Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android-Verbreitung: 100 Prozent…

Benutzer sind selbst schuld

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Benutzer sind selbst schuld

    Autor: Mingfu 13.09.17 - 09:06

    Würden sich die Leute ein neues Smartphone kaufen, wenn eine neue Android-Version erscheint, wären sie softwaretechnisch immer auf dem aktuellen Stand. Die Hersteller tun dagegen schon, was sie können: Sie versuchen den Update-Support so lausig wie möglich zu halten, damit die Motiviation der Leute entsprechend hoch ist, sich regelmäßig neue Geräte zu kaufen.

    Beruhigend beispielsweise, dass für mehr als die Hälfte der verwendeten Geräte die gestern gemeldete Bluetooth-Sicherheitslücke nicht geschlossen werden kann, weil sie eine Android-Version vor 6.0 verwenden, für die Google keine Fixes liefert. Und selbst beim Rest, wird diesen Fix nur eine verschwindene Minderheit von Geräten sehen, weil die Hersteller dieses Sicherheitsupdate nicht weiterleiten.

    Wie lange will Google bei diesem Trauerspiel eigentlich noch zuschauen? Dort sollte man sich einmal Gedanken machen, wie man Android in die Richtung entwickelt, dass die Hersteller nur noch die Treiberlieferanten sind, deren Treiber an entsprechende Betriebssystemschnittstellen andocken, und die restliche Software, inklusive des Kernels, davon weitgehend unabhängig aktualisiert werden kann.

  2. Re: Benutzer sind selbst schuld

    Autor: deus-ex 13.09.17 - 09:13

    Warum? Sollte Google solch hohen Aufwand betreiben. Die Kohle kommt für App Verkäufe, Android Lizenzen und Werbung kommt doch rein. Keine Sau beschwert sich alles gut. Hauptsache günstig.

  3. Re: Benutzer sind selbst schuld

    Autor: 0xDEADC0DE 13.09.17 - 09:54

    Android-Nutzer sind halt nicht so schlachtfreudige Lämmer wie die von Apple. :p

  4. Re: Benutzer sind selbst schuld

    Autor: RedRanger 13.09.17 - 10:00

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie lange will Google bei diesem Trauerspiel eigentlich noch zuschauen?
    > Dort sollte man sich einmal Gedanken machen, wie man Android in die
    > Richtung entwickelt, dass die Hersteller nur noch die Treiberlieferanten
    > sind, deren Treiber an entsprechende Betriebssystemschnittstellen andocken,
    > und die restliche Software, inklusive des Kernels, davon weitgehend
    > unabhängig aktualisiert werden kann.

    Aber genau daran scheitert es doch. Die Hersteller wollen keine Treiber bereitstellen und können/wollen deshalb keine aktuelle Android-Version bereitstellen.

    Und dann gibt es noch so Sachen, wie der Sprung von 6 auf 7, wo manche Handies, die ein High-End-SoC der letzten Generation keine Updates kriegen, weil irgendwelche Sachen nicht unterstützt werden oder keine Unterstützung dafür programmiert wird.

    So wird mein Xperia Z3C niemals über Android 6.x hinauskommen.

  5. Re: Benutzer sind selbst schuld

    Autor: Doedelf 13.09.17 - 10:00

    Vor allem gibt es ja keine Alternative für Android Käufer. Kaum einer wird es kaufen weil "ey Android ist sooo cool" - sondern weil es aufgrund der vielen Geräte eben einen Hardwarepreiskampf gibt.

    Die andere "alternative" hat schon mit der letzten Generation und erst recht nach gestern den Knall nicht mehr gehört und spielt in komplett anderen sphären. Immerhin kann man bei einem Handy das 1200 Euro kostet auch nicht mehr das Argument bringen das man ja 4 Jahre update safe wäre und im Durchschnitt das auf Android level ist. 300 Euro pro Jahr sind schon eine gewaltige Stange Geld. Mein Huawei p9 light hat letztes Jahr etwas über 300 Euro gekostet (319 euro) - maw: Ich kann für dasselbe Geld auch jedes Jahr ein Android in der Leistungsklasse erwerben und mich interessiert das Update ding gar nicht mehr (da jedes mal die neueste Version drauf).

    Ist natürlich quark weil ich schlicht keine 300 Euro pro Jahr für mein "Telefon" ausgebe. Muss ich auch nicht weil das Teil brav bislang updates erhält (And. 7.1). Genau das würde ich sagen ist aber das Merkmal eines Android Nutzers - er betrachtet durchaus Preis/Leistung bei der Wahl.

    Google steht sich hier nur selbst im Weg - ein Updatemechanismus der zumindest die Securityfixes einfach direkt von Google verteilt - ohne Umweg über den Hersteller (und das garantiert für 5 Jahre) - ein bischen langsamerer Major Version Lebenszyklus und nur noch Hardcore Apple Jünger würden die überteuerten Teile kaufen.

