Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android: Whatsapp-Testabo wird…

Sicherheitslücken geschlossen? Wer glaubt das denn?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sicherheitslücken geschlossen? Wer glaubt das denn?

    Autor: xviper 19.11.12 - 23:41

    > In den letzten Monaten machte das Unternehmen wegen Sicherheitslücken negative Schlagzeilen. Mittlerweile hat Whatsapp aber nachgebessert und die Lücken geschlossen.

    Und Yuilop ist auch absolut sicher. </irony>

    Das "Sicherheits"-Konzept ist kaputt. Und das Management ist unfähig. Whatsapp wird, wenn sie sich nicht radikal ändern, NIE sicher werden. Bevor das passiert, wird eher Apple sämtliche Trivialpatente aufgeben, Facebook sich an den Datenschutz halten und Microsoft im ersten Anlauf ein gutes Betriebssystem bauen (alles gleichzeitig).

  2. Re: Sicherheitslücken geschlossen? Wer glaubt das denn?

    Autor: Casandro 20.11.12 - 08:21

    Moment mal, Xenix wurde von Microsoft selbst gebaut, sprich selbst kompiliert, und das soll halbwegs gut gewesen sein. :)

  3. Re: Sicherheitslücken geschlossen? Wer glaubt das denn?

    Autor: 0xDEADC0DE 20.11.12 - 09:54

    xviper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das "Sicherheits"-Konzept ist kaputt. Und das Management ist unfähig.
    > Whatsapp wird, wenn sie sich nicht radikal ändern, NIE sicher werden. Bevor
    > das passiert, wird eher Apple sämtliche Trivialpatente aufgeben, Facebook
    > sich an den Datenschutz halten und Microsoft im ersten Anlauf ein gutes
    > Betriebssystem bauen (alles gleichzeitig).

    Da ist gar nichts kaputt, sie haben von Postkarte auf Brief umgestellt, PUNKT. Wenn du ernsthaft glaubst, man kann Mobilfunk abhörsicher gestalten oder gar WLAN, geh doch bitte woanders spielen.

  4. Re: Sicherheitslücken geschlossen? Wer glaubt das denn?

    Autor: Lemo 20.11.12 - 09:58

    Die "Sicherheitslücke" wird unglaublich hochgespielt. Die Faktoren die da zusammenkommen müssen sind schon eher großer Zufall als alltäglich.

  5. Re: Sicherheitslücken geschlossen? Wer glaubt das denn?

    Autor: aasgard77 20.11.12 - 10:02

    Und überhaupt. Das, was da zu lesen ist, interessiert sowieso keinen. 99% dessen, was auf Facebook, Whatsapp, Twitter & Co zu lesen ist, ist Müll. Um hier kriminelle Energie reinzustecken muss man schon einen konkretes Anliegen haben. Insofern ist die vorhande Sicherheitslücke stark zu relativieren.

  6. Re: Sicherheitslücken geschlossen? Wer glaubt das denn?

    Autor: Falkentavio 20.11.12 - 10:12

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ist gar nichts kaputt, sie haben von Postkarte auf Brief umgestellt,
    > PUNKT. Wenn du ernsthaft glaubst, man kann Mobilfunk abhörsicher gestalten
    > oder gar WLAN, geh doch bitte woanders spielen.

    Es geht doch garnicht mehr um die fehlende SSL-Verschlüsselung. Es geht darum, dass bei iOS die MAC-Adresse das Passwort ist. Die MAC-Adresse kennt jedes WLAN-fähige Gerät in deiner Umgebung, egal ob dein WLAN-Netz verschlüsselt ist oder nicht. Die MAC-Adresse wird NIE verschlüsselt übertragen, IMMER im Klartext.
    Um bei deinem Vergleich zu bleiben. Deine Hausnummer ist dein Briefsiegel.

