Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android-Verbreitung: Oreo legt…

Eigentlich kann sich Google das auch sparen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eigentlich kann sich Google das auch sparen

    Autor: BiGfReAk 15.11.17 - 09:10

    jedes Jahr eine neue Version raus zu bringen.
    Es wird ja eh von niemandem eingesetzt.
    Es würde reichen, wenn die alle 3 Jahre was neues bringen.
    Nebenbei merke ich dass ich zu den glücklichen 3% gehöre, deren OS nur 1 Jahr veraltet ist. Yay!

    Hier muss ich Apple ganz klar loben, kaum kommt eine neue OS Version, haben es ein paar Wochen später fast alle Geräte.

  2. Re: Eigentlich kann sich Google das auch sparen

    Autor: Axido 15.11.17 - 09:29

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier muss ich Apple ganz klar loben, kaum kommt eine neue OS Version, haben
    > es ein paar Wochen später fast alle Geräte.

    Die Kehrseite dieser Medaille ist dann halt, dass ältere Geräte nach dem Update träger und langsamer werden. Da macht das neue iOS vielleicht gleich mal weniger Spaß als das alte.

    Klar hat Apple hier den Vorteil, Hard- und Software aus einer Hand zu produzieren, das mindert das Grundproblem aber auch nur, anstatt es zu lösen.

  3. Re: Eigentlich kann sich Google das auch sparen

    Autor: Slurpee 15.11.17 - 09:40

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jedes Jahr eine neue Version raus zu bringen.
    > Es wird ja eh von niemandem eingesetzt.

    Doch, von ihren eigenen Kunden. Es ist nicht Googles Problem, wenn die anderen Hersteller nicht reagieren und deren Kunden es ihnen offensichtlich auch nicht übel nehmen.

    Kauf dir ein Pixel, dann bekommst du deinen Softwaresupport, oder lass es und kauf bei Samsung und Co., aber dann beschwer dich auch nicht über updates. Das ist ein feature wie jedes andere auch.

    Ich beschwere mich ja auch nicht darüber, dass ich kein makelloses Infinity-Display hab. Wenn es mir so wichtig wäre, würde ich ein Galaxy S kaufen, ganz einfach.

  4. Re: Eigentlich kann sich Google das auch sparen

    Autor: ahoihoi 15.11.17 - 10:19

    Ui toll, beim Pixel bekomme ich dann zwei Jahre lang Support. Anschließend darf ich dann auch wieder den Nachfolger kaufen.

  5. Re: Eigentlich kann sich Google das auch sparen

    Autor: Slurpee 15.11.17 - 10:49

    ahoihoi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ui toll, beim Pixel bekomme ich dann zwei Jahre lang Support. Anschließend
    > darf ich dann auch wieder den Nachfolger kaufen.

    Es sind 3 Jahre. Genau ein Jahr weniger als bei Apple. Da die am Anfang auch keine 4 Jahre support hatten und Google sich bisher gesteigert hat, kann man ruhig davon ausgehen, dass das bei Google auch der Fall sein wird.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  3. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim
  4. über Hays AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

  1. Flottenmanagement: Tomtom verkauft Firmenteil für 1 Milliarde US-Dollar
    Flottenmanagement
    Tomtom verkauft Firmenteil für 1 Milliarde US-Dollar

    Tomtom trennt sich von einem Firmenteil, um sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren. Doch das Geld fließt nicht in Übernahmen.

  2. Jahrescharts 2018: Fifa 19 besiegt Red Dead Redemption 2
    Jahrescharts 2018
    Fifa 19 besiegt Red Dead Redemption 2

    Fußball ist nicht zu schlagen: Fifa 19 ist in der Jahresübersicht das 2018 am meistverkauften Computerspiel in Deutschland. Auf dem zweiten Platz folgen Red Dead Redemption 2 und dann ein Fahrspaß mit Mario.

  3. Iridium Certus: Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s
    Iridium Certus
    Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    Das Satelliten-Breitbandnetz Iridium Certus hat seine Testphase abgeschlossen. Zunächst startet der Dienst, der eine hohe weltweite Abdeckung bieten soll, mit zwei mittleren Geschwindigkeitsstufen für Nutzer auf dem Land und auf der See.


  1. 15:09

  2. 14:56

  3. 14:41

  4. 14:19

  5. 13:58

  6. 13:46

  7. 13:25

  8. 13:04