1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › App Store 2.0: Apple ändert…

Wie denn?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie denn?

    Autor: mrgenie 09.06.16 - 10:18

    Nutzer können allerdings schon jetzt bei Fehlkäufen die App zurückgeben und das Geld zurückerhalten.


    Meistens wenn ich eine Software suche, gibt es diese von 20+ Hersteller.

    Bisher muss ich einfach alles w0 Mal kaufen und benutze das was auch gut ist. Der Rest ist 100% Verlust weil Apple keine Rückerstattung ermöglicht.

    Wie also soll das möglich sein wenn es nicht möglich ist?

    Oder kennt jemand den Trick?

    Ich weiß man kann die Hersteller um Rückerstattung bitten. 10% machen das, 90% antworten auf der Bitte nicht.

  2. Re: Wie denn?

    Autor: Lemo 09.06.16 - 12:48

    wat?
    Das mit der Rückerstattungen wird genauso gut funktionieren, es ist doch egal ob du ein Abo zahlst oder einen festen Kaufpreis. Wenn die App ein Fehlkauf oder ein Fehlabo war wird das storniert und zurückgezahlt innerhalb der ersten X Tage, 2 Wochen glaub ich?
    War bei den In-App-Abos auch schon so.

  3. Re: Wie denn?

    Autor: Netspy 09.06.16 - 12:58

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Der Rest ist 100% Verlust weil Apple keine Rückerstattung ermöglicht.

    Hä, wieso soll das nicht möglich sein?

    > Oder kennt jemand den Trick?

    Kein Trick, einfach in iTunes oder hier einloggen, ein Problem melden und Geld zurückerhalten. So einfach ist das.

    Das ist das ganz normale Vorgehen und steht auch so in den AGB.

  4. Re: Wie denn?

    Autor: Lapje 09.06.16 - 15:16

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Kein Trick, einfach in iTunes oder hier einloggen, ein Problem melden und
    > Geld zurückerhalten. So einfach ist das.

    Wo ist das bitte "einfach"? Zudem man dort immer noch vom Wohlwollen Apples abhängig ist. Soweit ich weiß gab es sogar Nutzer, welche auf das Recht der Rückgabe verzichten mussten:

    https://www.golem.de/news/app-store-apple-soll-nutzer-zum-verzicht-des-rueckgaberechts-draengen-1505-114181.html

    Zudem dürfte die Hemmschwelle bei manchen hoch genug sein, sich eben nicht beim Support zu melden. Und somit verdient Apple an Apps, die einige Nutzer gar nicht verwenden.

    Warum nicht einfach wie im Play Store? Die App innerhalb eines bestimmten Zeitraumes, den der Entwickler vorgibt, deinstallieren und es wird erstattet (oder nach dem Zeitraum erst abgebucht). DAS wäre einfach...

    Ich denke Apple ist immer so Nutzerfreundlich?

  5. Re: Wie denn?

    Autor: Netspy 09.06.16 - 15:22

    Ja, es ist einigermaßen nutzerfreundlich, weil einfach zu handhaben, leicht zu finden und man ist nicht vom Wohlwollen des Entwicklers angewiesen und weiß vorher, dass man es zurückgeben kann.

    Play Store als gutes Beispiel? Ich lach mich schlapp…

  6. Re: Wie denn?

    Autor: Lapje 09.06.16 - 15:56

    Dann lach ruhig, macht es auch nicht besser.

    Beim Play Store ist man nicht vom Wohlwollen des Entwicklers abhängig, zurück geben kann man die Apps immer. Es ist nur verständlich das bei kleinen Spielen eine kürzere Zeit angesetzt wird als bei Tools. Sollte aber später doch ein Fehler auftauchen, kann ich mich ebenso an Google wenden und das Geld zurück bekommen. Zudem muss ich nicht mein Recht auf Rückgabe abtreten.

    Aber klar, erst mal suchen wie ich überhaupt etwas machen muss und dann auch noch eine Nachricht an Apple schreiben ist einfacher als die App einfach zu deinstallieren. Ne is klar. Dann lach ruhig mal weiter...

  7. Re: Wie denn?

    Autor: Netspy 09.06.16 - 16:13

    Das ganze ist bei Apple genauso einfach erreichbar wie bei Google und das Prozedere ist sehr ähnlich (und du musst auch keine Nachricht an Apple schreiben). Aber schon klar, nur weil Apple drauf steht und du dich nicht damit auskennst, ist es für dich natürlich schwieriger und da »argumentiert« man natürlich schon gerne mal mit vereinzelten Berichten von vor einem Jahr, die längst nicht mehr aktuell sind.

  8. Re: Wie denn?

    Autor: Lapje 09.06.16 - 16:50

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ganze ist bei Apple genauso einfach erreichbar wie bei Google und das
    > Prozedere ist sehr ähnlich (und du musst auch keine Nachricht an Apple
    > schreiben). Aber schon klar, nur weil Apple drauf steht und du dich nicht
    > damit auskennst, ist es für dich natürlich schwieriger und da
    > »argumentiert« man natürlich schon gerne mal mit vereinzelten Berichten von
    > vor einem Jahr, die längst nicht mehr aktuell sind.

    Ach komm. Ich muss irgendwie was mit dem Support machen, bei Google muss ich die App nur deinstallieren, dass reicht. Und mit Deiner Logik könnte ich genauso argumentieren, nur weil nicht Apple drauf steht kann es nicht einfacher sein. Meine Güte...

  9. Re: Wie denn?

    Autor: Netspy 09.06.16 - 16:56

    Ich muss gar nichts mit dem Support machen und wähle einfach für den Artikel den Punkt »Ich möchte diesen Kauf stornieren« aus. Punkt!

    Und im Play Store geht das mit dem Deinstallieren auch nur ein paar Minuten (oder 'ne Stunde) und danach muss ich genauso den Kauf stornieren. Oder hat sich da in den letzten Monaten irgendwas geändert?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, München
  3. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam
  4. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Breakpoint für 24,00€, Anno 1800 Gold Edition für 42,75€, Assassin's Creed...
  2. 9,00€ (Standard)/15,00€ (Gold)/18,00€ (Ultimate)
  3. 38,99€
  4. (u. a. BenQ 24,5 Zoll Monitor für 99,00€, Sharkoon PureWriter Tastatur 59,90€, Lenovo IdeaPad...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

  1. Vodafone: Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus
    Vodafone
    Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus

    Vodafone sieht bei jungen Menschen wenig Interesse, Kabelfernsehen zu abonnieren. Ein deutscher Netflix-Manager sprach über den Streaminganbieter.

  2. FBI-Wunsch: Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung
    FBI-Wunsch
    Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung

    Apple war einer Bitte des FBI laut der Nachrichtenagentur Reuters nachgekommen und verzichtete auf die Einführung verschlüsselter iPhone-Backups in der iCloud. Apple habe einem Streit mit Beamten aus dem Weg gehen wollen, erklärte eine Reuters-Quelle - geholfen hat es indes nicht.

  3. Rainbow Six Siege: Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter
    Rainbow Six Siege
    Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter

    Seit Monaten gibt es DDOS-Angriffe gegen Rainbow Six Siege, nun klagt Ubisoft gegen einen Anbieter. Der offeriert das Lahmlegen der Server ab 150 Euro, offenbar stecken auch Deutsche hinter den Attacken.


  1. 19:21

  2. 18:24

  3. 17:16

  4. 17:01

  5. 16:47

  6. 16:33

  7. 15:24

  8. 15:09