    Und dieses System kann man nicht mal eben ändern auf zufällige Passwörter, das ist ein elementares Problem in den Tiefen der WhatsApp-Architektur. Und wenn die so Programme schreiben wie sie sich um die Sicherheit kümmern weiß da eh keiner mehr was die vor einer Woche noch programmiert haben.

  7. Re: Sicherheitslücken geschlossen? Wer glaubt das denn?

    Autor: 0xDEADC0DE 20.11.12 - 11:57

    Falkentavio schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht doch garnicht mehr um die fehlende SSL-Verschlüsselung. Es geht
    > darum, dass bei iOS die MAC-Adresse das Passwort ist.

    Danke, dass du aufzeigst was das eigentliche Problem (noch) ist. Betrifft das nur iOS? Oder auch Android?

    > Und dieses System kann man nicht mal eben ändern auf zufällige Passwörter,
    > das ist ein elementares Problem in den Tiefen der WhatsApp-Architektur. Und
    > wenn die so Programme schreiben wie sie sich um die Sicherheit kümmern weiß
    > da eh keiner mehr was die vor einer Woche noch programmiert haben.

    Naja, man kann das System schon umstellen. Die Mac-Adresse muss halt mit einem Passwort kombiniert werden -> "salted". Wäre technisch einfach machbar, muss halt auf einem Schlag und für alle gleichzeitig geschehen.

    Darin sah ich allerdings noch keine sooo große Sicherheitslücke, auch wenn ich mal überspitzt dargestellt hatte, was man damit für einen Schaden anrichten könnte. Gibt es dazu bekannte Fälle?

  8. Re: Sicherheitslücken geschlossen? Wer glaubt das denn?

    Autor: ibsi 20.11.12 - 12:28

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falkentavio schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es geht doch garnicht mehr um die fehlende SSL-Verschlüsselung. Es geht
    > > darum, dass bei iOS die MAC-Adresse das Passwort ist.
    >
    > Danke, dass du aufzeigst was das eigentliche Problem (noch) ist. Betrifft
    > das nur iOS? Oder auch Android?
    DAS Problem sollte es nur bei iOS geben, da bei Android die IMEI benutz wird, wenn ich mich nicht irre. Und die ist etwas schwerer herauszufinden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Schober Information Group Deutschland GmbH, Ditzingen/ Stuttgart
  2. DEKRA SE, Stuttgart
  3. Fink & Fuchs AG, Wiesbaden
  4. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Asus B9440 im Test Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  1. Kaby Lake Refresh: Intels 8th Gen legt über 30 Prozent zu
    Kaby Lake Refresh
    Intels 8th Gen legt über 30 Prozent zu

    Computex 2017 Die achte Core-Generation alias Kaby Lake Refresh soll rund ein Drittel schneller sein - wenngleich dieser Wert seitens Intel frisiert ist. Statt zwei gibt es künftig vier Kerne in Ultrabooks, die Leistungssteigerung rührt aber auch von einer anderen Verbesserung her.

  2. Colossal Cave: Finalversion von erstem Textadventure ist Open Source
    Colossal Cave
    Finalversion von erstem Textadventure ist Open Source

    Colossal Cave, oder einfach nur Adventure, von 1976 gilt als erstes Spiel seiner Art. Die 1995 von den Originalautoren erstellte finale Version 2.5 steht nun als Open Source in einer C-Portierung bereit.

  3. TVS-882ST3: QNAP stellt hochpreisiges NAS mit 2,5-Zoll Schächten vor
    TVS-882ST3
    QNAP stellt hochpreisiges NAS mit 2,5-Zoll Schächten vor

    Thunderbolt-Hub, Storage-Gerät und die Nutzung als eigenständiger Desktop-PCs: QNAPs neues NAS-System soll alles können. Diese Vielseitigkeit ist jedoch nicht preiswert.


  1. 14:39

  2. 14:20

  3. 14:08

  4. 14:00

  5. 13:56

  6. 13:09

  7. 12:45

  8. 12:32