Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android 4.2: Fehler führen zu…

Migration

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Migration

    Autor: Raimo 20.11.12 - 14:46

    Nach dem Update laufen verschiedene Migrationsskripte im Hintergrund, welche das System voll auslasten, daher die geringen Akkulaufzeiten und die Wärmeentwicklung der Geräte. Diese Vorgänge können von wenigen Minuten bis mehrere Stunden/Tage dauern, je nach Konfiguration.

    Einfach mal als Beispiel: Nachdem ich bei der Google+ App Cache und Daten gelöscht habe, braucht mein Galaxy Nexus fast 1 1/2 Tage, bis alles wieder gesynct ist (Kontakt-/Profildaten von knapp 5000 gecircleten Leuten). Dabei bleibt die CPU mehr oder weniger voll aktiv, das Handy wird warm und die Google+ App überträgt wärend dieser Zeit ca. 1.5GB an daten über WLAN!

    Wenn nun zwischendurch keine gescheite Internetverbindung vorhanden ist, kann so ein vorgang natürlich noch viel länger dauern...

  2. Re: Migration

    Autor: trust 20.11.12 - 15:28

    Wie kann man bei G+ 5000 Bekante haben und wie sollen das 1,5GB werden die das Handy vorab speichern will?

  3. Re: Migration

    Autor: tingelchen 20.11.12 - 15:34

    Na auf die gleiche weise wie auch bei Facebook ;) Google+ verursacht schon was an Traffic. Der Monat ist noch nicht ganz um und hab es diesen noch nicht 1x aufgemacht und dennoch rund 44MB Traffic nur für G+.

    Ob nun 1,5GB bei 5k Kontakten möglich sind, kann ich nicht sagen. Aber da kommt schon gut was zusammen :)

  4. Re: Migration

    Autor: Raimo 20.11.12 - 15:54

    Bei G+ müssen das keine 'Bekannte' oder 'Freunde' sein, es geht um Interessen.
    Ich interessiere mich u.a. für Fotografie und somit habe ich viele Fotografen aus der ganzen Welt eingekreist.

    Die People App holt sich z.B. für jede einzelne Person ein kleines Profilbild plus weitere Daten...

    http://cdn.androidtapp.com/wp-content/uploads/2011/10/Android-4.0-People-App.jpg

  5. Re: Migration

    Autor: trust 20.11.12 - 16:32

    ja ja ich kenne und nutze G+ auch, nur nicht so intensiv und hätte nicht gedacht, dass es (bei welcher Nutzung auch immer) bei ausgeschaltenem Display großartig Akku verbrauchen kann.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen
  4. Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,79€
  2. 23,99€
  3. 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  2. Drogenhandel Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

  1. Microsoft: Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne
    Microsoft
    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

    Die HPU 2.0 (Holographic Processing Unit) wird dauerhaft aktive Rechenwerke für künstliche Intelligenz integrieren. Microsoft möchte die zweite Generation der Hololens damit ausrüsten, was die Akkulaufzeit und das Tracking verbessern soll.

  2. Schwerin: Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro
    Schwerin
    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

    Die Stadtvertretung Schwerins will ihren Livestream nicht weiterverwerten lassen. Der Beschluss zum Streaming stützt sich auf Persönlichkeitsrechte der Stadtvertreter.

  3. Linux-Distributionen: Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
    Linux-Distributionen
    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

    Das Reproducible-Builds-Projekt der Linux-Distribution Debian meldet neue Erfolgszahlen. Demnach lassen sich auf bestimmten Plattformen bereits 94 Prozent der Pakete reproduzierbar bauen.


  1. 16:37

  2. 16:20

  3. 15:50

  4. 15:35

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:29

  8. 13:13