Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android L: Keine Updates für…

Kann ich verstehen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann ich verstehen...

    Autor: Niaxa 21.07.14 - 12:53

    Es ist ja auch nicht unbedingt notwendig eine Vorabversion zu aktuallisieren. Macht nur unnötig Arbeit und der eigentliche Sinn, Apps testen zu können etc., ist ja auch ohne Updates bereits erfüllt.

    Da kann man Apfel zwar loben dafür, dass sie es so machen, aber wirklich notwendig ist es meiner Meinung nach nicht.

  2. Re: Kann ich verstehen...

    Autor: Himmerlarschundzwirn 21.07.14 - 12:57

    Ich will aber auch nicht wissen, wie viele Entwickler sich dann tot suchen, um Fehler zu korrigieren, die gar nicht in ihrem Quellcode stecken, sondern durch einen Bug in Android auftreten :-)

  3. Re: Kann ich verstehen...

    Autor: JarJarThomas 21.07.14 - 12:57

    Das stimmt so definitiv nicht.
    Wenn du weder finale Performance noch finale Stabilität hast ... wie willst du deine App optimieren ? Wie willst du sichergehen dass das was du an Workarounds schreiben musst um deine App irgendwie zum Laufen zu kriegen, weil die Vorschau Buggy as Hell ist ... später noch funktioniert ?

    Tatsächlich ist die Aussage gerade ein Schlag ins Gesicht für jeden Entwickler

  4. Re: Kann ich verstehen...

    Autor: Niaxa 21.07.14 - 13:10

    JarJar das ist doch das selbe wie wenn es Updates gibt. Wann weis ich denn vor der Final wirklich ob meine App läuft oder nicht? Ich kann doch auch mit Updates nicht sagen, ob jetzt ein Stand erreicht ist, bei dem ich sicher sein kann, dass er auch dem der Final entspricht. Das kann ich eben so oder so erst zum Start der wirklichen FINAL Version sagen. Wozu also Updates vor der Final?

  5. Re: Kann ich verstehen...

    Autor: Himmerlarschundzwirn 21.07.14 - 13:17

    Der Unterschied ist dabei aber die Fallhöhe ;-)

  6. Re: Kann ich verstehen...

    Autor: Netspy 21.07.14 - 13:29

    Doch, das weiß man – zumindest bei Apple. Dort entspricht die letzte Beta (GM) nämlich im Allgemeinen dem Release.

    Außerdem ist es durchaus ein Unterschied, ob man monatelang mit einer frühen Beta testet, die noch viele Fehler enthält und bei der mit Sicherheit noch nicht alle APIs fix sind oder ob eine Beta mit jeder Version stabiler und »finaler« wird.

    Hier hat Google einfach nicht zu Ende gedacht und den Entwicklern nicht wirklich einen Gefallen getan.

  7. Die finale Performance/Stabilität hast du nur durch das finale System.

    Autor: Yes!Yes!Yes! 21.07.14 - 13:34

    Da nutzen schrittweise Updates auch nicht viel.
    Ich weiß ja nicht, was du so optimieren musst, aber eigentlich kann man einfach für eine der stabilen APIs entwickeln - muss man ja ohnehin, wenn man die älteren Geräte nicht ausgrenzen will.

    "Wie willst du sichergehen dass das was du an Workarounds schreiben musst um deine App irgendwie zum Laufen zu kriegen..."

    Klingt relativ unprofessionell. Man schreibt doch keine Workarounds, bevor nicht klar ist, ob man das wirklich muss.

    Bei uns im Haus wird grundsätzlich nur für finale APIs entwickelt. Bis tatsächlich ein (potenzieller) Kunde mal das aktuellste System hat, vergehen meist mindestens mehrere Wochen. Zeit genug für Bugfixes.

  8. Re: Die finale Performance/Stabilität hast du nur durch das finale System.

    Autor: Netspy 21.07.14 - 13:38

    Wenn ihr nur für finale APIs entwickelt, dann interessiert euch ja Android L noch gar nicht. Google hat Android L doch aber gerade für solche Entwickler veröffentlicht, die schon jetzt neue Features testen wollen und die brauchen dann auch Updates.

  9. Re: Die finale Performance/Stabilität hast du nur durch das finale System.

    Autor: Trockenobst 21.07.14 - 14:56

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > L noch gar nicht. Google hat Android L doch aber gerade für solche
    > Entwickler veröffentlicht, die schon jetzt neue Features testen wollen und
    > die brauchen dann auch Updates.

    Nunja, Google gibt die Marschrichtung vor wenn man sich an Google dranhängt um mit Google Geld zu verdienen. Wenn Google nein sagt, dann heißt das eben nein.

    Wer sich das Halsband freiwillig umlegt (egal ob google, Apple, Microsoft) sollte sich nicht wundern das mal am Ende des Halsbandes gezogen wird wenn es einem gar nicht passt.

    Außerdem ist bei Android - im Gegensatz zum Apfel das meistens auch mit einem Geräteupdate - die Verbreitungsgeschwindigkeit neuer Versionen (u.a. aus bekannten Gründen) nicht besonders schnell.

    Die Argumentation das man jetzt bis nächste Woche alle Bugs gefixt haben muss ist im Android Markt per Se Unsinn, aber bei Pre-Beta erst Recht. Da gibt es keinen Umsetzungsdruck.

    Ein Kollege von mir hat mit viel Schmackes NFC Themen für Android bearbeitet und hat ziemlich viele Wochenenden durchgearbeitet - bis heute hat sich das kaum gelohnt. Android ist 95% Hype und 5% Substanz - vor allem was die APIs angeht.

    Und für 5% kann man ganz geruhsam warten. Die 0.5% die bei Android richtig ***Kasse*** machen warten nicht auf Google oder irgendwen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Veridos GmbH, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  3. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  4. DAN Produkte GmbH, Raum Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg, Bremen (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
    Cascade Lake AP/SP
    Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

    Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
    Von Marc Sauter

    1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
    2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
    3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
    Linux
    Wer sind die Debian-Bewerber?

    Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
    Von Fabian A. Scherschel

    1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
    2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
    3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    1. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
      Lokaler Netzbetreiber
      Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

      Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

    2. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
      Volkswagen
      5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

      Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.

    3. Amazon vs. Google: Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast
      Amazon vs. Google
      Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast

      Fire-TV-Geräte erhalten erstmals eine offizielle Youtube-App von Google. Dafür integriert Amazon eine Chromecast-Unterstützung in die Prime-Video-App. Andere Streitpunkte zwischen Amazon und Google bleiben hingegen bestehen.


    1. 19:10

    2. 18:20

    3. 17:59

    4. 16:31

    5. 15:32

    6. 14:56

    7. 14:41

    8. 13:20