Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android-Verbreitung: Android 9…

Man muss also effektiv weiterhin für 5.1 entwickeln.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man muss also effektiv weiterhin für 5.1 entwickeln.

    Autor: brotiger 29.10.18 - 16:27

    6.0 und aufwärts kommen zusammen auf ~71%, erst mit 5.1 erreicht man akzeptable 85,4%. Wenn man 5.1 weglässt, betrifft das alleine schon mal eben ein Siebtel der potentiellen Nutzer. Was schon ziemlich nervig ist, weil gerade 6.0 ja so viele Ballast über Bord geworfen hat.

    Google hat im August das Target Level für App-Updates über den Play Store auf targetSdkVersion 26, also Android 8.0, erhöht. 78% der Geräte da draußen erfüllen dieses Target nicht.

  2. Re: Man muss also effektiv weiterhin für 5.1 entwickeln.

    Autor: Hotohori 31.10.18 - 04:52

    Ein Problem sind auch die ganzen Apps, die seit Jahren nicht mehr geupdatet werden, sich aber immer noch im Store befinden, teils aber schon nicht mehr richtig laufen. Der Store müllt einfach dadurch immer mehr zu.

    Und viele geben halt doch eben nur einmal viel Geld aus und dann muss das Smartphone eben min. 5 Jahre halten. Das mit dem Jährlich neu kaufen klappt eben doch nicht so gut.

    Mein altes billig Smartphone musste auch 5 Jahre halten und hab ich kaum mehr als Notfall Telefon und MP3 Player genutzt. Bessere Geräte waren mir einfach immer zu teuer und irgendwann dachte ich auch ich bräuchte eh nicht mehr.

    Nachdem das Xiaomi Mi A1 raus war und ich eher zufällig drüber stolperte bin und es dann ziemlich ungeplant gekauft hatte, hat sich meine Meinung da ziemlich gewandelt. Denke das nächste Neue wird nicht erst in 5 Jahren kommen und es wird aber auch dann wohl nicht mehr als 200 Euro kosten.

    Ich denke viele halten auch deswegen noch an ihren alten Geräten fest, weil sie gar nicht wissen was man mit so einem aktuellen halbwegs leistungsstarken Gerät alles anfangen kann. Und Android hat sich über die Jahre wirklich deutlich verbessert. 8.1 gefällt mir wirklich sehr gut.

  3. Re: Man muss also effektiv weiterhin für 5.1 entwickeln.

    Autor: brotiger 31.10.18 - 13:45

    Meiner Erfahrung nach haben jene Leute das größte Problem, welche wenig Geld ausgeben wollen/können aber dann trotzdem fünf Jahre am Gerät hängen. Meine Freundin hat immer noch ein Gerät mit Android 5.1, und solange das Ding nicht wirklich kaputt geht bleibt das auch so. Dass die Apps mittlerweile eigentlich zu groß fur den Speicher sind und z.B. bestimmte Videos nicht mehr abgespielt werden, weil der Markt schon zwei Codecs weiter ist, nimmt sie halt hin, weil der Schmerz kleiner als der Kaufpreis für ein neues Gerät ist. Und wir reden hier über ein Gerät welches schon 2016 für nur knapp 150 Euro über die Ladentheke ging. Die Messlatte liegt wirklich sehr, sehr niedrig. Bei einigen Bekannten ist es genau so, wenn das Smartphone kaputt geht muss erst mal Geld eingesammelt werden und dann darf das Gerät trotzdem keine 200 Euro kosten. Die Smartphone-Bestsellerliste bei Amazon ist ja nicht umsonst schon seit
    etwa drei Jahren nur noch in "Budget" und "Highend" unterteilt, eine Mittelklasse gibt es kaum noch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.10.18 13:47 durch brotiger.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BFFT Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH, Ingolstadt
  2. Bosch Rexroth, Lohr am Main
  3. NETGO GmbH, Borken (Home-Office möglich)
  4. Regierung von Oberbayern, Manching bei Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-83%) 8,50€
  3. 2,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

  1. Linke: 5G-Netzplanung mit Steuergeldern
    Linke
    5G-Netzplanung mit Steuergeldern

    Der Staat will dort 5G aufbauen, wo es sich für Konzerne nicht lohnt. Mit Steuergeldern sollen nach Ansicht der Fraktion die Linke die Funklöcher gestopft werden, mit denen die Mobilfunkbetreiber nicht genug Geld verdienen können.

  2. Readyink: Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause
    Readyink
    Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause

    In Kooperation mit einem Lieferdienst bringt Epson neue Tintenpatronen bis vor die Haustür, wenn eine Farbe ausgeht. Der Dienst erfordert kein Abo, umfasst aber ausschließlich die meist teureren Originalpatronen.

  3. SSH-Software: Kritische Sicherheitslücken in Putty
    SSH-Software
    Kritische Sicherheitslücken in Putty

    In der SSH-Software Putty sind im Rahmen eines von der EU finanzierten Bug-Bounty-Programms mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt worden. Der verwundbare Code wird auch von anderen Projekten wie Filezilla und WinSCP verwendet.


  1. 18:37

  2. 17:39

  3. 17:17

  4. 16:57

  5. 16:43

  6. 15:23

  7. 15:08

  8. 14:58