  6. Re: Benutzer sind selbst schuld

    Autor: xondan 13.09.17 - 10:10

    Wäre auch alles viel einfacher wenn einfach "Stock" Android verwendet werden würde. Die ganzen Hersteller eigenen UserInterfaces erzeugen halt so einen Overhead das halt nicht eben mal mit jeder neuen Major Version das UI neu geschrieben werden kann (will).

    Auch die Provider wollen da Teilweise Features nicht haben (WLAN Call bspw.).

  7. Re: Benutzer sind selbst schuld

    Autor: Mingfu 13.09.17 - 10:15

    RedRanger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber genau daran scheitert es doch. Die Hersteller wollen keine Treiber
    > bereitstellen und können/wollen deshalb keine aktuelle Android-Version
    > bereitstellen.

    Das liegt aber genau an dem jetzigen Fehler des Systems: Es gibt keine definierten Schnittstellen zwischen Betriebssystem und Treibern. Die Treiber sind direkt als Module an den Kernel gekettet. Damit hat man dieses Update-Problem, weil jedes Betriebssystemupdate entsprechende Treiberupdates erfordert.

    Dort müsste man eine Anleihe von Windows nehmen: Dort gibt es definierte Schnittstellen, gegen die Treiber entwickelt werden. Deshalb ist es überhaupt kein Problem, dort das Betriebssystem zu aktualisieren, selbst wenn die Treiber die alten bleiben. Nur in den seltenen Fällen, in denen sich die Schnittstelle selbst in inkompatibler Weise ändert, braucht es dann wirklich neue Treiber - bzw. es wäre eben Schluss für Geräte, die keine Treiberupdates mehr erhalten.

  8. Re: Benutzer sind selbst schuld

    Autor: FreierLukas 13.09.17 - 10:20

    Wieso sollte ein Smartphone Hersteller Google alle kostbaren Daten überlassen und nicht eine eigene Oberfläche mit eigenen Services anbieten? Das macht in meinen Augen keinen Sinn zumal man mit Hardware heuzutage immer weniger Geld verdienen kann. Jedes Unternehmen wird über kurz oder lang zum Softwareunternehmen und die Zeit der Smartphone nähert sich ohnehin dem Ende so dass es sich kaum noch lohnt großartig etwas neues in dem bereich zu entwicklen. Einfach abwarten und Tee trinken bis Microsoft seine subventionierte Consumer Hololens präsentiert.

  9. Re: Benutzer sind selbst schuld

    Autor: KruemelMonster 13.09.17 - 10:25

    Doedelf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Huawei p9 light hat letztes Jahr etwas
    > über 300 Euro gekostet (319 euro) - maw: Ich kann für dasselbe Geld auch
    > jedes Jahr ein Android in der Leistungsklasse erwerben und mich
    > interessiert das Update ding gar nicht mehr (da jedes mal die neueste
    > Version drauf).
    >
    > Ist natürlich quark weil ich schlicht keine 300 Euro pro Jahr für mein
    > "Telefon" ausgebe.

    300 ¤ *g*
    Hab mir Sonntag das Xiaomi Mi A1 bestellt, 180 ¤, für die nächsten 3 Jahre habe ich erstmal zeitnahe Updates garantiert...

  10. Re: Benutzer sind selbst schuld

    Autor: DetlevCM 13.09.17 - 10:34

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würden sich die Leute ein neues Smartphone kaufen, wenn eine neue
    > Android-Version erscheint, wären sie softwaretechnisch immer auf dem
    > aktuellen Stand. Die Hersteller tun dagegen schon, was sie können: Sie
    > versuchen den Update-Support so lausig wie möglich zu halten, damit die
    > Motiviation der Leute entsprechend hoch ist, sich regelmäßig neue Geräte zu
    > kaufen.
    >

    Sonst geht es Ihnen noch gut?
    Andererseits... eine typische Anglo-Amerikanische Weltsicht...
    Warum Qualität produzieren wenn man den Leuten ja regelmäßig Schrott verkaufen kann...

    Vielleicht sollten Sie mal in der Realität vorbeischauen.
    Man kauft neue Produkte im Allgemeinen nur wenn man mit den alten ein Problem hat/es kaputtgeht.
    Hochwertige Produkte zu kaufen und länger zu nutzen, ist im allgemeine auch auf Dauer wesentlich angenehmer.

