1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android: Apps kommen auch ohne…

Es gibt keine kostenlose Software

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es gibt keine kostenlose Software

    Autor: chefin 16.07.19 - 15:55

    Software ist Arbeit, Arbeit wird mit Geld bezahlt.

    Wenn man nicht in Dollar oder Euro dafür zahlt, zahlt man eben mit Daten. Und wer meint, mit Berechtigungen entziehen könnte man Profis austricksen, der täuscht sich gewaltig.

    Software die so abgeschottet wird, das sie wirklich nichts kann was der User nicht vorher erlaubt, wird so kompliziert sein in den Einstellungen, das sie deswegen nicht genutzt wird oder wir uns mit einem "erlauben...erlauben...erlauben" schnell durchklicken, weils nervt.

    Und wie will man Metadaten in Bildern einerseits bearbeiten können, andererseits verhindern das sie an Dritte gehen. Wir könnten Software kaufen, die das nicht macht. Aber wenn wir die Wahl zwischen Kaufen und Umsonst haben, wählen wir doch Umsonst. Also haben wir es doch selbst so gewollt. Im Inneren weis jeder von uns, das wir uns damit auspionieren lassen. Also halte ich es für unwürdig, nun entrüstet zu sein, weil sich kostenlose Software refinanzieren muss

  2. Re: Es gibt keine kostenlose Software

    Autor: HoffiKnoffu 16.07.19 - 16:21

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Software ist Arbeit, Arbeit wird mit Geld bezahlt.
    >
    > Wenn man nicht in Dollar oder Euro dafür zahlt, zahlt man eben mit Daten.
    > Und wer meint, mit Berechtigungen entziehen könnte man Profis austricksen,
    > der täuscht sich gewaltig.
    >
    > Software die so abgeschottet wird, das sie wirklich nichts kann was der
    > User nicht vorher erlaubt, wird so kompliziert sein in den Einstellungen,
    > das sie deswegen nicht genutzt wird oder wir uns mit einem
    > "erlauben...erlauben...erlauben" schnell durchklicken, weils nervt.
    >
    > Und wie will man Metadaten in Bildern einerseits bearbeiten können,
    > andererseits verhindern das sie an Dritte gehen. Wir könnten Software
    > kaufen, die das nicht macht. Aber wenn wir die Wahl zwischen Kaufen und
    > Umsonst haben, wählen wir doch Umsonst. Also haben wir es doch selbst so
    > gewollt. Im Inneren weis jeder von uns, das wir uns damit auspionieren
    > lassen. Also halte ich es für unwürdig, nun entrüstet zu sein, weil sich
    > kostenlose Software refinanzieren muss


    Und der Entwickler, der die Berechtigungen umgeht, macht sich nach deutschem Recht strafbar. Da er selber oftmals nicht zur Rechenschaft gezogen werden kann, wird letztendlich der OS Hersteller haftbar gemacht. Was nicht unbedingt darin enden muss, dass dieser Bußgelder zahlen muss. Weit teurer kommt diesen unter Strafandrohung die Vorgabe so etwas zukünftig zu verhindern.

    Außerdem dürfte das nach DSGVO geahndet werden können. Auch gegen den OS Hersteller.


    Was mich interessiert: Ist das unter iOS auch möglich?

  3. Re: Es gibt keine kostenlose Software

    Autor: Lumumba 16.07.19 - 16:27

    Gibt auch etliche Bezahlsoftware die trotzdem Daten absaugt.

  4. Re: Es gibt keine kostenlose Software

    Autor: crustenscharbap 16.07.19 - 16:35

    Ja wie der ES File explorer der mir immer schön Spam Werbung mit Tonausgabe in Chrome rein geklatscht hat.
    Habe ich damals käuflich erworben. Das ist ärgerlich.

    Aber dass man mit Exif Datein tracken kann ist doch klar wie Kloßbrühe.

  5. Re: Es gibt keine kostenlose Software

    Autor: Anonymer Nutzer 16.07.19 - 17:31

    ich würde soetwas bei auffälligkeit einfach eiskalt aus dem store schmeißen anstelle von google, googles store verbreitet sonst schädliche software ... bei öffis waren sie so hart, wegen nem link, nur die wirklichen schmarotzer lässt google gewähren, man könnte glatt meinen fdroid sei sauberer.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 16.07.19 17:36 durch ML82.

  6. Re: Es gibt keine kostenlose Software

    Autor: vollstorno 17.07.19 - 03:33

    Hab letzte Woche ES File Explorer nach Hinweis auf Sempervideo durch Total Commander (Ghisler) ersetzt; funktioniert und bisher ist mir keine Werbung aufgefallen.
    Die Software kann man (für Desktop) kaufen um den Entwickler zu unterstützen.

  7. Re: Es gibt keine kostenlose Software

    Autor: vollstorno 17.07.19 - 04:00

    [quote]Es gibt keine kostenlose Software (..)
    Wenn man nicht in Dollar oder Euro dafür zahlt, zahlt man eben mit Daten. (..)
    Also halte ich es für unwürdig, nun entrüstet zu sein, weil sich kostenlose Software refinanzieren muss.[/quote]

    Unnötige Pauschalisierung / Infantilisierung. Natürlich ist nichts "kostenlos" - zumindest treten Opportunitätskosten auf. Software muss sich nicht zwangsläufig refinanzieren; wenn es so wäre gäbe es keine freie Software.
    Man darf sich natürlich entrüsten wenn der Nutzer getäuscht wird, Software intransparent oder unerwartet funktioniert, Berechtigungsmodelle umgeht oder allgemein bösartiges Verhalten implementiert.
    Weiters wird der Markt insgesamt beschädigt, Vertrauen abgebaut, was sich in Ihrem zynischen Kommentar spiegelt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Nürnberg
  3. Reitsport Schockemöhle GmbH, Steinfeld-Mühlen
  4. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 17,99€
  2. 4,99€
  3. 3,61€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

  1. Checkra1n: Jailbreak-Software für iOS 13 veröffentlicht
    Checkra1n
    Jailbreak-Software für iOS 13 veröffentlicht

    Mit der Software Checkra1n kann auf vielen iPhones und iPads ein Jailbreak durchgeführt werden. Das funktioniert ab iOS 12.3 bis hin zur aktuellen Version 13.2. Verhindern lässt sich das Jailbreaken auch mit iOS-Updates nicht.

  2. Strukturwandel: Arbeitsministerium plant KI-Prüfstelle
    Strukturwandel
    Arbeitsministerium plant KI-Prüfstelle

    Wie lässt sich verhindern, dass unethische KI-Algorithmen Arbeitnehmern schaden? Das Arbeitsministerium richtet, als Teil der KI-Strategie der Bundesregierung, eine Prüfstelle ein, die die Anwendung von KI in Unternehmen beobachten soll.

  3. Magenta Mobil: Telekom wirbt aus Versehen mit 5G für Prepaid-Tarife
    Magenta Mobil
    Telekom wirbt aus Versehen mit 5G für Prepaid-Tarife

    Auf der Webseite der Telekom werden die Tarife Magenta Mobil Prepaid mit 5G-Geschwindigkeiten beworben - dabei hat das Unternehmen die 5G-Nutzung für seine Prepaid-Tarife noch gar nicht freigeschaltet. Bei den Angaben handelt es sich um einen Fehler.


  1. 11:19

  2. 11:05

  3. 10:49

  4. 10:31

  5. 10:01

  6. 09:37

  7. 09:10

  8. 08:31