Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android-Verbreitung: Android 9…

Man muss also effektiv weiterhin für 5.1 entwickeln.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man muss also effektiv weiterhin für 5.1 entwickeln.

    Autor: brotiger 29.10.18 - 16:27

    6.0 und aufwärts kommen zusammen auf ~71%, erst mit 5.1 erreicht man akzeptable 85,4%. Wenn man 5.1 weglässt, betrifft das alleine schon mal eben ein Siebtel der potentiellen Nutzer. Was schon ziemlich nervig ist, weil gerade 6.0 ja so viele Ballast über Bord geworfen hat.

    Google hat im August das Target Level für App-Updates über den Play Store auf targetSdkVersion 26, also Android 8.0, erhöht. 78% der Geräte da draußen erfüllen dieses Target nicht.

  2. Re: Man muss also effektiv weiterhin für 5.1 entwickeln.

    Autor: Hotohori 31.10.18 - 04:52

    Ein Problem sind auch die ganzen Apps, die seit Jahren nicht mehr geupdatet werden, sich aber immer noch im Store befinden, teils aber schon nicht mehr richtig laufen. Der Store müllt einfach dadurch immer mehr zu.

    Und viele geben halt doch eben nur einmal viel Geld aus und dann muss das Smartphone eben min. 5 Jahre halten. Das mit dem Jährlich neu kaufen klappt eben doch nicht so gut.

    Mein altes billig Smartphone musste auch 5 Jahre halten und hab ich kaum mehr als Notfall Telefon und MP3 Player genutzt. Bessere Geräte waren mir einfach immer zu teuer und irgendwann dachte ich auch ich bräuchte eh nicht mehr.

    Nachdem das Xiaomi Mi A1 raus war und ich eher zufällig drüber stolperte bin und es dann ziemlich ungeplant gekauft hatte, hat sich meine Meinung da ziemlich gewandelt. Denke das nächste Neue wird nicht erst in 5 Jahren kommen und es wird aber auch dann wohl nicht mehr als 200 Euro kosten.

    Ich denke viele halten auch deswegen noch an ihren alten Geräten fest, weil sie gar nicht wissen was man mit so einem aktuellen halbwegs leistungsstarken Gerät alles anfangen kann. Und Android hat sich über die Jahre wirklich deutlich verbessert. 8.1 gefällt mir wirklich sehr gut.

  3. Re: Man muss also effektiv weiterhin für 5.1 entwickeln.

    Autor: brotiger 31.10.18 - 13:45

    Meiner Erfahrung nach haben jene Leute das größte Problem, welche wenig Geld ausgeben wollen/können aber dann trotzdem fünf Jahre am Gerät hängen. Meine Freundin hat immer noch ein Gerät mit Android 5.1, und solange das Ding nicht wirklich kaputt geht bleibt das auch so. Dass die Apps mittlerweile eigentlich zu groß fur den Speicher sind und z.B. bestimmte Videos nicht mehr abgespielt werden, weil der Markt schon zwei Codecs weiter ist, nimmt sie halt hin, weil der Schmerz kleiner als der Kaufpreis für ein neues Gerät ist. Und wir reden hier über ein Gerät welches schon 2016 für nur knapp 150 Euro über die Ladentheke ging. Die Messlatte liegt wirklich sehr, sehr niedrig. Bei einigen Bekannten ist es genau so, wenn das Smartphone kaputt geht muss erst mal Geld eingesammelt werden und dann darf das Gerät trotzdem keine 200 Euro kosten. Die Smartphone-Bestsellerliste bei Amazon ist ja nicht umsonst schon seit
    etwa drei Jahren nur noch in "Budget" und "Highend" unterteilt, eine Mittelklasse gibt es kaum noch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.10.18 13:47 durch brotiger.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ESG Mobility GmbH, München
  2. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt
  3. DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG, Mainz
  4. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters (Westerwald)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. 0,49€
  3. 4,99€
  4. (-63%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

  1. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  2. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.

  3. The Outer Worlds im Test: Feuergefechte und Fiesheiten am Rande des Universums
    The Outer Worlds im Test
    Feuergefechte und Fiesheiten am Rande des Universums

    Ballern in der Ego-Perspektive plus klassisches Rollenspiel: Darum geht es in The Outer Worlds von Obsidian Entertainment (Fallout New Vegas). Beim Test hat sich das Abenteuer als schön kranker Spaß mit B-Movie-Charme entpuppt.


  1. 16:42

  2. 16:00

  3. 15:01

  4. 14:55

  5. 14:53

  6. 14:30

  7. 13:35

  8. 12:37