1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ambient Mode: Google verteilt…

Dumm

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dumm

    Autor: M.P. 26.11.19 - 11:33

    > Im Unterschied zum Ladebildschirm des Pixel Stand können wir beim Ambient Mode allerdings nicht einstellen, dass der Bildschirm schwarz bleibt, wenn wir das Umgebungslicht ausschalten. Nachts leuchtet der Bildschirm also weiter auf.

    Zum Einen wegen der Unbequemlichkeit, wenn das Smartphone am Bett liegt.

    Zum Anderen bei einem OLED-Smartphone

    https://video.golem.de/audio-video/23475/das-golexikon-erklaert-oled.html

    > Es besteht zudem die Gefahr, dass sich Standbilder dauerhaft einbrennen, wie dies früher bei Plasma-Bildschirmen der Fall war.

    Aber vielleicht sollen wir ja spätestens alle zwei Jahre ein neues Smartphone kaufen. Da kommen als leichter "Schubser" in die richtige Richtung vielleicht Einbrenn-Schatten im Bild gar nicht so ungelegen ...



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 26.11.19 11:37 durch M.P..

  2. Re: Dumm

    Autor: idiotikum 26.11.19 - 11:45

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Im Unterschied zum Ladebildschirm des Pixel Stand können wir beim Ambient
    > Mode allerdings nicht einstellen, dass der Bildschirm schwarz bleibt, wenn
    > wir das Umgebungslicht ausschalten. Nachts leuchtet der Bildschirm also
    > weiter auf.
    >
    > Zum Einen wegen der Unbequemlichkeit, wenn das Smartphone am Bett liegt.

    Einfach das Gerät umdrehen??

  3. Re: Dumm

    Autor: Pecker 26.11.19 - 12:13

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Im Unterschied zum Ladebildschirm des Pixel Stand können wir beim Ambient
    > Mode allerdings nicht einstellen, dass der Bildschirm schwarz bleibt, wenn
    > wir das Umgebungslicht ausschalten. Nachts leuchtet der Bildschirm also
    > weiter auf.

    Richtig, aber Umdrehen hilft. Ist jetzt beim AOD (Always on Display) schon so. Dreht man das Smartphone um, geht das Display aus. Andererseits leuchtet das Display sehr schwach und man hat so immer eine Uhr zum ablesen. Nicht jeden stört das schwache Licht des Displays.

    > Zum Einen wegen der Unbequemlichkeit, wenn das Smartphone am Bett liegt.
    Gibt wie gesagt eine Lösung dafür.

    > Zum Anderen bei einem OLED-Smartphone
    > video.golem.de
    >
    > > Es besteht zudem die Gefahr, dass sich Standbilder dauerhaft einbrennen,
    > wie dies früher bei Plasma-Bildschirmen der Fall war.

    Ich nutze so ein AOD schon länger und kann da keine Einnbrenneffekte erkennen obwohl das Display so wirklich fast 24h am Tag läuft. Wie gesagt, ist das Display nachts extrem gedimmt.

    > Aber vielleicht sollen wir ja spätestens alle zwei Jahre ein neues
    > Smartphone kaufen. Da kommen als leichter "Schubser" in die richtige
    > Richtung vielleicht Einbrenn-Schatten im Bild gar nicht so ungelegen ...

    Oder aber man nutzt es dennoch und stellt fest, dass durch ein schwach leuchtendes AOD keine sichtbaren einbrenneffekte zu erkennen sind.

    Die Vorteile eines AOD überwiegen bei mir. Ich würde mir kein Gerät mehr ohne kaufen.

    Ansonsten ist ein Smartphone ein gebrauchsgegenstand und irgendwann auch so kaputt.

  4. Re: Dumm

    Autor: M.P. 26.11.19 - 12:49

    Mein Rechenschieber ist auch ein Gebrauchsgegenstand, und den habe ich schon 45 Jahre ...

  5. Re: Dumm

    Autor: treysis 26.11.19 - 14:48

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Rechenschieber ist auch ein Gebrauchsgegenstand, und den habe ich
    > schon 45 Jahre ...

    Ist halt ein bisschen lahm für die heute verlangten Rechenaufgaben.

  6. Re: Dumm

    Autor: treysis 26.11.19 - 14:49

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Im Unterschied zum Ladebildschirm des Pixel Stand können wir beim
    > Ambient
    > > Mode allerdings nicht einstellen, dass der Bildschirm schwarz bleibt,
    > wenn
    > > wir das Umgebungslicht ausschalten. Nachts leuchtet der Bildschirm also
    > > weiter auf.
    >
    > Richtig, aber Umdrehen hilft. Ist jetzt beim AOD (Always on Display) schon
    > so. Dreht man das Smartphone um, geht das Display aus. Andererseits
    > leuchtet das Display sehr schwach und man hat so immer eine Uhr zum
    > ablesen. Nicht jeden stört das schwache Licht des Displays.
    >
    > > Zum Einen wegen der Unbequemlichkeit, wenn das Smartphone am Bett liegt.
    > Gibt wie gesagt eine Lösung dafür.
    >
    > > Zum Anderen bei einem OLED-Smartphone
    > > video.golem.de
    > >
    > > > Es besteht zudem die Gefahr, dass sich Standbilder dauerhaft
    > einbrennen,
    > > wie dies früher bei Plasma-Bildschirmen der Fall war.
    >
    > Ich nutze so ein AOD schon länger und kann da keine Einnbrenneffekte
    > erkennen obwohl das Display so wirklich fast 24h am Tag läuft. Wie gesagt,
    > ist das Display nachts extrem gedimmt.
    >
    > > Aber vielleicht sollen wir ja spätestens alle zwei Jahre ein neues
    > > Smartphone kaufen. Da kommen als leichter "Schubser" in die richtige
    > > Richtung vielleicht Einbrenn-Schatten im Bild gar nicht so ungelegen ...
    >
    > Oder aber man nutzt es dennoch und stellt fest, dass durch ein schwach
    > leuchtendes AOD keine sichtbaren einbrenneffekte zu erkennen sind.

    Das AOD bei Samsung wechselt ja auch jede Minute leicht die Position, um Einbrenneffekten entgegen zu wirken.

  7. Re: Dumm

    Autor: M.P. 26.11.19 - 15:50

    Als "Kopfrechenbeschleuniger" und "Abschätzer" genutzt war ich damit sicherlich bei einfachen Problemstellungen schneller als ich es heute mit dem Windows-Taschenrechner bin ...

    Aber es liegt zugegebenermaßen inzwischen ziemlich einsam in der hintersten Ecke der Schreibtischschublade herum - heute wäre ich wahrscheinlich auch nicht mehr so schnell - und vielleicht kann man ja auch heutzutage einfach "Alexa" oder eine der anderen künstlichen Persönlichkeiten fragen, wenn man z. B. dringend wissen will, was 24 4 cm dicke 50 x 50 cm² große Waschbetonplatten wiegen, und kann Tabellenbuch und Rechenschieber beiseitelassen ..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. S-Kreditpartner GmbH, Bielefeld
  2. Hays AG, Murr
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Kiel
  4. SURFBOXX IT-SOLUTIONS GmbH, Rostock

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
    8Sense im Test
    Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

    Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
    2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab