Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android-Verbreitung: 100 Prozent…

man werfe einen Blick in die Prospekte

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. man werfe einen Blick in die Prospekte

    Autor: oldathen 13.09.17 - 10:54

    diverser Offline Läden. Da werden selbst heute noch öfter mal Geräte mit Android 5 verkauft. Die Kunden die diese erwerben dürften nicht wissen das sie total veraltete Software auf dem Gerät laufen haben. Wenn die Händler diesen alten Schrott nicht verkaufen würden dann gäbe es einige Probleme weniger.

  2. Re: man werfe einen Blick in die Prospekte

    Autor: Bouncy 13.09.17 - 11:02

    oldathen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > diverser Offline Läden. Da werden selbst heute noch öfter mal Geräte mit
    > Android 5 verkauft. Die Kunden die diese erwerben dürften nicht wissen das
    > sie total veraltete Software auf dem Gerät laufen haben. Wenn die Händler
    > diesen alten Schrott nicht verkaufen würden dann gäbe es einige Probleme
    > weniger.
    Warum sollten Händler das nicht tun dürfen? Man kann doch nicht vorschreiben, dass ein Händler nur Ware größer als Version XY verkaufen darf. Vielleicht reicht mir ein altes Tablet mit Android 5, weil ich damit nur abends im Bett ein paar PDFs lese? Vielleicht reicht auch das alte Gerät mit Android 4, das einen super Bildschirm hatte und immernoch gut als Ergänzung zur Spiegelreflex taugt? Nicht jedes alte Gerät ist gleich ein Sicherheitsrisiko. Umweltaspekt? Die Geräte sind vorrätig und wurden mal unter hohem Energieaufwand gebaut, wem hilft es denn Elektronik wegzuwerfen, weil sie unverkäuflich ist?
    Händler sollten alles an jeden verkaufen dürfen, alles andere ist massive Verschwendung...

  3. Re: man werfe einen Blick in die Prospekte

    Autor: ffrhh 13.09.17 - 11:43

    > Warum sollten Händler das nicht tun dürfen? Man kann doch nicht
    > vorschreiben, dass ein Händler nur Ware größer als Version XY verkaufen
    > darf.

    Vor allem, man darf dabei eines nicht vergessen: bei Offline-Läden fällt mir so etwas wie Real & Co ein. Wer ernsthaft bei Real & Co. ein Smartphone aus dem Sonderangebot kauft, der hat vielleicht von Android mal gehört, aber weiß nicht, welche Version da aktuell ist. Durch die Codenamen macht Google das ja auch nicht einfacher zu verstehen. Und das ist für die Nutzer doch auch echt egal.

    Das Problem ist halt hausgemacht, es ist der Weg wie Android vertrieben und angepasst wird. Ich habe ein S8 von der Telekom und Android 7.0. SIEBEN-Punkt-NULL. Ernsthaft. Das Vertriebssystem ist eine einzige Katastrophe.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EnBW Kernkraft GmbH, Philippsburg, Neckarwestheim
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  3. SD Worx GmbH, Dreieich
  4. NOVENTI Digital GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen