Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android: Oreo verbreitet sich…

Wie definiert ihr "veraltet"?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie definiert ihr "veraltet"?

    Autor: Bouncy 17.04.18 - 10:05

    "Aktuell" beschreibt ja in jeglichem mir bekannten Sinne die letzte veröffentlichte Version eines Major Releases. Aber trotzdem wird im Artikel zwischen "aktuell" und "ganz aktuell" unterschieden, wobei "aktuell" auch mal "halbwegs aktuell" genannt wird, beides aber Oreo bezeichnet. Also schwanger, halbwegs schwanger und ganz doll schwanger.

    Dagegen wird mit keinem Wort das relevante Patchlevel genannt, Nougat wird "keine halbwegs aktuelle Version" genannt, aber das würde im Umkehrschluß bedeuten, dass kein einziges Nougat auf aktuellem Patchlevel ist. Das ist wohl eher falsch.

    Also könntet ihr bei diesen Statistiken bitte nicht mit Kindergartensprache herumfaseln sondern klar ansagen, wie viele Geräte tatsächlich die jeweils aktuelle Version haben? Das ist wohl alles, was Leute interessiert. In normaler Sprache, oder noch besser in einer übersichtlichen Tabelle...

  2. Re: Wie definiert ihr "veraltet"?

    Autor: pool 17.04.18 - 12:07

    > das würde im Umkehrschluß
    > bedeuten, dass kein einziges Nougat auf aktuellem Patchlevel ist. Das ist
    > wohl eher falsch.

    Ich würde mich auch über Infos zum Patch-Level-Stand freuen. Nur veröffentlicht Google sowas nicht, oder?

    Ich hab gar nicht den Anspruch, die neueste Version für mein drei Jahre altes Gerät zu bekommen und freue mich sehr, dass ich jeden Monat offizielle Sicherheitspatches bekomme.

  3. Re: Wie definiert ihr "veraltet"?

    Autor: logged_in 17.04.18 - 22:12

    Sobald es keine Sicherheitsupdates mehr gibt.

  4. Re: Wie definiert ihr "veraltet"?

    Autor: Bouncy 18.04.18 - 09:18

    logged_in schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sobald es keine Sicherheitsupdates mehr gibt.
    Das widerspricht offensichtlich dem Artikel, in dem 7 als veraltet angesehen wird, aber munter Sicherheitsupdates bekommt. Deswegen ja die Nachfrage. Scheint Golem nur nicht zu kümmern...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08