Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Anwenderprotest: Apple will alte…

Warum nicht aus Final Cut Pro X gelernt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht aus Final Cut Pro X gelernt?

    Autor: Netspy 08.11.13 - 09:22

    Ich frage mich, warum Apple nicht aus dem Ärger um Final Cut Pro X gelernt hat. Es ist ja nicht so, dass die jeweils neuen Versionen von Pages, Numbers, Keynote oder damals Final Cut Pro X schlecht waren. Die Oberfläche ist viel aufgeräumter, das Arbeiten macht mehr Spaß und der Weg ist richtig. Nur ist es auch ganz klar, dass das Fehlen wichtiger Funktionen Unmut hervorruft und das auch zurecht. Hätte Apple gleich von Anfang an gesagt, dass diese Funktionen nachgerüstet werden und das die alten Versionen erhalten bleiben und weiter genutzt werden können, hätte man sich viel Ärger erspart und die Nutzer nicht so vergrätzt.

  2. Re: Warum nicht aus Final Cut Pro X gelernt?

    Autor: ikso 08.11.13 - 09:52

    Die haben jetzt 4 Jahre Zeit gehabt die neuer Version zu entwickeln und haben es nicht geschafft alle Funktionen zu integrieren.

    Es gibt Start-Up Unternehmen die bringen in 4 Jahren mehr hin als Apple.

  3. Re: Warum nicht aus Final Cut Pro X gelernt?

    Autor: Netspy 08.11.13 - 10:02

    Woher du die 4 Jahre zauberst, ist mir nicht wirklich klar.

  4. Re: Warum nicht aus Final Cut Pro X gelernt?

    Autor: JarJarThomas 08.11.13 - 10:26

    ikso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die haben jetzt 4 Jahre Zeit gehabt die neuer Version zu entwickeln und
    > haben es nicht geschafft alle Funktionen zu integrieren.
    >
    > Es gibt Start-Up Unternehmen die bringen in 4 Jahren mehr hin als Apple.


    Da spricht mal wieder jemand der keine Ahnung hat.
    Du weisst nicht was inzwischen in der Zeit geschehen ist.
    Vielleicht gab es den Versuch das alte iWorks überall kompatibel zu machen und man stellte fest es ist nicht realisierbar (Schafft ja nicht mal das grosse tolle Microsoft Office)

    Und ich kenne von Startups nur dass dort viel Code rauskommt der Mist ist, das ganze in eine Webseite verpackt und mehr schlecht als recht funktioniert.
    Hier wurden insgesamt 3 Softwarepakete genommen, auf Web Plattform, auf MacOs und iOS übertragen und komplett neu geschrieben.
    Das ganze mit einem Dateiformat das zukunftsfähiger ist, dass die Möglichkeiten bietet verlustfrei zwischen Plattformen zu wechseln (wieder etwas was bei Office NICHT möglich ist) und das ganze noch dazu mit einem komplett neuen verbessertem UI dass jeder bedienen kann.

    Und ein Punkt noch ... sie SOLLEN nicht alle Features wiederbringen denn viele Features waren einfach unnötig.
    Eine Software die die Features die 80 oder von mir aus auch 90% der Leute brauchen und das richtig.
    Der Rest darf gerne office nutzen wenn sie denn soviel Geld ausgeben wollen.

  5. Re: Warum nicht aus Final Cut Pro X gelernt?

    Autor: JarJarThomas 08.11.13 - 10:29

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich, warum Apple nicht aus dem Ärger um Final Cut Pro X gelernt
    > hat. Es ist ja nicht so, dass die jeweils neuen Versionen von Pages,
    > Numbers, Keynote oder damals Final Cut Pro X schlecht waren. Die Oberfläche
    > ist viel aufgeräumter, das Arbeiten macht mehr Spaß und der Weg ist
    > richtig. Nur ist es auch ganz klar, dass das Fehlen wichtiger Funktionen
    > Unmut hervorruft und das auch zurecht. Hätte Apple gleich von Anfang an
    > gesagt, dass diese Funktionen nachgerüstet werden und das die alten
    > Versionen erhalten bleiben und weiter genutzt werden können, hätte man sich
    > viel Ärger erspart und die Nutzer nicht so vergrätzt.

    Dann hätten dieselben Leute trotzdem gemeckert.
    Denn wieso kann man nur solange brauchen für so ein kleines Feature.

    Ich als Entwickler kann nur sagen langsam kotzen mich moderne User an.
    Ich will ja nicht die alten Zeiten zurück wo du angebetet wurdest als du ein Hello World auf den Bildschirm gebracht hast.

    Aber verdammt nochmal Entwickler sind NICHT die Leibeigenen jedes dahergelaufenen Idioten der denkt er wüsste besser als sie wie was funktioniert.

    Ja jeder Entwickler freut sich über Feedback, egal ob positiv oder konstruktiv negativ.
    Von dem Dialog leben wir, da lernen wir wie wir unsere Software verbessern.

    Aber wenn dann Leute mit der Attitüde kommen
    "He Arschloch der Dreck den ich kostenlos von dir habe kann XYZ nicht ... du bist scheisse"
    Dann möchte man einfach nur die Zeit der alten 22 Zoll Röhrenmonitore zurück und User Zielwerfen machen.

  6. Re: Warum nicht aus Final Cut Pro X gelernt?

    Autor: Netspy 08.11.13 - 10:39

    Das Problem ist ja, dass Apple durchaus wichtige Funktionen weggelassen hat, die manche Leute wirklich brauchen. Eine vorhandene Serienbrieffunktion zu streichen oder das Verbinden von Textrahmen ist schon wichtig und da war der Ärger vorprogrammiert. Hätte man das im Vorfeld richtig kommuniziert, hätte man vielen Kritikern den Wind aus den Segeln nehmen können, da ja schließlich a) das alte iWorks auch nach dem Update noch auf dem Rechner geblieben und weiter nutzbar ist und b) Apple sicherlich schon vor der ganzen Kritik den Ausbau der Features geplant hatte.

    Ich finde den Weg und den kompletten Neuanfang bei der Entwicklung absolut richtig und es ist auch verständlich, dass nicht alle Funktionen von Anfang an wieder vorhanden sind, nur sollte man das auch gleich richtig kommunizieren. Bei Final Cut Pro X hat Apple das ja schon mitgemacht und ohne Not viele Kunden verärgert, da sie lange nicht wussten, wie es mit der Entwicklung weitergeht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VALEO GmbH, Erlangen
  2. INTERPLAN Congress, Meeting & Event Management AG, München
  3. Gesellschaft im Ostalbkreis für Abfallbewirtschaftung mbh (GOA), Schwäbisch Gmünd
  4. Lufthansa Group, Norderstedt, Raunheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. (-55%) 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
    Equiano
    Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

    Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

  2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
    Gipfeltreffen
    US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

    Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

  3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    Automated Valet Parking
    Daimler und Bosch dürfen autonom parken

    In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


  1. 19:25

  2. 17:38

  3. 17:16

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:30