Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android-Verbreitung: Android 7.1…

Wenns so einfach wär

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenns so einfach wär

    Autor: melaw 09.08.17 - 14:53

    Herstellerupdates gibt es eigentlich immer nur maximal einen Versionssprung. Da Android bis heute keine Möglichkeit für Hotfixes bietet, muss man ein neues Gerät kaufen, Sicherheitslücken in Kauf nehmen oder selbst Hand anlegen. Wenns nicht gerade ein Nexus ist, muss man dann aber mit Bugs und fehlenden Funktionen rechnen.

    Dann gnade einem Gott. Neulich erst ein Gerät mit defektem Touchscreen auf Herstellergarantie eingeschickt - abgelehnt. Begründung: Bootloader offen, es läuft ein custom rom, das ich ohne Touchscreen natürlich vor Einschicken nicht mehr runter bekommen habe. Reparaturkosten > Neupreis. Schrott.

    win-win für die Hersteller.

  2. Re: Wenns so einfach wär

    Autor: Spatzenjaeger 09.08.17 - 16:04

    War das Display komplett defekt oder nur der Touchscreen? Ist nur der Touchscreen kaputt, und das Display selbst kann noch was anzeigen, dann sollte das eigentlich doch möglich sein. Bestimmte Custom Recoveries sollten sich per Hardware-Tasten bedienen lassen, Fastboot/... per PC, Android Bedienung über eine USB Maus/Tastatur per OTG (falls unterstützt), Neustart per ADB (was hoffentlich aktiv ist, alternativ per Maus aktivieren). Das alles oder eine Auswahl davon sollte doch ausreichen, um das Handy in Originalzustand zu versetzen.
    Und ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass zumindest HTC damals bei meinem wieder in Originalzustand gebrachten One M7 ohne Beschwerden die Kamera auf Garantie gewechselt hat (Produktionsfehler).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Kardex Deutschland GmbH, deutschlandweit
  3. ADAC SE, München
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 245,90€ + Versand
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  4. 72,99€ (Release am 19. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

  1. Ein Jahr DSGVO: Datenschutzbeschwerden bleiben auf hohem Niveau
    Ein Jahr DSGVO
    Datenschutzbeschwerden bleiben auf hohem Niveau

    Im ersten Jahr nach Inkrafttreten der DSGVO haben Nutzer von ihrem Beschwerderecht intensiv Gebrauch gemacht. Die Zahl der gemeldeten Datenpannen ist ebenfalls sehr hoch, vor allem in Deutschland. Auch die Internetbank N26 soll nun ein Bußgeld zahlen.

  2. Elektroauto: Opel Corsa-e soll 330 km weit kommen
    Elektroauto
    Opel Corsa-e soll 330 km weit kommen

    Vor der Vorstellung des Opel Corsa-e am 4. Juni hat der deutsch-französische Konzern bereits erste Details des kommenden Elektroautos bekanntgegeben.

  3. SpaceX: 60 von 12.000 Satelliten sind im Orbit
    SpaceX
    60 von 12.000 Satelliten sind im Orbit

    Die Starlink-Konstellation soll weltweit Internetverbindungen mit Satelliten möglich machen. Am Freitag sind die ersten Prototypen gestartet. Golem.de erklärt, was es mit der Konstellation auf sich hat.


  1. 09:12

  2. 08:45

  3. 08:26

  4. 07:30

  5. 07:11

  6. 07:00

  7. 19:15

  8. 19:00