    > Beruhigend beispielsweise, dass für mehr als die Hälfte der verwendeten
    > Geräte die gestern gemeldete Bluetooth-Sicherheitslücke nicht geschlossen
    > werden kann, weil sie eine Android-Version vor 6.0 verwenden, für die
    > Google keine Fixes liefert. Und selbst beim Rest, wird diesen Fix nur eine
    > verschwindene Minderheit von Geräten sehen, weil die Hersteller dieses
    > Sicherheitsupdate nicht weiterleiten.
    >

    Dann sollte man vermutlich per Gesetz einen Supportzeitraum erzwingen. Sagen wir mal Sicherheitspatches für mindestens 5 Jahre nach dem letzten Verkaufsdatum - mit hohen Strafen bei Nichteinhaltung.
    A propos Patches - beim alten BlackBerry OS hatte BlackBerry noch nach Jahren eine Lücke in OS 4.5 behoben...

    > Wie lange will Google bei diesem Trauerspiel eigentlich noch zuschauen?

    Google ist das ziemlich egal - für die ist Android nur eine Werbeplatform mit der man Daten sammelt.

    > Dort sollte man sich einmal Gedanken machen, wie man Android in die
    > Richtung entwickelt, dass die Hersteller nur noch die Treiberlieferanten
    > sind, deren Treiber an entsprechende Betriebssystemschnittstellen andocken,
    > und die restliche Software, inklusive des Kernels, davon weitgehend
    > unabhängig aktualisiert werden kann.

    Warum sollten Sie wenn Sie kener dazu zwingt? Google interessiert der Nutzer nicht.

    Edit:
    Ich ärgere mich seit Ende Januar 2016 mit Android herum...
    Eine Möglichkeit dieses OS erträglicher zu machen, ist Google-Schrott wie die "Google App" zu deaktivieren was interessanterweise zu einem insgesamt schnelleren Gerät führt.
    (...wobei ich bei BlackBerry 10 nicht zo viel wie Möglichkeit deaktivieren musste um ein brauchbarer Gerät zu haben... bei schwächerer Hardware...)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.09.17 10:36 durch DetlevCM.

  11. Re: Benutzer sind selbst schuld

    Autor: Limit 13.09.17 - 10:38

    RedRanger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So wird mein Xperia Z3C niemals über Android 6.x hinauskommen.

    Dir ist bewusst das es von LineageOS 14.1 (Android 7.1) ein Build für das Sony Xperia Z3 compact gibt?

  12. Re: Benutzer sind selbst schuld

    Autor: TC 13.09.17 - 10:50

    Hoffentlich kommt da noch eins mit 5"

  13. Re: Benutzer sind selbst schuld

    Autor: melaw 13.09.17 - 11:52

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie lange will Google bei diesem Trauerspiel eigentlich noch zuschauen?
    > Dort sollte man sich einmal Gedanken machen, wie man Android in die
    > Richtung entwickelt, dass die Hersteller nur noch die Treiberlieferanten
    > sind, deren Treiber an entsprechende Betriebssystemschnittstellen andocken,
    > und die restliche Software, inklusive des Kernels, davon weitgehend
    > unabhängig aktualisiert werden kann.

    Die Hersteller werden einen Teufel tun und ihre Geräte absichtlich länger als nötig sicher zu halten. Für die Flaggschiffe gibt es ein großes Versionsupdate und das wars. Wie praktisch dass man diese eindeutigen und häufigen Versionssprünge hat! Kurz vor Shitstorm ist die perfekte Positionierung!

  14. Re: Benutzer sind selbst schuld

    Autor: ArcherV 13.09.17 - 11:56

    KruemelMonster schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > 300 ¤ *g*
    > Hab mir Sonntag das Xiaomi Mi A1 bestellt, 180 ¤, für die nächsten 3 Jahre
    > habe ich erstmal zeitnahe Updates garantiert...

    Jo und mit ab Werk ausgelieferter SpyWare *g*
    Da bleibe ich lieber bei meinem BQ Aqaris X5 Plus, das war zwar ein bisschen teurer, aber ich habe keine SpyWare und bekomme auch alle Updates.

  15. Re: Benutzer sind selbst schuld

    Autor: jak 13.09.17 - 12:09

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RedRanger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber genau daran scheitert es doch. Die Hersteller wollen keine Treiber
    > > bereitstellen und können/wollen deshalb keine aktuelle Android-Version
    > > bereitstellen.
    >
    > Das liegt aber genau an dem jetzigen Fehler des Systems: Es gibt keine
    > definierten Schnittstellen zwischen Betriebssystem und Treibern. Die
    > Treiber sind direkt als Module an den Kernel gekettet. Damit hat man dieses
    > Update-Problem, weil jedes Betriebssystemupdate entsprechende
    > Treiberupdates erfordert.
    >
    > Dort müsste man eine Anleihe von Windows nehmen: Dort gibt es definierte
    > Schnittstellen, gegen die Treiber entwickelt werden. Deshalb ist es
    > überhaupt kein Problem, dort das Betriebssystem zu aktualisieren, selbst
    > wenn die Treiber die alten bleiben. Nur in den seltenen Fällen, in denen
    > sich die Schnittstelle selbst in inkompatibler Weise ändert, braucht es
    > dann wirklich neue Treiber - bzw. es wäre eben Schluss für Geräte, die
    > keine Treiberupdates mehr erhalten.


