.

    Jep, genau das ist das Problem, was auch schon Kinect, Eyetoy & co hatten. Die funktionieren nur wirklich gut mit kontrastwerten. Je dunkler die Hautfarbe ist, desto schwieriger wird es. Das hat nichts mit Rassismus zu tun, sondern einfach mit den technischen Problemen.

    Finde es eher erschreckend, das diese Gesichtserkennung niemanden zu stören scheint.

  7. Re: Verteilung

    Autor: herokk 27.07.18 - 23:06

    Ja, und nein. Licht und Kontraste sind nur ein Aspekt. Mittels Sensorabstimmung kann man schon erreichen, dass Kontraste besser erkannt werden. Das ist ja auch schon über verschiedene Webcam Hersteller und Modelle hinweg unterschiedlich. Und auch eben der Grund wieso ne Webcam schlechtere Fotos macht als ne DSLR mit Vollformatsensor. Bei kritischen Aufgaben wie der Gesichtserkennung sollte es einem einfach Wert sein, Kameras zu montieren, die eine genauere Erkennung ermöglichen, anstatt einer Kamera, bei der dunkle Stellen schnell im Schwarz versumpfen oder helle Stellen ins absolute Weiß ausreißen.

    So oder so hat das aber nix mit dem Artikel zu tun. Im Artikel gehts im die Gesichtserkennung von Politikern, die eben nicht mit ner Webcam aus der Hüfte geknipst wurden.
    Mir kann keiner allen ernstes sagen, dass er/sie die schwarzen Politiker auf dem Foto im Artikel nicht auseinanderhalten kann!

  8. Re: Verteilung

    Autor: colon 28.07.18 - 08:23

    herokk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, und nein. Licht und Kontraste sind nur ein Aspekt. Mittels
    > Sensorabstimmung kann man schon erreichen, dass Kontraste besser erkannt
    > werden.
    > So oder so hat das aber nix mit dem Artikel zu tun. Im Artikel gehts im die
    > Gesichtserkennung von Politikern, die eben nicht mit ner Webcam aus der
    > Hüfte geknipst wurden.
    > Mir kann keiner allen ernstes sagen, dass er/sie die schwarzen Politiker
    > auf dem Foto im Artikel nicht auseinanderhalten kann!

    Nur sind wir seit Jahrtausenden darauf traniert Menschen unterscheiden zu können und trotzdem gibt es das Vorurteil das Asiaten alle gleich aussehen und teilweise haben Menschen aus dem Westen ja auch Probleme welche aus dem Osten auseinander zuhalten und umgekehrt.

    Das ist zwar richtig das man mit ner guten Kamera was rausholt aber das ändert nichts daran das man einfach einen natürlich stärkeren Kontrast auf einer weißen Hautfarbe hat.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Bisping & Bisping GmbH & Co. KG, Lauf an der Pegnitz
  3. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. MTS Sensor Technologie GmbH & Co. KG, Lüdenscheid

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. für 229,99€ vorbestellbar
  3. 58,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

  1. Trotz US-Kampagne: Huawei steigert weiter Umsatz und Gewinnmarge
    Trotz US-Kampagne
    Huawei steigert weiter Umsatz und Gewinnmarge

    Gewinn und Umsatz wachsen bei Huawei weiter. Für das Jahr 2019 erwartet der Konzern hohe Gewinne durch 5G-Technologie. 70.000 5G-Basisstationen sind nun ausgeliefert.

  2. 5G: Swisscom refarmt UMTS-Frequenz bei 2.100 MHz
    5G
    Swisscom refarmt UMTS-Frequenz bei 2.100 MHz

    UMTS bei 2.100 MHz kann man in der Schweiz bald nicht mehr nutzen. Der Bereich geht per Refarming an effizientere 4G- und 5G-Technologien.

  3. Copyright: Nintendo hat offenbar Super Mario Bros für C64 gestoppt
    Copyright
    Nintendo hat offenbar Super Mario Bros für C64 gestoppt

    Sieben Jahre hat ein Programmierer nach eigenen Angaben an einer Umsetzung von Super Mario Bros für den C64 gearbeitet. Wenige Tage nach der Veröffentlichung verschwindet das Spiel nun schon wieder von größeren Portalen - vermutlich wegen Nintendo.


  1. 19:00

  2. 17:41

  3. 16:20

  4. 16:05

  5. 16:00

  6. 15:50

  7. 15:43

  8. 15:00