Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android-Verbreitung: Oreo legt…

Eigentlich kann sich Google das auch sparen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eigentlich kann sich Google das auch sparen

    Autor: BiGfReAk 15.11.17 - 09:10

    jedes Jahr eine neue Version raus zu bringen.
    Es wird ja eh von niemandem eingesetzt.
    Es würde reichen, wenn die alle 3 Jahre was neues bringen.
    Nebenbei merke ich dass ich zu den glücklichen 3% gehöre, deren OS nur 1 Jahr veraltet ist. Yay!

    Hier muss ich Apple ganz klar loben, kaum kommt eine neue OS Version, haben es ein paar Wochen später fast alle Geräte.

  2. Re: Eigentlich kann sich Google das auch sparen

    Autor: Axido 15.11.17 - 09:29

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier muss ich Apple ganz klar loben, kaum kommt eine neue OS Version, haben
    > es ein paar Wochen später fast alle Geräte.

    Die Kehrseite dieser Medaille ist dann halt, dass ältere Geräte nach dem Update träger und langsamer werden. Da macht das neue iOS vielleicht gleich mal weniger Spaß als das alte.

    Klar hat Apple hier den Vorteil, Hard- und Software aus einer Hand zu produzieren, das mindert das Grundproblem aber auch nur, anstatt es zu lösen.

  3. Re: Eigentlich kann sich Google das auch sparen

    Autor: Slurpee 15.11.17 - 09:40

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jedes Jahr eine neue Version raus zu bringen.
    > Es wird ja eh von niemandem eingesetzt.

    Doch, von ihren eigenen Kunden. Es ist nicht Googles Problem, wenn die anderen Hersteller nicht reagieren und deren Kunden es ihnen offensichtlich auch nicht übel nehmen.

    Kauf dir ein Pixel, dann bekommst du deinen Softwaresupport, oder lass es und kauf bei Samsung und Co., aber dann beschwer dich auch nicht über updates. Das ist ein feature wie jedes andere auch.

    Ich beschwere mich ja auch nicht darüber, dass ich kein makelloses Infinity-Display hab. Wenn es mir so wichtig wäre, würde ich ein Galaxy S kaufen, ganz einfach.

  4. Re: Eigentlich kann sich Google das auch sparen

    Autor: ahoihoi 15.11.17 - 10:19

    Ui toll, beim Pixel bekomme ich dann zwei Jahre lang Support. Anschließend darf ich dann auch wieder den Nachfolger kaufen.

  5. Re: Eigentlich kann sich Google das auch sparen

    Autor: Slurpee 15.11.17 - 10:49

    ahoihoi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ui toll, beim Pixel bekomme ich dann zwei Jahre lang Support. Anschließend
    > darf ich dann auch wieder den Nachfolger kaufen.

    Es sind 3 Jahre. Genau ein Jahr weniger als bei Apple. Da die am Anfang auch keine 4 Jahre support hatten und Google sich bisher gesteigert hat, kann man ruhig davon ausgehen, dass das bei Google auch der Fall sein wird.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ATCP Management GmbH, Berlin
  2. Fidor Solutions AG, München
  3. Rational AG, Landsberg am Lech
  4. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,99€ (Bestpreis!)
  2. 19,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

  1. Game of Thrones: Hinweis auf Projekt von From Software und George R.R. Martin
    Game of Thrones
    Hinweis auf Projekt von From Software und George R.R. Martin

    Zum Finale von Game of Thrones hat der Schriftsteller George R. R. Martin in seinem Blog bestätigt, dass er mit einer japanischen Firma an einem Computerspiel arbeitet und damit etwas älteren Gerüchten über From Software neue Bedeutung gegeben.

  2. Verwaltung: Südkorea will von Windows 7 auf Linux wechseln
    Verwaltung
    Südkorea will von Windows 7 auf Linux wechseln

    Mit dem Support-Ende von Windows 7 Anfang des kommenden Jahres will die Regierung Südkoreas auf ein System mit Linux-Basis wechseln. Einem Medienbericht zufolge soll die Verwaltung so unabhängiger von einem Hersteller werden.

  3. Coradia iLint: Hessen bestellt Brennstoffzellenzüge von Alstom
    Coradia iLint
    Hessen bestellt Brennstoffzellenzüge von Alstom

    Der hessische Verkehrsverbund RMV will künftig Brennstoffzellenzüge auf nicht-elektrifizierten Strecken im Taunus einsetzen. Die Züge wird der französische Hersteller Alstom liefern.


  1. 14:25

  2. 14:12

  3. 13:43

  4. 13:30

  5. 13:15

  6. 13:00

  7. 12:30

  8. 12:15