Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android-Verbreitung: Oreo legt…

Eigentlich kann sich Google das auch sparen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eigentlich kann sich Google das auch sparen

    Autor: BiGfReAk 15.11.17 - 09:10

    jedes Jahr eine neue Version raus zu bringen.
    Es wird ja eh von niemandem eingesetzt.
    Es würde reichen, wenn die alle 3 Jahre was neues bringen.
    Nebenbei merke ich dass ich zu den glücklichen 3% gehöre, deren OS nur 1 Jahr veraltet ist. Yay!

    Hier muss ich Apple ganz klar loben, kaum kommt eine neue OS Version, haben es ein paar Wochen später fast alle Geräte.

  2. Re: Eigentlich kann sich Google das auch sparen

    Autor: Axido 15.11.17 - 09:29

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier muss ich Apple ganz klar loben, kaum kommt eine neue OS Version, haben
    > es ein paar Wochen später fast alle Geräte.

    Die Kehrseite dieser Medaille ist dann halt, dass ältere Geräte nach dem Update träger und langsamer werden. Da macht das neue iOS vielleicht gleich mal weniger Spaß als das alte.

    Klar hat Apple hier den Vorteil, Hard- und Software aus einer Hand zu produzieren, das mindert das Grundproblem aber auch nur, anstatt es zu lösen.

  3. Re: Eigentlich kann sich Google das auch sparen

    Autor: Slurpee 15.11.17 - 09:40

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jedes Jahr eine neue Version raus zu bringen.
    > Es wird ja eh von niemandem eingesetzt.

    Doch, von ihren eigenen Kunden. Es ist nicht Googles Problem, wenn die anderen Hersteller nicht reagieren und deren Kunden es ihnen offensichtlich auch nicht übel nehmen.

    Kauf dir ein Pixel, dann bekommst du deinen Softwaresupport, oder lass es und kauf bei Samsung und Co., aber dann beschwer dich auch nicht über updates. Das ist ein feature wie jedes andere auch.

    Ich beschwere mich ja auch nicht darüber, dass ich kein makelloses Infinity-Display hab. Wenn es mir so wichtig wäre, würde ich ein Galaxy S kaufen, ganz einfach.

  4. Re: Eigentlich kann sich Google das auch sparen

    Autor: ahoihoi 15.11.17 - 10:19

    Ui toll, beim Pixel bekomme ich dann zwei Jahre lang Support. Anschließend darf ich dann auch wieder den Nachfolger kaufen.

  5. Re: Eigentlich kann sich Google das auch sparen

    Autor: Slurpee 15.11.17 - 10:49

    ahoihoi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ui toll, beim Pixel bekomme ich dann zwei Jahre lang Support. Anschließend
    > darf ich dann auch wieder den Nachfolger kaufen.

    Es sind 3 Jahre. Genau ein Jahr weniger als bei Apple. Da die am Anfang auch keine 4 Jahre support hatten und Google sich bisher gesteigert hat, kann man ruhig davon ausgehen, dass das bei Google auch der Fall sein wird.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  3. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  4. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  2. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  3. 499€ (Bestpreis!)
  4. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

  1. Google: "Niemand braucht heute Gigabit"
    Google
    "Niemand braucht heute Gigabit"

    BBWF Google hält in Berlin eine flammende Rede für den Gigabit-Ausbau. Auf die Frage, warum dann Google Fiber nicht mehr ausgebaut wird, gab es nur eine ausweichende Antwort.

  2. Telefónica: Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"
    Telefónica
    Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"

    Die Telefónica baut selbst keine Glasfaser aus. Der Mobilfunkbetreiber hat jedoch massive Befürchtungen für ein Zusammengehen von Unitymedia und Vodafone formuliert.

  3. Fixed Wireless Access: Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten
    Fixed Wireless Access
    Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten

    BBWF Die Telefónica ist sich vor ihren Feldtests zu 5G Fixed Wireless Access in Deutschland schon sicher, dass die Technik eingesetzt wird. Damit kehrt der Betreiber zu eigenen Festnetzzugängen zurück, wenn auch nur auf der letzten Meile.


  1. 19:28

  2. 17:43

  3. 17:03

  4. 16:52

  5. 14:29

  6. 14:13

  7. 13:35

  8. 13:05