    Und genau das ist Project Treble. Aber das löst auch nicht das Problem, dass die Treiber eine Menge Sicherheitslücken haben.

  16. Re: Benutzer sind selbst schuld

    Autor: suicicoo 13.09.17 - 14:27

    Außerdem müssen Iphones nur 1 Jahr halten:
    https://motherboard.vice.com/en_us/article/j5geby/the-iphone-is-guaranteed-to-last-only-one-year-apple-argues-in-court

  17. Re: Benutzer sind selbst schuld

    Autor: Koto 13.09.17 - 14:47

    Aber mal ehrlich das Problem gibt es auch nicht.

    Man sagt ja immer Milliarden Devices in gefahr. Eigentlich dürfte es gar keine ungekaperten Androiden geben.

    Die nutzer sagen sich. Das Ding läuft. Und fertig.

    Das ganze ist eine Internet blase wo wenige einen Riesen Rabatz machen. Draußen juckt es keinen.

    Wenn man fragt. Update? wieso das Ding läuft doch. Und in der tat das tut es.

  18. Re: Benutzer sind selbst schuld

    Autor: msdong71 13.09.17 - 20:32

    Das ist etwas verkürzt das was da steht. Was soll der Anwalt auch anderes sagen. Apple baut Geräte so das sie den gesetzlichen Bestimmungen entsprechen und es ist nicht Sache eines Richters das Gesetz anders auszulegen.
    Apple sieht sich als Premium Hersteller, und dazu gehört es einen gewissen Ruf zu haben. Eine Masse an Geräten die nach 1-2 Jahren defekt sind fördert dieses Image nicht.
    Es geht halt um einen Prozess in den USA, darum kann man Formulierungen nicht unbedingt generalisieren.

  19. Re: Benutzer sind selbst schuld

    Autor: nille02 13.09.17 - 21:50

    Limit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RedRanger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > So wird mein Xperia Z3C niemals über Android 6.x hinauskommen.
    >
    > Dir ist bewusst das es von LineageOS 14.1 (Android 7.1) ein Build für das
    > Sony Xperia Z3 compact gibt?

    Aber es unterstützt nicht alles was Google für eine Zertifizierung voraussetzt. Daher ist es gleichgültig was ein Custom Ro macht, da sie sich nicht Zertifizieren lassen.

  20. Re: Benutzer sind selbst schuld

    Autor: KruemelMonster 13.09.17 - 22:35

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jo und mit ab Werk ausgelieferter SpyWare *g*
    > Da bleibe ich lieber bei meinem BQ Aqaris X5 Plus, das war zwar ein
    > bisschen teurer, aber ich habe keine SpyWare und bekomme auch alle Updates.
    Na klar, natürlich setzt Google sein Android One Projekt für die Spyware von Xiaomi, einem der weltweit größten Elektronikherstellern, aufs Spiel. Ich glaube, da ist die Fantasie mit dir durchgegangen.
    Viel Spaß beim Warten auf das Oreo Update, kann ja nur so 6 Monate dauern, aber dafür garantiert "spywarefrei" (lach)

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. C.HAFNER GmbH + Co. KG Gold- und Silberscheideanstalt, Wimsheim
  2. über Hays AG, Hamburg
  3. OUTFITTER GmbH, Neu-Isenburg
  4. Deutsche Hypothekenbank (Actien-Gesellschaft), Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. (-37%) 37,99€
  3. (-58%) 24,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. DFKI Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde
  2. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  3. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler

  1. Autonomes Fahren: Singapur kündigt fahrerlose Busse an
    Autonomes Fahren
    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

    Die Straßen in Singapur sind oft verstopft. Autonome Nahverkehrsmittel sollen helfen, das Verkehrsproblem zu verringern. Ab 2022 sollen im ÖPNV des Stadtstaats fahrerlose Busse unterwegs sein.

  2. Coinhive: Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt
    Coinhive
    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

    Unternehmen, die ein Chat-Widget zum Kundensupport nutzen, haben in den vergangenen Tagen heimlich bei den Kunden die Kryptowährung Monero geschürft. Betroffen waren auch der Speicherhersteller Crucial und der Sportanbieter Everlast.

  3. Monster Hunter World angespielt: Die Nahrungskettensimulation
    Monster Hunter World angespielt
    Die Nahrungskettensimulation

    Großes Monster frisst kleines Monster - meistens: In Monster Hunter World dürfen wir von der Spurensuche bis zum Endkampf die Jagd auf Fantasybestien nacherleben. Golem.de hat das teils faszinierend glaubwürdige Actionspektakel ausprobiert.


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00